Allgemein, Neulich im Norden, Norddeutschland
Kommentare 18

Licht an: es ist März in Norddeutschland

Norddeutschland im Maerz

Weil wir hier oben nicht glücklich sein können, wenn es wettermäßig nichts zu klagen gibt, ist der März in Norddeutschland einer der allerbesten Monate überhaupt. Ab heute gibts nämlich gleich zwei gute Gründe zum Lamentieren.

  1. Mindestens zu Beginn ist der März in Norddeutschland zu kalt.
  2. Spätestens zum Ende verabschiedet sich das schönste Licht.

Nur noch diesen Monat ist der Norden in sein besonderes Winterlicht getaucht. Es ist hell, aber nicht grell sondern zart und von unvergleichlicher Klarheit. Also, immer schön die Kamerakkus aufgeladen halten, denn irgendwann in den nächsten ein, zwei, drei Wochen wird er kommen, der erste Tag an dem einfach alles stimmt: Der Himmel wird blau sein, die Luft lau und Vögel werden piepsen. Am schönsten ist es dann an der Ostsee.

 

 

Im März ist unser kleineres Meer das Bessere. Weil blauere. Und der ostseetypische ganz leichte Wellenschlag an windstillen, sonnigen Tagen gehört zu den besten Geräuschen überhaupt auf der Welt. Was auch super ist am März: Noch sind die Campingplätze höchstens spärlich besucht. Jetzt kann man also die Küstenabschnitte genießen, die ab Mai vollkommen überlaufen sind.

 

Der März ist ein Ostseemonat

 

Unterkünfte bekommt man an der Ostseeküste im März ganz easy spontan. Man kann sich also entspannt nach dem Wetter richten. Aber man sollte dieses Geschenk an sich selbst ebenso ernst nehmen wie all die tausend Pflichtveranstaltungen im Leben. Also wirklich machen. Was März und Kurzrreisen gemeinsam haben: Jede Stunde ist wertvoll. Man freut sich a) vorher wie verrückt. Man genießt sie b) währenddessen ganz bewusst. Und sie wirken c) megalange nach. Weil ich im Februar zum ersten Mal seit sehr langer Zeit keinen Kurztrip unternommen habe, weiß ich jetzt: das ist ein Fehler. Mir hat es total gefehlt „woanders“ zu sein; ich wurde unleidlich, geradezu gnaddelig und selbstmitleidig. Aber das ist zum Glück nun Geschichte.
 

Gleich dreimal wird es Frühling

 

Für Wettervorherseher und Klimatologen ist der Winter heute vorbei und es beginnen meine neueinhalb Lieblingsmonate im Norden. Heute ist meteorologischer Frühlingsanfang. Besser ist nur noch der astronomische Frühlingsfang: die erste Tag-und-Nacht-Gleiche des Jahres. Die rückt (vereinfacht gesagt) mit jedem Schaltjahr 44 Minuten früher an – seit 2011 generell nicht mehr am 21. sondern am 20. März – und das wird die nächsten Jahrzehnte so bleiben. Phänologisch (= Entwicklungsstand der Pflanzen und Verhalten der Tiere) legt der Frühling Ende Februar in Portugal los und zieht mit einer Geschwindigkeit von 40 km pro Tag noch Norden. Bis Finnland braucht er demnach 90 Tage. So gesehen ist Skandinavien für Frühlingsfreunde erst ab Mai ein gutes Reiseziel. Im Gegensatz zum Vereinigten Königreich.

 

Exkurs für Frühlingsfreunde: der Norden im Westen

 

Dank des Golfstroms ist es auf den Britischen Inseln wärmer als in anderen Gebieten der gleichen Breitengrade. Daher sind Irland, Nordirland und England perfekte Ziele für einen Frühlingsurlaub. Und übrigens viel günstiger als man denkt (bzw. als ich immer dachte. Andere wissen vielleicht besser bescheid.)

 

Lake District

Fruehling im Lake District

 

Sowas wie unser Frühlingsflughafen ist mittlerweile Manchester geworden. Eurowings bietet von vielen deutschen Städten aus extrem günstige Flüge an (RyanAir auch, aber das ist ätzend). Dieses Jahr zahlen wir für zwo insgesamt 99,90 (inkl. allem). Unser (kleiner) Mietwagen kostet über den ADAC nicht einmal 25 Euro pro Tag. Und was ich so beim Rumsurfen gesehen haben, scheinen mir die Unterkünfte günstiger geworden zu sein. Keine Ahnung, ob´s am Brexit liegt. Jedenfalls liegen sie quer durch alle Katgorien nun eher unter den Preisen in Deutschland.

 

Blackpool

Fruehling in Blackpool

 

Manchester selbst ist nicht besonders gefällig, liegt aber strategisch günstig für Naturfanatiker. Ziemlich schnell erreicht man ziemlich überwältigende Landstriche. Im romantischen Lake District ist man etwa in 1,5 Stunden. Nur eine Stunde braucht man ans Meer bei Blackpool. Und schon nach einer halbe Stunde erreicht man den Peak District, ein tolles Wandergebiet vor den Toren der Stadt. Wer sich den Linksverkehr nicht zutraut, könnte zu allen genannten Zielen am Flughafen den Zug besteigen – und bräuchte dann etwa die doppelte Zeit (was klasse ist für englische Verhältnisse).

 

Steinmauer

Fruehling im Peak District

 

Wir peilen dieses Jahr Wales an. Den Norden versteht sich. Und ich bin schon gespannt, ob wir ein Frühlingsbild mitbringen werden. Denn Wikipedia behauptet, Wales sei eines der feuchtesten Länder Europas. Trotzdem durchrieselt uns die Vorfreude immer mal wieder wie ein Kometenschauer. Besonders wenn ich in meinem Reiseführerer blättere. Dort wird übrigens empfohlen, die Schadstoffemissionen seiner Reisen bei atmosfair zu kompensieren. Sehr gute Sache das. Machen wir.

 

Wales

Liest Du auch so gerne Reisefuehrer?

 

Wer aus irgendwelchen Gründen keinen Kurztrip im März planen kann oder mag, darf sich trotzdem freuen. Auch Tagesausflüge machen glücklich. Und besonders zum Wandern ist der Frühling einfach toll, weil man nicht ins Schwitzen gerät. Die Luft hat genau die richtige Frische.

 

Tolle Tagestouren in Norddeutschland

 

Wer kein Auto zur Hand hat, kann ja mal die Fernbusse auschecken: Für 5 Euro gelangt man beispielsweise in 55 min vom Hamburger ZOB nach Timmendorf. Wer´s lebendig mag, wandert die Promenade hoch nach Sierksdorf. Wer nicht ganz so viele Gastronomiebetriebe braucht, stiefelt die Bucht runter nach Travemünde (14 km).

 

Ostsee

Luebecker Bucht bei der Herrmannshoehe

 

Ebenfalls etwa eine Stunde braucht man von Hamburg mit dem Zug nach Kiel. Dort tritt am 19. März der Frühjahrsfahrplan der Fördefährlinie in Kraft und man kann wieder von Strand zu Strand schippern; bis nach Strande oder Laboe.

In Hamburg ist es jetzt der Elbhöhenweg großartig. Noch verdeckt kein Blattwerk die Blick aufs Wasser. Wer krass drauf ist, läuft von Wedel zu den Landungsbrücken (21 km). Wer sich noch winterschläfrig fühlt, konzentriert sich auf Falkenstein .

 

Elbblick

Elbblick beim Puppenmuseum

 

Falls wir es übrigens doch noch mit Schneematsch und Graupelschauern zu tun bekommen (das kann ja leider sein)  ist das Zoologische Museum in Hamburg eine tolle (und kostenlose) Sache. Vor allem Kinder (und Menschen mit kindlichem Gemüt) können sich ja schwer begeistern für Präparate von Anglerfischen, Riesenspinnen und unser aller Walross Antje.

 

Hamburg

Zoologisches Museum Hamburg

 

Und weil wir gerade bei Kindern sind, muss ich noch mal auf meinen Beitrag aus der letzten Woche zurückkommen. Ich hatte behauptet, ein kleiner Junge hätte auf der sonntäglichen Pulse-of-Europe-Demo das Wort ergriffen. Aber das stimmt nicht. Es war ein Mädchen. Maya nämlich. Sie hat sich vergangenen Sonntag erneut das Mikro geschnappt und wird es vielleicht nächsten Sonntag wieder tun. Dann gibts auf dem Rathausmarkt übrigens auch erstmal Musik zur Demo.

Und apropos Musik: Ist Euch schon aufgefallen, dass jetzt morgens wieder die Vögel zwitschern?! Ich finde das so herrlich. In diesem Sinne: Einen schönen Frühlingsanfang allerseits!

18 Kommentare

  1. Ja … Frühling <3 Ich freue mich auch schon ganz still vor mich hin, während es draußen Bindfäden nieselt (also nicht schneit oder hagelt!). Gestern war hier ein wunderbares goldgrünes Licht auf dem Feld (und das deutlich nach fünf). Und überall winken Schneeglöckchen und Winterlinge (die ich persönlich aufsuchen werde, sobald ich die Winterbronchitis los bin). Gibt fast nichts mehr zu klagen, das muss man sich erstmal abgewöhnen 🙂 Liebe Grüße von der Insel!

    • Gute Besserung, Carmen und dass Du schnell wieder raus kannst – „überall Schneeglöckchen und Winterlinge“ klingt super – ich habe so lange keine Blumen gesehen, ich muss jetzt mal scharf nachdenken, wo ich welche finden könnte…

      • Juliane Jantosch sagt

        z.B. kannst Du morgen sehr viele Schneeglöckchen und sehr wenige Winterlinge bei Deiner Mutter finden.

  2. Liebe Stefanie,
    Vorfreude ist doch die schönste Freude, stimmt’s? 🙂
    Bin schon mega gespannt auf eure Berichte und Fotos von Wales!

    Ja, und die Vögel: gerade gestern morgen erst habe ich zu Knut gesagt: „die Vögel werden jeden Tag aufgeregter – der Frühling naht!“

    Liebe Grüße
    Eva (die sich auch sooo sehr nach Frühling sehnt!)

    • Guten Morgen, Eva, der Wetterbericht für die nächsten Tage ist ja noch nicht so vielversprechend. 🙂 Letztes Jahr war´s das Gleiche. In der ersten Wochen war es noch richtig kalt und Ende der zweiten Märzwoche wurde es dann traumhaft. Grundsätzlich hat der Winter jetzt verloren. Da kann er sich aufbäumen, wie er will. Das ist das Gute. Liebe Grüße zurück, Stefanie

  3. Juliane Jantosch sagt

    Ach Steffi, gerade hatte ich das Gefühl, ich würde Euch so gern nach Wales begleiten. Zu spät dran gedacht, naja, vielleicht im nächsten Jahr?

    • Man soll ja eigentlich nix auf die ewig lange Bank schieben … aber nächstes Jahr ist vielleicht gerade noch absehbar. Und wir liebäugeln immer noch mit Yorkshire und der Nordostküste. Kannst ja schon mal gucken, wie Du das findest. Komm gut in den Tag, Steffi

  4. So ein schöner Beitrag wieder, liebe Stefanie Ich mag deinen prägnant-unterhaltsamen Stil (oder sollte ich besser sagen: Sound?) sehr. Und dazu die herrlichen Bilder… ach, es hält mich kaum am Schreibtisch! Zum Glück hat der März ja gerade erst begonnen. 🙂

  5. Dass die Vögel seit ein paar Tagen den Frühling einsingen, ist mir tatsächlich auch schon aufgefallen. Ein untrügliches Zeichen. Der Frühling kommt mit Riesenschritten und ich freu mich so! Dir und Volko auch einen schönen meteorologischen Frühlingsanfang! 😊🌷☀️

    • Ja und wie sie schnäblen und turteln – ist mir gestern an der Alster aufgefallen. Überall Pärchen-Alarm – auf dem Wasser, im Schilf, in den Bäumen. Zu niedlich ist das.

  6. Beim Anblick des Wales-Reiseführers wird mir ganz warm ums Herz. Wales ist toll! Übrigens auch der Süden. Der Pembrokeshire Coast Path ist so leicht zugänglich und doch immer wieder anders und faszinierend. In unseren zwei Wochen Urlaub dort sind so viele Sehenswürdigkeiten übrig geblieben – da muss ich nochmal hin. Viele Grüße und viel Spaß beim Planen, Lotte

    • Liebe Lotte, Pembrokshire muss wirklich irre schön sein (und einen ganzen Urlaub wert). Hätte ich sehr, sehr viel Zeit würde ich den gesamten Wales Coastal Path gehen. Bevor ich mich mit Wales beschäftigt habe, war mir gar nicht so klar, dass es sich um eine echtes Zauberland handelt. Ich bin schon sehr gespannt.

  7. HannoverblickOst sagt

    Eine schöne Liebeserklärung von Dir an den Frühling und den Norden! Mich wird es in die Highlands zu den Drehorten von Braveheart, Harry Potter und Highlander ziehen. Aber noch nicht im März. Flugtechnisch ist UK für Abflüge ab Hamburg optimal. Für Hannover ist es teurer, weil es keine Direktflüge gibt. Aber egal, ich freu mich jedenfalls schon sehr… Genieße den meteorischen Frühlingsanfang. Und vielleicht ist er dieses Jahr ja schneller als 40 km am Tag! 😉

    • Oooohhhhhhh, Schottland, wie toll. Und wie gut, dass Du Dich noch ein bisschen länger vorfreuen kannst. Da oben isses ja auch noch länger recht kühl. Bin schon jetzt gespannt auf Deine Berichte!

  8. erika Stumm sagt

    Siehst du, der Februar hat das Licht zurückgebracht.Danke für den schönen Beitrag und die Bilder, die sehnsüchtig machen. Ganz liebe Grüße Erika

Kommentar verfassen