Alle Artikel in: Neulich im Norden

Stein

Zwecklos aber sinnvoll – die Brücke von Stein

In Stein zieht sich eine 300 Meter lange Mole in die Ostsee. Unterbrochen wird sie von einer Brücke. Die spannt sich allerdings nicht über Wasser, wie Brücken es sonst sinnvoller Weise tun. Sondern über Sand. Vielmehr eine Sandbank.     Die Brücke scheint keinem weiteren Zweck zu dienen. Außer dass man darüber gehen kann und darunter hindurch. Was ich natürlich tue. Nur so. Auch wenn ich genauso gut den geraden Weg zum Molenkopf nehmen könnte. Doch für gerade Wege gibt es für mich gerade keinen Grund mehr. In meinem Kalender herrscht die gleiche Leere wie am Strand von Stein.     »Stein, kleines Fischerdorf (350 Einwohner), an der Kieler Außenförde… der Strand ist gut, der Wellenschlag ziemlich kräftig… das Badeleben ist einfach und ruhig. Dampfer von Kiel stündlich nach Laboe. Von da an in 1 Stunde nach Stein zu Wagen.« So zitiert eine Infotafel Meyers Reiseführer aus dem Jahr 1910.   Bevor die Panik mich erfasst: Wandern von Laboe nach Stein   Erstaunlich. »Der Wagen« fuhr vor hundert Jahren offenbar genauso schnell wie die gemeine Strandläuferin …

Silvester

Last-Minute-Tipp: Silvester auf der Elbe

Ich – größte diesbezügliche Spaßbremse aller Zeiten – war vor einem Jahr gezwungen, Silvester auf der Elbe zu feiern. Denn wir hatten Gäste von „weit weg“ und die wollten was typisch Hamburgisches erleben. Oft sind das dann ja Dinge, die man als Hamburger nie macht. Und wenn dann doch mal, kann man hinterher gar nicht mehr fassen, dass man das noch nie gemacht hat. So war das mit mir letztes Silvester auf der Elbe.

spo

Was man sich über die Dünen von St. Peter-Ording erzählt

Die erste weihnachtliche Ahnung erwischte mich in diesem Jahr ziemlich früh. Es war, als ich nach einem Abendessen im Dorf zu meiner Unterkunft im Ortsteil Bad spazierte. Butendeichs strich der Wind durch die Salzwiesen. Und binnendeichs staksten Rehe durch die Dünen von St. Peter-Ording. In der Ferne funkelte Jönne Goschs Fisch-Imperium wie Christbaumschmuck. Ich weiß noch, dass ich mich darüber wunderte, nur wenige Spaziergänger zu treffen.

Internationales Maritimes Museum Hamburg

Bei Schietwetterwarning: Internationales Maritimes Museum Hamburg

Nach Meinung der GEO-Redaktion gehört das Haus in der HafenCity mit dem (für mich) nicht gerade spannenden Namen »Internationales Maritimes Museum Hamburg« (kurz IMMH)  zu den 15 deutschen Museen, die jeder besucht haben sollte. Mich hat´s ehrlich gesagt bisher nicht interessiert. Andererseits zähle ich mich durchaus zur Zielgruppe „Jeder“. Und eine eigene Meinung kann nie schaden.

Haithabu

Neulich in Haithabu: Runde um´s Haddebyer Noor

Neulich in Haithabu fragte ich mich zum wiederholten Male, ob Dänen generell interessierter sind als Deutsche. Es ist mir im nördlichen Schleswig-Holstein schon häufiger aufgefallen. Wo immer Kunst oder Kultur dransteht, tumeln sich überproportional viele Dänen.

Arnis

Arnis, Angeln und der Anstieg des Meeresspiegels

Beim Stichwort »steigende Meeresspiegel« denke ich immer an die Nordsee. Aber neulich in Arnis wurde mir so richtig bewusst, dass der Klimawandel auch an der Ostseeküste nicht besonders witzig werden wird. Sie ist ja nicht so hermetisch eingedeicht wie die Westküste. Und viele Menschen leben hier dicht am Wasser ohne großartig schützendes Vorland.

111 Orte auf St. Pauli die man gesehen haben muss

Es gibt sehr viel mehr als 111 Orte auf St. Pauli, die man gesehen muss. Das war uns gleich klar, als wir mit unserem neuesten Buchprojekt loslegten. Jeder Tourist könnte ja aus dem Stand ganze Bände mit seinen Eindrücken füllen. Und selbst, wer noch nie auf der Reeperbahn war, hat schon das ein oder andere läuten hören.