Allgemein, Neulich im Norden, Norddeutschland, Nordsee, Nordseeküste, Rausgehen, Schleswig-Holstein
Kommentare 14

Stufhusen – wie Sand am Meer

Stuffhusen

Heute nur ein kleiner Wochenendtipp für alle, die noch mal an die Nordsee wollen (was kein schlechter Plan wäre, denn der Wetterbericht verspricht letzte schöne Tage, bevor es endgültig ungemütlich wird), also ab nach Stufhusen. Stufhusen in Westerhever. In Westerhever auf Eiderstedt. Ganz in der Nähe von SPO (für Newbies: St. Peter-Ording).

 

 

Badestellen wie Stufhusen gibt es an der deutschen Nordseeküste wie Sand am Meer. Also fast gar nicht. Denn entgegen dem allgemeinen Traumbild der Nordsee ist die deutsche Bucht zwischen Emden und der Grenze zu Dänemark mit Sandstränden nicht gerade reich beschenkt.

 

Sandwatt: Badestelle Stufhusen

 

Auch die Badestelle von Stufhusen befindet sich an einem „Grünstrand“ – also nicht am Strand, sondern am Deich. Aber sie ist dennoch ein tolles Plätzchen. Bei Ebbe deckt die Nordsee Stufhusens Schatz auf: das Sandwatt.

 

Badestelle Stuffhusen

 

Im Gegensatz zum Schlickwatt ist Sandwatt fest. D.h. man versinkt nicht bis zu den Knien im Matsch. Sondern spaziert beinahe wie auf festem Grund. Barfuß oder mit Gummistiefeln. Wobei barfuß besser ist. Dann spürt man den geriffelten Meeresboden intensiver.

 

Dinge, die es an der deutschen Nordseeküste gar nicht so häufig gibt

 

Weitere Besonderheiten an Stufhusen: es wird weder Kurtaxe noch Parkplatzgebühr erhoben und es ist nicht voll. Dabei liegt die Badestelle ganz in der Nähe des Wahrzeichens von Eiderstedt; dem Leuchtturm von Westerheversand.

 

Eiderstedt

 

Der Weg dorthin ist traumhaft schön und teilt sich in zwei vollkommen gegensätzliche Abschnitte. Auf den ersten 1,5 km ist man mit sich und seinen Gedanken allein. Dann erreicht man die Ecke, an der die Westerhever-Ausflügler dazustoßen. Aus der Ferne wirkt es wie Massen.

 

Salzwiesen

 

Und tatsächlich sind es auch Massen. Aber Westerheversand ist gewaltig genug, um sie alle aufzunehmen. Sie verteilen sich ganz gut auf den folgenden 2 km bis zum Leuchtturm. Man fühlt sich nicht bedrängt.

 

Westerheversand

 

Falls sich aber doch jemand bedrängt fühlt, braucht er nur die Sandbank betreten. Einen der schönsten Orte von ganz Schleswig-Holstein. Gerade jetzt im September.

 

Westerheversand

 

Ich verlinke mal einen ur-alt Beitrag zur Sandbank von Westerhever – aus dem Jahr 2015. Denn auch wenn die Sandbank aufgrund von Ebbe, Flut und Wind und Wetter nie gleich ist, verändert sich das Gefühl in ihrer unendliche Weite zu spazieren grundsätzlich nicht (interessanterweise fühlte sich für mich sogar der Sommer 2019 genauso an wie der Sommer 2015. Aber das ist ein anderes Thema.)

 

Oder man sitzt eben einfach auf dem Deich

 

Wer nicht so gern ewig spaziert, ist trotzdem richtig in Stufhusen. Die Bank auf dem Deich liegt direkt gegenüber des Leuchtturms von Pellworm. Südlich kann man die Hallig Süderoog ausmachen, nördlich die Hallig Südfall und bei guter Sicht reicht der Blick bis nach Nordstrand.

 

Stufhusen

 

(Auf Nordstrand waren wir übrigens die letzten Tage. Und machten so gut wie gar nichts. Weil man eben auf Nordstrand so gut wie gar nichts machen kann. Aber das „so gut wie“ ist so viel, dass ich noch eine Weile brauchen werde, Gedanken und Bilder zu sortieren. Davon dann demnächst mehr.)

 

Westerhever

 

Westerhever liegt 150 km nordwestlich von Hamburg – und ist unserer Meinung nach der schönste Spot auf der Halbinsel Eiderstedt. Klar, St. Peter-Ording ist auch nicht schlecht. Aber dahin kann man ja auch noch, nachdem man erst mal in Stufhusen zur Ruhe gekommen ist.

14 Kommentare

  1. Viele laufen bei Ebbe bis knapp zur Heverkante, vorher wird es aber schlickig. Trotzdem ein schöner Spaziergang. Und habt ihr das Boot des ehemaligen Leuchtturmwärters gesehen? Liebe Grüße (ausnahmsweise von der Ostsee), Elke

    • Ist es das Boot gleich am Strandaufgang? (Dann: ja :-)) Und den Weg zum Heverstrom hebe ich mir mal für wärmere Tage auf. Vielen Dank für den Tipp, liebe Elke – und viele Grüße an die Ostsee!

  2. Oh ja, eine tolle Ecke ist das. Sogar auch, wenn es es dann doch stürmt und kalt ist:-)
    Aber dann kann man schon mal nasse Füße bekommen. Hier hat man übrigens noch eine Chance, ungestört sternklare Nächte zu sehen.
    Lieber Gruß
    Kai

    • Lieber Kai, das mit den Sternen kann ich mir gut vorstellen. Viel ist auf diesem äußersten Zipfel ja nicht! Abgesehen von den traumhaften Warften und Katen. Dort einen Urlaub zu verbringen muss wunderbar sein (viel besser als in SPO). Schönes Wochenende, Stefanie

  3. „Nichts machen“ finde ich persönlich herrlich,darin bin ich sehr versiert und seit 1.8. brauche ich dabei ja kein schlechtes Gewissen zu haben,da ich nun im Ruhestand bin.
    Westerhever habe ich mehrmals besucht,zuletzt im Oktober 2018 während einer ReHa in SPO.
    An der Nordsee kann ich wenigstens vernünftig laufen,ohne daß ich Knieschmerzen bekomme.
    Stufhusen muß ich mir auch mal vormerken,ich mag ja ruhige Gegenden,wo kein Massentourismus herrscht.
    Viele Grüße
    Ralf

    • Lieber Ralf – an einer speziellen Stelle, wo man nichts machen kann, haben wir auf Nordstrand an Dich gedacht – gibt dann demnächst als speziellen Leserservice ein paar Fotos (fast extra für Dich). 🙂

  4. Hach, wie gerne würde ich mir jetzt in Stufhusen den Wind um die Nase wehen lassen und die goldene Herbstsonne genießen. Stattdessen hocke ich mit gebrochenem Fuß zuhause auf dem Sofa. Irgendwas ist ja immer. Das Leben ist ungerecht!

    Liebe Grüße, Martina

    • Oh man, Martina. Das lese ich natürlich ungern. Hoffentlich hast Du keine Schmerzen?! Wenn es Dich etwas tröstet: die Sonne ist gar nicht so golden … es ist schon ziemlich kühl geworden; fühlte sich fast wie November an. Gute, gute Besserung und liebe Grüße, Stefanie

  5. Ach Westerhever und der wunderbare Westerheversand! Wir waren 2002 zum ersten und einzigen Mal dort, es war überhaupt meine erste Begegnung mit dem Wattenmeer. Ich war unendlich begeistert. Nie werde ich den Spaziergang übers Sandwatt zurm Westerheversand vergessen, es war Nachmittag und die Sonne schien auf den dünnen Wasserfilm, nur ein einziger Mensch ist uns von weit weg entgegen gekommen, es war wie Jesus übers Wasser gehen. So schön, der Norden! LG, Lotte

  6. Stufhusen ist ein wunderbarer Fleck auf der Halbinsel Eiderstedt. Bei jedem Heimatbesuch gehen meine Mutter und ich dort spazieren. Je nach Windrichtung entscheidet man sich für einen schönen Spaziergang Richtung Westerhever oder halt in die andere Richtung. Vorzugsweise als erstes gegen den Wind, damit der Rückweg leichter wird.
    An diesem schönen Deichabschnitt habe ich in meiner Kindheit die ein oder andere Flaschenpost gefunden und dadurch lange Brieffreundschaften gepflegt.
    Einfach ein schön ruhiger Ort um die Nase in den Wind zu halten.
    Mit dem kleinen Parkplatz jetzt auf der Wiese, können dort auch mehr als 4 Autor parken. Früher war das auf dem kleinen Platz wo jetzt das Boot steht kaum möglich.
    LG Kerstin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.