Binnenland, Holsteinische Schweiz, Norddeutschland, Schleswig-Holstein
Kommentare 12

Sommer auf Immenhof

Immenhof

Anmerkung vorab: unser Beitrag zum Immenhof hat nun auch schon einige Jahre auf dem Buckel und einiges hat sich inzwischen geändert auf Gut Rothensande bei Malente. Am Ende des Artikels findest Du aktuelle Infos. Aber jetzt erst mal Klappe für eine geführte Tour über den Immenhof. Den echten. 

 

Immenhof_03 Ausschnitt

 

Wie er da so steht, in kurzen Hosen und mit Strohhut auf dem Kopf, könnte man ihn glatt für Dr. Pudlichs Nachfolger halten. Gleichzeitig sieht er auch aus wie ein kleiner Junge. Es sind seine Augen. Sie blitzen vor Neugier und Wachheit. Vielleicht wird man so, wenn man zweimal pro Woche über das Gut Rothensande führt. Vielleicht ist es aber auch anders herum. Vielleicht kann nur einer wie Harald Düsterhoff den Ort erklären, an dem im kollektiven Gedächtnis immer die Sonne scheint.

 

Der Immenhof: Dick & Dalli und die Töchter

 

Gut 50 Leute sind heute zu Harald Düsterhoffs Immenhof-Führung gekommen. Als gebürtiger Malenter ist er mit dem Mythos der drei Filme aus den Fünfziger Jahren aufgewachsen. „Ich staune selbst, welche Anziehungskraft noch immer vom Immenhof ausgeht“, sagt er. „Gucken Sie sich das Wetter an. Ein echter Strandtag. Und trotzdem sind Sie alle gekommen.“

 

Immenhof_09

 

Auffällig viele Mütter (jeden Alters) mit Töchtern (jeden Alters) sind unter seinen Zuschauern. „Mit Mama Dick & Dalli gucken“, scheint eine Art universelle Kindheitserfahrung zu sein. Heute wie vor 60 Jahren. Und Papa lässt die Zeitung sinken – immer dann, wenn Heidi Brühl ins Spiel kommt.

In Scharen seien die Jungs damals ins Kino gelaufen, berichtet Harald Düsterhoff. „Weil man in ihrer ersten Szene „etwas“ sah.“ Oder auch nicht. Der Moment, in dem vielleicht Dallis Brustansatz im Spiegel aufblitzt, dauert höchstens einen Wimpernschlag. Aber allein die Möglichkeit! Die war 1955 geradezu atemberaubend.

 

Torhaus Immenhof

 

Beinahe zwei Stunden dauert die Führung über das Gut. Für Kinder ist sie kostenlos. Erwachsene zahlen 5 Euro. Nicht alle haben eine Karte an der improvisierten Kasse im Wintergarten des ehemaligen Verwalterhauses gelöst. Das habe ich genau beobachtet. Und ich bin mir sicher, dass es auch Harald Düsterhoff bemerkt hat. Aber es scheint, dass er sich einfach nicht ärgern will.

Wisst Ihr wo auf der Welt
Man von Sorgen gar nichts hält?
Im Ponyhotel – im Ponyhotel
Denn der Himmel ist blau
Und die Sonne scheint so hell
Über dem Ponyhotel

Ja, man muss schon einer wie Harald Düsterhoff sein, um den Immenhof  zu erklären. Sensibel aber nicht kitischig sind seine Ausführungen. Augenzwinkernd aber nie zynisch. Und dass sein bunt gemischtes Publikum so gut bescheid weiß, freut ihn sichtlich.

  • Wie hieß Dr. Pudlichs Pferd?
  • Was nuschelt Hein Daddel, als Dick und Ethelbert ihm Kirschkerne in den Hut spucken?
  • Für wie viel Mark wurde der Immenhof versteigert?

Das wissen sie alle. Der 4jährige Junge genau wie die Dame über 70. Aber sie wollen noch mehr wissen. Wenn man schon mal einen Auskenner zur Hand hat. Eine Frage, die immer kommt:

 

Was ist eigentlich aus Dalli geworden?

„Ja, die Angelika Meisner. Das ist eine traurige Geschichte“, sagt Harald Düsterhoff. Schon als junge Frau habe sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Nichts ist seither von dem damaligen Filmstar zu hören gewesen. Gerüchten zufolge flüchtete sie vor ihrer über-ehrgeizigen Mutter nach Kanada. Da hatte die schon lange die Gagen ihrer Tochter verjuxt, dem Vater jeglichen Kontakt verboten und einen riesigen Schuldenberg angehäuft.

 

Immenhof_04

 

Schulden haben auf dem Immenhof ja schon immer die Hauptrolle gespielt. Im Film wie in der Realität. Auch der letzte Versuch, Gut Rothensande neues Leben einzuhauchen, ging gehörig daneben. Das ist erst ein paar Jahre her. Beim damaligen Besitzer reichte es gerade noch zu einer rauschenden Eröffnungsgala des geplanten Hotels. Dann ging das Geld aus und das Anwesen kam erneut unter den Hammer.

Ponyhotel Immenhof?

Nun versucht sich ein Investor aus der Schweiz. Ein Ponyhotel soll der Immenhof werden. Ganz wie es sich gehört. Die Kosten müssen gigantisch sein. Die Planung mühsam. Gut Rothensande liegt mitten im Landschaftsschutzgebiet. Die Gebäude stehen unter Denkmalschutz. Hier kann man nicht mal einfach so irgendwas renovieren. Alles muss behutsam geschehen und die Lokalpolitik will immer mitreden. Im Torhaus ist mittlerweile ein Planungsbüro eingezogen. Aktuell wird gestestet, wie die (offenbar stillose) weiße Farbe von den Mauern zu bekommen ist, ohne den Klinker zu beschädigen.

 

Immenhof_06

 

„Wissen Sie, was der Urlaub hier kosten soll?“, fragt ein vielleicht 10jähriges Mädchen in pink. Beinahe ängstlich klingt das.

Aber da kann sie Harald Düsterhoff beruhigen. Ferien auf Immenhof sollen erschwinglich sein. Die Appartements werden zwischen 350 und 1.000 Euro kosten. In der Woche.

 

Immenhof_08

 

Einige Zeitungen berichten von einer Eröffnung 2016. Andere gehen von 2017 aus. Das hält Harald Düsterhoff für wahrscheinlicher. Und so lange es die Bauarbeiten zulassen, wird er weiterhin über den Immenhof führen. Gerade hat er das ok bekommen, die Führungen noch den gesamten September laufen zu lassen.

 

Und dann dürfen wir ins Herrenhaus. Als die Flügeltüren aufgehen und wir über die Freitreppe in Oma Jantzens Allerheiligstes schreiten, scheppert aus dem CD-Player:

Trippel trappel trippel trappel Pony
über Felder, durch die Wälder, kreuz und quer
Trippel trappel, trippel trappel Pony
Klingt die Melodie

 

Immenhof_05

 

Das Beste ist der Balkon. Ansonsten ist es drinnen enttäuschend scheußlich. Die Innenszenen sind auch gar nicht auf Rothensande gedreht worden sondern allesamt im Studio. Wo genau, erfährt man im Flyer, der die Drehorte der Gegend aufführt.

Gleich um die Ecke – im Forsthaus Dodau – liegt Jochens Reiterparadies. Der Bahnhof, an dem Ethelbert ankommt, ist in Malente zu finden. Sämtliche Badeszenen wurden am großen Eutiner See gedreht. Außer der einen, als Jochen aus dem Ruderboot ins Wasser fällt.

„War´s nicht so?“, fragt Harald Düsterhoff in die Runde.

„Nein“, ruft das Mädchen in pink. „Erst ist die Tochter von Dr. Westkamp ins Wasser geflogen. Danach ist sie wieder ins Boot geklettert und hat Jochen reingeworfen.“

„Und was hat sie vorher gefragt?“, will Harald Düsterhoff wissen.

„Können Sie schwimmen“, sagt das Mädchen.

„Und was hat Jochen geantwortet?“

„Bis gestern konnte ich es noch.“

„Genau.“ Harald Düsterfoff lächelt. „So war das.“

Und dabei sieht er wieder aus wie ein kleiner Junge.

 

Immenhof_02

 

PS.: Dr. Pudlichs Pferd heißt Barbarossa. Als Hein Daddel die Kirschkerne in seiner Mütze entdeckt, sagt er: „Ach Kinners, mein Kopp is doch kein Kirschbaum“. Und der Immenhof wurde im zweiten Teil für 180.000 DM versteigert.

 

Aktualisierung 2019: Der Immenhof wird immer noch renoviert. Mittlerweile hat ein Hamburger die Oberaufsicht – und sogar schon einen facebook-account. Also vielleicht wird es bald etwas mit Ferien auf Immenhof. Und vielleicht gibt es dann auch wieder Führungen.

 

Angelika Meisner verstarb 2018.

12 Kommentare

  1. Juliane Jantosch sagt

    wenn das all die Immenhof-Freundinnen lesen könnten!!! Davon gibt es total viele, das weiß ich genau

  2. Pingback: Im Epizentrum der Holsteinischen Schweiz | Reisen im Norden

  3. Pingback: Freizeitaktivitäten Holsteinische Schweiz

  4. Pingback: Urlaub in Norddeutschland

    • Liebe Stephanie, ich habe gerade mal nachgesehen. Es scheint noch nicht möglich zu sein. Aber wenn sich was tut, bin ich dabei 🙂 Liebe Grüße, Stefanie

  5. Pingback: Dieser Tag ein Leben: 24 h am Dieksee -

  6. Und „Margot“ war die Tochter von „Pankraz Hallgarten“, nicht von „Dr. Westkamp.“

    Herzliche Grüße

    Andrea

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.