Alle Artikel mit dem Schlagwort: Eutin

Insel Sterin

Schnee in Schleswig-Holstein

Gewisse kindliche Vorstellungen sind doch erstaunlich hartnäckig, dachte ich neulich an einem regnerischen Morgen in Neustadt i.H. (also Neustadt in Holstein). Etwa, dass es sich bei Gott um einen älteren Herrn mit Bart handelt. Oder dass es zu Weihnachten grundsätzlich schneit. Es muss an den Weihnachtskarten, Adventskalendern, Bilderbüchern… liegen. Denn die kommen nie ohne tief verschneite Landschaften aus. Und irgendwann glaubt man wohl einfach dran.

Eutin

Stadtgeflüster und Landansichten: Landesgartenschau Eutin

Neulich besuchten wir die Landesgartenschau Eutin. Wir hatten meine Eltern dazu eingeladen, im Juni schon. Und seitdem nach einem Termin gesucht, der allen passte plus gutes Wetter prognostizierte. Unnötig zu sagen, dass es schwierig wurde. Es ist ja generell so, dass Ausflugsgeschenke die Gefahr in sich tragen, ewig aufgeschoben zu werden und am Ende nicht stattzufinden.     Also schraubten wir Mitte August unsere Ansprüche hinsichtlich der einzigen Variablen herunter. Dem Wetter. Wir enterten die Landesgartenschau Eutin bei grauem Himmel in der Hoffnung, die Wolkendecke würde noch aufreißen. Was sie nicht tat. Im Gegenteil. Doch sanfter Landregen passt auch irgendwie zum superromantischen Gelände. Und zum Ausgleich hatten wir ordentlich Platz für uns.     Meine Mutter, die jede Pflanze mit deutschem und lateinischen Namen kennt, begrüßte die Blumen wie alte Bekannte. (Gern auch mitten im Gespräch: Aaaah, da drüben ist Gaura Lindheimerii. Die mag ich so. Und schon hirscht sie davon). Der Rest von uns genoss eher das Zusammensein in wunderbarer Umgebung. So jedenfalls mein Eindruck.     Und ich glaube, zum Teil mag ich …

Immenhof

Sommer auf Immenhof

Wie er da so steht, in kurzen Hosen und mit Strohhut auf dem Kopf, könnte man ihn für Dr. Pudlichs Nachfolger halten. Aber gleichzeitig sieht er auch aus wie ein kleiner Junge. Es sind seine Augen. Sie blitzen vor Neugier und Wachheit. Vielleicht wird man so, wenn man zweimal pro Woche über das Gut Rothensande führt. Vielleicht ist es aber auch anders herum. Vielleicht kann nur einer wie Harald Düsterhoff den Ort erklären, an dem im kollektiven Gedächtnis immer die Sonne scheint.   Dick & Dalli und die Töchter Gut 50 Leute sind heute zu Harald Düsterhoffs Immenhof-Führung gekommen. Als gebürtiger Malenter ist er mit dem Mythos der drei Filme aus den Fünfziger Jahren aufgewachsen. „Ich staune selbst, welche Anziehungskraft noch immer vom Immenhof ausgeht“, sagt er. „Gucken Sie sich das Wetter an. Ein echter Strandtag. Und trotzdem sind Sie alle gekommen.“     Auffällig viele Mütter (jeden Alters) mit Töchtern (jeden Alters) sind unter seinen Zuschauern. „Mit Mama Dick & Dalli gucken“, scheint eine Art universelle Kindheitserfahrung zu sein. Heute wie vor 60 Jahren. Und Papa lässt die Zeitung sinken – immer dann, wenn Heidi …