Allgemein, England, Norden im Westen, Nordische Nachbarn
Kommentare 19

Von der (Un)wahrscheinlichkeit, Manchester zu mögen

Rain Bar Manchester

Die beiden Frauen um die 40 tragen Bademäntel über Flanellpyjamas und wirken, als hätten sie eine anstrengende Nacht hinter sich. Im Prinzip keine übergroße Sache. Es sei denn, man befindet sich im Frühstücksraum eines Mittelklassehotels.

Fasziniert beobachte ich, wie die Damen in Puschen zum Buffet schlurfen. Sich Eier, Speck, Würstchen, Bohnen und gegrillte Tomaten auf die Teller häufen. Das Glas der einen gerät in gefährliche Schieflage. Orangensaft schwappt auf den Boden. Sie merkts nicht. Oder vielleicht ist es ihr auch egal. Und was mich am meisten beeindruckt, ist die Tatsache, dass niemand außer mir Bademäntel und Pyjamas im Frühstücksraum für ungewöhnlich hält.

Keine Frage: Ich bin in England, dem Land der unglaublichen Outfits. Konkret in Manchester, Wiege der Industrialisierung und verbauteste aller Städte. Es ist nicht leicht hier aufzufallen. Mancunians (wie die Einwohner Manchesters genannt werden) scheren sich nicht unbedingt um Moden, (Schönheits)-ideale oder Zeitgeist. In Manchester setzt man auf Individualität.

 

 

In Manchesters Straßencafés könnte man den ganzen Tag sitzen, ohne sich eine Minute zu langweilen. So bunt ist Leben in dieser Stadt, die dreieinhalb in Hamburg reinpassen würde, aber viel großstädtischer wirkt. Nur regnet es heute. Straßencafés fallen aus.

Über den Stadtplan gebeugt frage ich mich, was wir an diesem eiskalten Sonntag unternehmen könnten? Städtetrips finde ich immer schwierig. Bei schlechtem Wetter besonders. Und Shopping ödet mich an. Unser Hotel ist auch nicht von der Art, die zu einem gemütlichen Nachmittag einlädt. Typisch englisch. Von außen herrlich viktorianisch. Von innen… äh … nicht so.

 

Hinterhof

Wunderbares Hinterhof-Styling

 

Ganz ehrlich, es gibt nicht unendlich viele Gründe, um nach Manchester zu reisen. Eigentlich nur Fußball, Großbritanniens Rekordmeister Manchester United  und das Stadion Old Trafford.  Und genau deswegen sind wir hier. Für das Spiel der Saison. Manu gegen Leicester. Der Underdog Leceister steht kurz vorm Titelgewinn. Ganz England spricht von einem Wunder.

Laut britischen Wettbüros war es Anfang der Saison genauso wahrscheinlich, dass der Yeti oder das Monster von Loch Ness gefunden werden, der heißeste Tag des Jahres auf Weihnachten fällt – oder dass eine Frau ein Premier-League-Team trainiert.

Und doch kann Leicester heute Meister werden.

 

Old Trafford

Der heilige Rasen von Old Trafford

 

Fußball-Tickets sind in England generell nicht billig. Für das heutige Spiel haben sie sich in geradezu absurde Höhe geschraubt. So was lohnt sich nur für fußballverrückte Wahnsinnskandidaten – also nicht für mich.

Daher sind wir zu viert angereist. 2 fußballverrückte Wahnsinnskandidaten und 2 vernünftige Frauen. So hat jeder einen zum Spielen; was prima ist. Nur was die Vernünftigen unserer Reisegruppe heute spielen könnten, will mir immer noch nicht einfallen.

 

Old Trafford

 

Um an die Karten überhaupt ranzukommen, mussten wir  (unbesehen) ein Hotel mitbuchen. Erst ganz kurz vor der Anreise bekamen wir Nachricht, wo man uns unterbringen würde. Freiwillig hätten wir das Hotel vermutlich nicht gebucht. Genau wie ich wohl niemals nach Manchester gekommen wäre, wenn Volko sich nicht schon ewig ein Manu-Spiel gewünscht hätte. Seit wir hier sind, springt er wie ein Welpe durch die Stadt. Findet alles suuuper. Und dafür hat es sich ja schon gelohnt.

 

Midland Hotel

 

Die Lage des Hotels ist immerhin unschlagbar. Zentraler als Picadilly Gardens gehts nicht. Allerdings: das Riesenrad von Picadilly Gardens, das auf quasi jeder Tourismusseite von Manchester abgebildet ist, wurde schon vor über einem Jahr abgebaut. Der sonntägliche Foodmarket von Picadilly startet erst im Juli. Die Hauptattraktionen, die mich interessiert hätten, haben geschlossen und Stadtrundfahrten finden nur einmal pro Woche statt (Sonnabend).

 

Debenhams

 

Dass es keine Stadtrundfahrten gibt, ist weiter nicht schlimm. Das Zentrum Manchesters ist so klein, dass ich schon alles vor dem Frühstück abgehakt habe. Ich war bereits im Northern Quarter, das so etwas die Schanze Manchesters ist. Schlenderte an kleinen schmutzigen Kanälen entlang. Durchquerte das Gay Village, Chinatown und Spinnigfields, den jüngsten und langweiligsten Stadtteil Manchesters. Viel mehr gibts nicht zu gucken.

 

Chinatown

 

Abgesehen von Spinningfields ist die Architektur Manchesters schon beeindruckend, weil total seltsam ineinander verschlungen. Fabrikgebäude aus rotem Backstein neben viktorianischen Palästen, gotischen Kathedralen, Bronx-artigen Feuerleitern und allem was die Moderne so hergibt.

Zur Zeit der Industriellen Revolution wuchs die Stadt ungebremst und ungeordnet. Mit dem völligen Niedergang der Textilindustrie in den 1970er Jahren gingen die Einwohnerzahlen von über 500.000 auf 400.000 zurück. In den Jahren dazwischen wurden ganze Stadtteile abgerissen, wieder aufgebaut und noch mal abgerissen.

Mittlerweile wächst Manchester wieder. Die Region Greater Manchester ist im Blick auf Wirtschaftskraft sogar die drittstärkste Großbritanniens. (Was man nicht unbedingt glauben kann).

 

Manchester

 

Ein kleineres Tohuwabohu lässt mich vom Stadtplan aufblicken. Offenbar hat sich ein Obdachloser ans Buffet vorgearbeitet. Als er (durchaus höflich) gebeten wird, den Frühstückssaal zu verlassen, schleudert er einen Teller Baked Beans durch den Raum. Niemand dreht den Kopf. Wie gesagt: Es ist nicht leicht, in Manchester aufzufallen.

 

Street

 

Manchester ist eine Gangsterbraut. Nachts glitzert und funkelt und feiert sie. Morgens hat sie etwas sehr Ernüchterndes. Zumal in einer Stadt, wo der Lack sowieso schadhaft wirkt. Die Frühstückslokale öffnen spät. Gefühlt jedes zweite bietet Hangover-Breakfast (Katerfrühstück) an.

 

Federboa

 

Die Hotelmanagerin geht von Tisch zu Tisch und entschuldigt sich für die kleine „Entertainmenteinlage“. Dabei kann sie sich auch gleich noch für den versehentlichen Feueralarm um Verzeihung bitten, der eine Stunde zuvor nicht wenige Hotelgäste aus dem Schlaf gerissen hat. „Ich hoffe, Sie genießen Ihr Frühstück dennoch“, sagt sie.

Und was soll ich sagen: Das tue ich. Ich genieße das Frühstück genau wie die Stadt. Denn obwohl ich Hotel wie Manchester niemandem (außer Fußballverrückten) empfehlen würde, bin ich total zufrieden da zu sein.

 

Gans

 

PS.: Die Wahrscheinlichkeit für Leicesters Titelgewinn lag bei 5000 zu 1. Das entspricht in etwa der Wahrscheinlichkeit, dass man Manchester im Regen mag. Wahrscheinlicher ist, dass der Papst für die Glasgow Rangers aufläuft (4000 zu 1), Elvis lebt (2000 zu 1), die Queen zu Weihnachten an der Spitze der britischen Single-Charts steht (1000 zu 1), oder Obama die Verschwörungstheorie bestätigt, die Mondlandung habe nie stattgefunden (500 zu 1).

 

Peak District

Vor den Fabriktoren von Manchester

 

Aber genau wie Leicester dann wirklich Meister geworden ist, haben wir uns prächtig in Manchester amüsiert. Und bei einem Ausflug aufs Land ist dann sogar noch die Sonne hervorgekommen. Mehr dazu, wenn ich die Fotos sortiert habe.

 

Weide

 

19 Kommentare

  1. Verena sagt

    Du hast echt keine Ahnung von der Premier League, Steffi! Der Meister heißt LEICESTER!?

  2. Freiwillig nach Manchester. Da sieht man mal, was wahre Liebe ist! Super Bericht, bei der Szenerie im Frühstücksraum hätte ich gern Mäuschen gespielt!

  3. Ich finde deine Beschreibung von Manchester großartig, Steffi! Genauso empfinde ich es auch. Es ist nicht unbedingt ein Augenschmaus so wie Leeds, aber es hat eben doch einen gewissen proletarischen Charme. Oh je, dein Hotelaufenthalt klingt traumatisch. Aber das habe ich oft auch so erlebt in kleineren Hotels. Von außen alles schick, aber innen ein wenig müfflig und schmuddelig. Allerdings habe ich noch niemanden im Bademantel am Büffet gesehen. Aber es passt ins Bild. Die guten Sitten sind eben doch nur Fassade ;). Eigentlich ist das eigentlich Schöne an Manchester dessen Umgebung. Von daher war es eine gute Idee von euch, aufs Land zu fahren. Ich bin gespannt, wohin es euch verschlagen hat. Witzig, dass du so nah an meinem Zuhause warst, denn Manchester ist nur eine halbe Stunde Zugfahrt entfernt. Aber das Spiel hat sich ja dann wohl gelohnt :).

    Liebste Grüße
    Steffi

    • Liebe Steffi, es ist ja witzig, wenn man Blogs liest – im Anflug auf Manchester war mir ganz bewusst, dass Du „da unten irgendwo“ lebst. Unser Hotel wird wohl demnächst zum IBIS Style (oder wie das heißt). Ich bedauere das eigentlich, denn gerade das (für unsere Verhältnisse) zu enge, plüschige und angestaubte verbinde ich mit England. Bei den Sitten fällt mir immer auf, dass die Engländer sich manche Kleinigkeit erlauben, die sich in Deutschland „nicht gehört“. Aber in den Dingen auf die es wirklich ankommt, z.B. Höflichkeit und Freundlichkeit und Offenheit, sind sie den Deutschen himmelhoch überlegen. Doch das weißt Du als Berlinerin in England ja sicher nur zu gut. Liebe Grüße, Stefanie

  4. Du solltest viel öfter an hässliche Orte reisen. Allein für diesen lustigen Bericht hat es sich doch gelohnt (finde ich)!!! 🙂 Danke und ein schönes Wochenende!

    • Zumal ich eine gewisse Hässlichkeit schätze. Manchester hat allerdings auch ganz tolle Seite. Die kommen dann demnächst mal. Dir auch ein schönes Wochenende auf Deiner Bilderbuchinsel!

  5. Von der Überschrift bis zu den Wahrscheinlichkeitsrechnungen ein unwahrscheinlich unterhaltsamer Beitrag, liebe Stephanie! Die Wahrscheinlichkeit, dass ich doch einmal nach Manchester reise, ist soeben dramatisch gewachsen.

    • Keine schlechte Idee, Maren (wenn man es in vollem Bewusstsein der Aussichten tut). Wir werden das bestimmt auch noch mal machen. Einfach weil man von Hamburg aus gut und günstig nach Manchester kommt. Und um Manchester herum liegen so viele Gegenden, die wir noch sehen möchten…. Liverpool, Wales, Yorkshire Dales. Könnt sofort wieder losfliegen.

  6. „Ganz ehrlich, es gibt nicht unendlich viele Gründe, um nach Manchester zu reisen. Eigentlich nur Fußball, Großbritanniens Rekordmeister Manchester United und das Stadion Old Trafford.“

    Natürlich gibt es noch Manchester City und das City of Manchester Stadium (Etihad Stadium). Und Ihr wart Zeugen eines einmaligen Ereignisses – Leicester englischer Meister! Und Du warst dabei! Du weißt gar nicht, wieviele Millionen Dich beneiden, in Manchester gewesen zu sein!

    • Ich war allerdings nicht im Stadion. Da waren nur die Männer. Schön klassische Rollenverteilung. Allerdings: Wir Frauen haben (ohne Ahnung und schon im November) die Tickets organisiert. Es war ein Geschenk. Dass es so eine supergroße Nummer wurde, war dann echt ein Glücksfall. Mit Manchester City hätten wir aber keine Begeisterungsstürme ausgelöst. So viel haben wir vorher heimlich erfragt. 🙂

  7. Liebe Stefanie, ein herrlich treffender Bericht! Wenn es das nächste mal Liverpool werden sollte, hätte ich einen Hotel-Tipp für Dich. Das „Holiday Inn Express Liverpool“. Es liegt direkt am Albert Dock und ist ein umgebautes Packhaus. Stil und Lage sind einfach grandios. LG Ulrike

    • Danke, Ulrike, Liverpool steht irgendwann sicher an. Spätestens wenn Volko das nächste Mal nullt, bekommt er Tickets für die Anfield Road (er schwärmt schon die ganze Zeit von Deinem Hoteltipp. Was mir verdächtig vorkommt, weil er sich gewöhnlich nicht so für die Unterkünfte konzentriert. Vermutlich spekuliert er … :-))

  8. Pingback: Hey Duke: Chatsworth House im Peak District -

  9. Pingback: Licht an: Tipps für den Monat März in Norddeutschland

  10. Pingback: Knallt mitten ins Herz: Blackpool, die alte Lady unter den Seebädern

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.