Allgemein, Dänemark, Neulich im Norden, Noch nördlicher, Norden im Norden, Nordische Nachbarn, Nördlicher, Rausgehen
Kommentare 24

Dänemark, die Queen und ich: Henne Strand im Winter

Henne Strand

Und nur einmal angenommen, ich hätte alles Geld der Welt, ich könnte in Palästen leben und die ganze Welt läge mir zu Füßen… dann wäre es noch immer mein königlichstes Vergnügen morgens zum Brötchenholen von Houstrup nach Henne Strand zu laufen. Denn es macht mich eben wenig so glücklich wie ein Sonnenaufgang am Meer und Füchse, Rehe und Pferde, die durch Dünen ziehen.

 

Pferd in Duenen

 

Einen halben Punkt Abzug gibt es in der B-Note, weil ich mit dem Auto zum Strand gekommen bin. Besser wäre natürlich, an so einem Morgen weder Lärm noch Gestank zu verbreiten. Von unserem Ferienhäuschen führen auch wunderbare Pfade durch ein Naturschutzgebiet hierher. Doch die sind logischerweise nicht beleuchtet. Hätte ich auf ausreichendes Tageslicht gewartet, hätte ich es nicht bis zu diesem ganz besonderen Moment an den Strand geschafft…

 

Raureif

 

… diese unfassbar schönen Minuten, in denen sich die ersten Sonnenstrahlen über die Dünen schieben. Von Houstrup (wo in der Vorweihnachtszeit kein Bäcker geöffnet hat, auch kein anderes Geschäft und höchstens 10% der Ferienhäuser bewohnt sind) bis nach Henne Strand sind es knappe 4 km immer am Wasser lang. Auf den ausgeschilderten Trampelpfaden und Wanderwegen durch die Dünentäler erhöht sich die Strecke auf beinahe das Doppelte, weil sie so herrlich mäandern.

 

Houstrup

Mein Auto. Mein Parkplatz. Mein Tag.

 

Die Westküste Jütlands muss man sich wie das Sylter Listland und den Ellenbogen vorstellen. Nur eben in groß. Aber das Listland ist doch groß, werden Syltkenner jetzt denken. Und eben das meine ich ja. Die Dünen von Jütland sind gewaltig. Allein die Blåbjgerg Plantage im Südwesten des Landes, wo auch Houstrup und Henne Strand liegen, ist 4.600 ha groß (also 46 km im Quadrat). Gut die Hälfte der Fläche ist mit Bäumen bewachsen, der Rest besteht aus Heide und Dünen. Weil das zufällig meine Lieblingslandschaft ist, bin ich hier – obwohl ich eigentlich nicht mehr kommen wollte…

 

Die Blåbjerg Plantage bei Henne Strand

 

Einerseits gehört Henne Strand gehört zu den Orten, die ich seit einigen Jahren meide, weil sich – für dänische Verhältnisse und meinen Geschmack – zu viel Remmidemmi angesiedelt hat. Von meinem letzten Besuch war mir nur noch der Eindruck massiver Autoschlangen im Kopf geblieben. Andererseits wollte ich schon seit geraumer Zeit ganz dringend mal wieder hierher. Denn genau hier, habe ich vor beinahe zwei Jahrzehnten das allergrößte Geschenk von allen bekommen. Und daher ist und bleibt Henne für mich ein besonderer Platz.

 

Nordseestrand

 

Damals litt ich unter Katzenjammer (eine Lappalie nur, wie mir in der Rückschau scheint – aber damals fühlte es sich der Weltschmerz eben real an). Und ich weiß noch, wie ich in düsterer Stimmung Richtung Strand stapfte – quer durch die Dünen, was hier eine ganze Weile dauert.

 

Uglestien

 

Und auf einmal, tatsächlich urplötzlich, fuhr die Schönheit der Landschaft in mich wie der Blitz. Fast möchte ich von einem Erweckungserlebnis sprechen.

 

Duenen

 

Ich sah die Natur; sah sie wirklich, zum allerersten Mal in meinem Leben. Und ich begriff  auf einmal, dass es da etwas Größeres gibt als mich. Etwas, das sich zwar einerseits gar nicht um mich und meine kleinen Sorgen kümmert – mich aber andererseits auch trägt, wenn ich es zulasse. Seitdem weiß ich, dass meine Kraftquelle in der Natur liegt.

 

Als ich in Henne Strand das allergrößte Geschenk bekam

 

Wer erst einmal weiß, wo er Kraft tanken kann – und zwar egal, was passiert – ist natürlich fein raus. Noch feiner raus ist, wessen Kraftquelle nichts kostet, nichts verlangt und allgegenwärtig ist. Mittlerweile funktioniert das bei mir im Grunde mit jeder Landschaftsform. Als Naturfreundin perfektioniert man seine Fähigkeiten ja mit der Zeit. Aber am besten läuft es noch immer 330 km nördlich von St. Pauli, wo Dänemarks Dünen ihren Anfang nehmen.

 

Ferienhaus

 

Und als ich Henne Strand erreiche, weiß ich: mein bestes Weihnachtsgeschenk habe ich in diesem Jahr schon bekommen. In der Vorweihnachtszeit kann von Remmidemmi nämlich gar keine Rede sein. Ich muss diesen Ort also nicht von meiner Lieblingsliste streichen. Ganz im Gegenteil. Viele Ferienhausbesitzer verlangen jetzt Mieten, die höchstens symbolisch zu nennen sind (ich vermute, der „Gewinn“ liegt für sie dann drin, dass das Haus einmal ordentlich durchgeheizt wird). Und ein geöffneter Supermarkt kann ja gar nicht schaden. Auch gegen eine Handvoll Läden und Gastronomiebetriebe habe ich nichts weiter einzuwenden.

 

Iskiosk

 

Die Gegend ist im Grunde den ganzen Winter recht ausgestorben, erzählt die nette Dame der Ferienhausvermietung – nur zu Weihnachten, Neujahr und in den dänischen Winterferien im Februar, sollten Ruhesuchende Henne Strand meiden. Abseits davon erinnert die Atmosphäre ein wenig an List im Winter – bloß ohne Gosch.
 

Sandduene

 

Von der höchsten Düne Dänemarks, dem Blåbjerg, soll man an klaren Tagen 40 Kirchtürme sehen können. Bei bedecktem Himmel ist die Stimmung auf andere Art unvergleichlich. Auch dann lohnt sich jeder einzelne der viele ausgeschilderten Wanderwege. Der kürzeste (die blaue Route) ist nur 1,5 km lang und führt durch sehr hügeliges Gelände auf die Parabeldüne „Stormfuld Højer“ –  zu deutsch Stürmische Höhen oder eben Wuthering Heights, womit wir nun endlich bei der Queen wären.

 

Sonnenschein

 

Wer bei „schlechtem“ Wetter  – möglichst in queenesquen Gummistiefeln – durch die Dünen stapft, fühlt sich nicht nur landschaftlich ans UK erinnert – sondern auch so glücklich wie eine echte Königin. Elizabeth II. nämlich, die alle Möglichkeiten dieser Welt hat, ist nirgends so gern wie auf Balmoral. Weil, so schwärmte sie in einem Film der BBC: „hier kann man meilenweit gehen, ohne jemanden zu sehen.“ Und so ist das im Winter in der Blåbjerg Plantage bei Henne Strand auch.

 

meinthron

Mein Meer. Meine Stille. Mein Thron.

 

Frohe Weihnachten wünsche ich Dir übrigens.
Und mindestens einen ausgiebigen Spaziergang!

24 Kommentare

  1. So schön! Kraft aus der Natur schöpfen zu können ist ein Geschenk. Und danke für den Hinweis auf die Dänischen Ferien. Ich hatte mal erste Februarwoche ins Auge gefasst. Nur wird’s wohl doch schon Januar. Liebe Stefanie, ich wünsche Dir auch ein besinnliches Fest und einen guten Start ins neue Jahr. Ulrike

    • Liebe Ulrike, gestern ist doch tatsächlich noch Dein Paket angekommen. Ich freue mich! Ganz schön Weihnachten da im stillen Dithmarschen und liebe Grüße, Stefanie

  2. Die Landschaft ist unglaublich schön!
    Und die Natur ist für mich auch eine großartige Kraftquelle, liebe Stefanie. Ich verstehe das, was du schreibst, aus tiefstem Herzen. Manchmal muss man einfach nur ans Meer fahren…
    Entspannte Feiertage und ein fröhliches und friedliches neues
    Marianne
    Alleinereisenjetzt.wordpress.com
    http://www.bis-ins-kleinste-detail.de

    • Liebe Marianne, dass es Dir gefällt, war eigentlich klar – die Landschaft ist regelmäßigen Sylturlaubern ja sehr vertraut und heißgeliebt. (Was ich mich frage: bin ich nun hochsensibel oder einfach nur ein Waldschrat?). Frohe Weihnachten wünsche ich Dir, Stefanie

  3. Wunderschön wieder dein Post über eine sehr anziehende Region am Meer. Deine persönlichen Rückblicke machen es noch einmal extra reizvoll. Dem, was du über die Natur als Kraftquelle schreibst, ist nichts hinzuzufügen. Exakt so empfinde ich es auch.

    Liebe Stefanie, ich wünsche recht frohe Weihnachtstage und komm gut in das neue Jahr!

    LG Michèle

    • Liebe Michèle, dass Du auch in der Natur Kraft finden kannst, freut mich dieses Jahr ganz besonders (obwohl ich es sowieso geahnt habe, denn manche Chakterzüge schimmern bei einer Bloggerin ja einfach durch. Ich hoffe, Du und Deine Lieben habt ein schönes Weihnachtsfest. Ganz liebe Grüße, Stefanie

  4. Wunderschöne Landschaft und eine wunderschöne Geschichte dazu. Auch für mich ist die Natur eine Kraftquelle. Ich habe das erst durch meinen Hund erkannt. Die Morgenstimmung am Meer liebe ich auch ganz besonders. Ich werde gleich mal die dänischen Ferien googeln …

    Ich wünsche dir und deiner Familie frohe Weihnachten!
    Andrea

    • Liebe Andrea – gut, dass es Blogs gibt. Alle sehenswerten Gegenden zu erkunden, geht ja einfach – selbst wenn man nur Norddeutschland nimmt. Ich freue mich immer über Deine Wanderungen im Harz. Und denke, irgendwann…. Dir, Deiner Familie und dem kleinen Wuschelkopf schöne Tage. Und liebe Grüße, Stefanie

  5. Liebe Steffi, deinen Bericht lesend,dazu die wunderschönen Bilder, das lässt Heimweh nach Dänemark aufkommen und weckt viele schöne Erinnerungen an lange Strandspaziergänge, an Sonnen-undRegentage,an zauberhafte Ferienhäuser, schöne gemeinsame Zeiten.Vielen Dank dafür und ganz schöne Feiertage für dich und die Familie und natürlich ein gesundes neues Jahr,in dem wir uns hoffentlich bald einmal wiedersehen

    • Liebe Ana, ääähhh Erika, 🙂

      da ich gerade erst die alten Fotos bei Dir gesehen habe, hatte ich die Bilder die ganze Zeit im Kopf dabei. Ich erinnere mich auch wieder dunkel an diese windgeschützte Kuhle… Aber dass ich ausgerechnet College-Schuh trug, mag ich kaum glauben. Viele Grüße an Deine Söhne – auch von Volko viele Grüße (er ist schwer beeindruckt, welch perfektes Foto-Archiv Peter angelegt und gepflegt hat.) Feiert schön; und hoffentlich bis bald, Steffi

  6. Moin liebe Stefanie,
    Möglicherweise hast du das Gefühl, ein „Waldschrat“ zu sein, weil du hochsensibel bist. Und in gewisser Weise das Gefühl hast, ein bisschen anders zu sein, als andere Menschen. Solange du ein glücklicher Waldschrat bist, ist alles super.
    In diesem Sinne genieße die Feiertage
    Marianne

  7. deine fotos sind eine wirklich gute ersatzkraftquelle. ich kann gar nicht nachvollziehen, wie menschen solchen blicken bewusst aus dem weg gehen können und auf einen urlaub oder ein leben im norden verzichten.

  8. Wir können den Aussagen und Erlebnissen im Beitrag nur zustimmen. Auch uns zieht es immer wider in Herbst und Winter an die Nordseeküste von Dänemark. Es ist einfach zu schön dort die raue Kraft der Natur zu spüren und zu entspannen. Und Henne Strand und Umgebung ist dafür wie geschaffen …

    • Hallo O. Grahmann – Bestätigungen von Profi-DK-Urlaubern freuen mich natürlich immer. Danke für den Kommentar und liebe Grüße, Stefanie

  9. Pingback: Holmsland Klit, Hvide Sande und das Gegenteil von hygge -

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.