Dänemark, Inseln, Noch nördlicher, Norden im Norden, Nordische Nachbarn
Kommentare 21

Der breiteste Strand Nordeuropas

Rømø. Insel, auf die ich nie scharf war. Nicht mal als Jugendliche. Obwohl damals quasi alle zum Feiern auf Dänemarks südlichste Nordseeinsel gefahren sind. Bzw.: gerade deshalb. Der Ballermann der Westküste, hab ich gedacht. Schlimmer kann nur noch Løkken sein. Autostrand. Furchtbar. Und dass in den letzten Jahren mehr und mehr Massenunterkünfte (Reihenhäuser!) rund um Havneby entstanden sind, hat mich nun auch nicht gerade neugierig auf Rømø gemacht.

Rømø ist für mich nie so richtig Dänemark gewesen. Eine Transit-Insel bloß. So gut wie jeden Winter rattern wir über den beinahe 10 km langen Damm, dem Rømødæmningen, durchs Wattenmeer (der zugegeben wahnsinnig schön ist), um im Hafen die Fähre nach Sylt zu nehmen.

Aber heute ist alles anders. Heute ist Sommer. Heute ist der Damm nicht leer. Heute kommen uns Kolonnen von Porsches entgegen. Sylturlauber. Aber dazu gehören wir heute nicht. Wir fahren nach Rømø. Heute biegen wir nicht an der ersten (einzigen) Kreuzung links zum Hafen ab. Sondern steuern geradeaus. Mitten ins Auge des Touristen-Taifuns. An den Strand von Lakolk.

Und sind vom ersten Augenblick: hingerissen!

 

Drache

 

Der Strand von Lakolk

 

Ja, Lakolk besteht aus einem Campingplatz und einem Einkaufzentrum. Ja, hier ist richtig Trubel. Und ja, am Strand fahren ungefähr so viele Autos wie auf einer Autobahn. Aber diese Autobahn ist 4 km breit. Nicht lang. Sondern breit. Das ist gigantisch. Das muss man erst mal in den Kopf kriegen.

 

Autostrand

 

Falls das Burning Man Festival mal einen neuen Austragungsort sucht: bitte sehr, hier wäre es richtig. Strand, Strand, Strand. Man braucht eine Weile, um sich zu orientieren. Der  Wasserlinie darf man sich auf 30 m nähern. Das tun die meisten. Linker Hand sieht es in der Ferne so aus, als wäre dort Schluß mit Straßenverkehr. Gleich bei den Dünen beginnt eine Ruhezone.

 

Lakolk

 

Dort ist es ist wie fast überall am Meer: Sobald man ein paar Meter gehen muss, gehen die Massen nicht mit. Und ohne unsere persönliche Durchnittsreisen-Challenge, wären wir ebenfalls nicht hier. Was hätten wir verpasst!

 

FataMorgana

 

Der Strand zieht sich über die gesamte Westseite Rømøs. Beinahe 20 km. Längst nicht überall sind Autos erlaubt. Und nicht einmal überall dort, wo Autos erlaubt sind, ist viel los. Genau genommen konzentrieren sich die Autos in Lakolk und am Sønderstrand.

 

Strandspaziergang

 

Dazwischen ist Platz. Unendlich viel Platz für mein Schönstes auf der Welt: Am Meeressaum spazierengehen. Volko kuschelt sich in die Dünen (sein Schönstes auf der Welt). Und ich laufe los.

 

Stand Roem

 

Flach ist die Nordsee bei ablandigem Wind. Kristallklar. Warm. Und ich kann nicht glauben, kann einfach nicht glauben, wie schön es ist. Je weiter ich gehe, desto einsamer wird es. Bald sind kaum noch Spaziergänger unterwegs. Ab und zu traben Reiter auf kräftigen Pferden an mir vorbei. Hin und wieder kommt mir ein Radfahrer entgegen. Ich wate auf Sandbänken. Tauche ins Wasser. Lasse mich von der Sonne trocknen. Einmal werde ich von einer Robbe beobachtet. Sie schwimmt eine zeitlang neben mir her. Im sicheren Abstand von ungefähr 30 Metern, versteht sich. Einmal trete ich fast auf einen Stein. Der einzige, den ich in 2 Stunden sehe. Und der gar kein Stein ist. Sondern ein ziemlich großer Krebs, der wieselflink Reißaus nimmt.

 

Nordsee

 

Baden in der Nordsee

 

unendlicheweite

 

Strand Lakolk

 

FKK Roem

 

Derweil findet Volko in den Dünen keine Ruhe. Es ist seltsam. Von Amts- und Respektspersonen wird Volko gern für einen mindestens linksradikalen Terroristen gehalten. Kinder aber zieht er an wie ein Magnet. Wo ist denn Deine Freundin? Wie heißt denn Deine Freundin? Wann kommt sie wieder? Welche Farbe hat Steffis Rucksack? Wo wohnt ihr? Und weißt Du, Volko, was der nackte Mann dahinten gesagt hat? Usw. Usf. Als ich vollkommen entspannt zurückkomme, ist Volko vollkommen erschöpft. Und umringt von neuen, äußerst wissbegierigen Freunden zwischen 4 und 11.

 

DuenenLakolk

 

Rømø ist ein Kinderparadies. Das bringt natürlich ein bisschen Tam-Tam und Lärm mit sich. Und ist gleichzeitg eine superschöne Sache. Eine besondere Stimmung. Tipp für ruhebedürftige Eltern: Nie haben wir so müde und stille kleine Gestalten gesehen, wie die, die gerade eine Wattwanderung hinter sich haben.

In den 80ern hätte man mit dem Auto immer an der Wasserlinie vom Strand in Lakolk zum Sønderstrand fahren können. Mittlerweile haben Naturschutz und die Natur selbst dafür gesorgt, dass es nicht mehr geht. Es sind einfach zu viele Dünen am Strand entstanden. Aus Sylter Sand. Was dort abbricht, wird hier angespült.

 

Heide

 

Und so muss man inzwischen einen wunderbaren Umweg über das Inselinneren machen. Die kleine Straße führt durch die Dünenheide. Und da stehen sie doch noch – die typisch hyggeligen alten Ferienhäuser. Das mit den Massenunterkünften beginnt erst kurz vor Havneby.

 

Havneby

 

Havneby ist mit knapp 300 Einwohnern, die Hauptstadt der Insel. Sie hat sich in den letzten Jahren ziemlich verändert. Durch Einkaufsmeile, Golfplatz, Wellnesscenter und weitere schreckliche Dinge mehr. Nur da, wo hart gearbeitet wird, im Fischereihafen, ist alles richtig schön schrabbelig. Doch wer weiß, wie lange man noch bei Otto & Ani Fisk essen kann. Gerade wird über eine Anglegemöglichkeit für Kreuzfahrtschiffe nachgedacht. Ich nehmen an, das wird den Mini-Hafen massiv verändern.

Von Havneby ist es nur ein Katzensprung zum zweiten großen Strandzugang, dem

 

Sønderstrand

 

Mit seinen (gewaltigen, gewaltigen) Sandbänken gefällt er unser noch besser als Lakolk. Zumal er etwas Besonderes für uns bereit hält.

 

Jeep

 

Es ist nachmittags um vier, als sich die Welt aufeinmal verdüstert. Die Luft bleibt warm. Es ist nicht einmal windig. Dennoch bezieht sich der Himmel rasend schnell. Da liegt ein Knistern in der Luft. Alles kommt einem auf einmal ganz wesentlich vor.

 

Soenderstrand

 

In solchen Momenten kann alles passieren. Und man denkt, es wäre wohl schlauer, zum (Kilometer weit entfernten) Auto zu laufen. Aber andererseits zieht es einen ans Wasser. Nur für den Fall, dass Hattifnatten am Horizont auftauchen.

 

Donnerwetter

 

Aber Hattifnaten sind da nicht am Horizont. Das ist nur unser Lieblingsplatz auf der Welt: der Sylter Ellenbogen. Fast zum Greifen nah. Und genauso menschenleer wie wir ihn von unseren Winterspaziergängen kennen. Denn da drüben tobt ein Unwetter. Während wir irgendwie noch immer in der Sonne stehen.

 

Soenderstrand

 

Krass. Abgefahren. Unwirklich. Ein echtes Himmelsgeschenk. Und kurz darauf schon wieder vorbei. Als wäre nie was gewesen. Auch drüben auf Sylt. Wenn ich das nächste Mal um den Ellenbogen wandere, werde ich wissen, wie es auf der anderen Seite aussieht. Der Gedanke gefällt mir.

 

 
Und was mir auch richtig gut gefällt, ist Rømø. Das ist nämlich eine ganz wunderbare Insel.

 

Danebrog

21 Kommentare

  1. Liebe Stefanie,

    mit euch zu reisen (virtuell) ist das Schönste, was mir derzeit passieren kann.
    Irgendwie scheinen wir das Gleiche schön zu finden.:-)

    Eines steht für mich heute auf alle Fälle fest: ich will/muss mal nach Römö!!

    Liebe Grüße
    Eva

  2. Liebe Stefanie, vielen Dank für den wundervollen Beitrag über Rømø, die Fotos sind großartig, als wäre man dabei gewesen. Wir haben es auch noch nie auf diese Insel geschafft, der Reiz war, wie du es beschrieben hast, einfach nicht da, aber das wird sich ändern;-), liebe Grüße Andrea

    • Lustig, Euch gings also auch so?! Die Insel ist übrigens „nur“ 100 km weiter von St. Pauli entfernt als St. Peter Ording. Und da es in Dänemark ja keine Park- oder Strandgebühren gibt, ist die Anfahrt beinahe kostenneutral (falls Ihr keinen Mega-SUV habt). Schönen Sonntag und vielen Dank für den netten Kommentar, Stefanie

  3. Hej Stefanie! Dein Blog ist klasse und die Fotos sind wieder ausgesprochen schön. Gerade heute zurück aus DK, möchte ich am liebsten gleich wieder los nach Romø… 🇩🇰

    Liebe Grüße
    Martina

    • Oh. Danke, Martina. (Ich möchte auch am liebsten gleich wieder los). Komm gut wieder rein. Oder ist das Ende Deiner Auszeit noch nicht gekommen? Schönen Sonntag, Stefanie

  4. Erika Stumm sagt

    Wunderschöne Bilder-„Fernweh“-machender Text-woher kommt bloß unser Faible für Dänemark?Übrigens,wenn Euch Röm so gut gefällt, solltet Ihr Fanö,die Nachbarinse,l im Auge behalten-von Esbjerg aus mit der Fähre in 10 Minuten zu erreichen- einfach traumhaft!Ganz liebe Grüße von Erika

    • Ich hab schon überlegt, ob wir da z.T. herkommen?! Hieß Oma Alma nicht Schack? Das ist ja rund um Tondern so was wie Müller. Fanö ist im Geiste notiert. Grüße an die Ostsee, Steffi

      • Erika Stumm sagt

        Nein, sie hieß Staak,war aber eine geborene Hartwigsen- aber unsere Urgroßmutter großväterlicherseits kam aus Schweden-vielleicht ja daher der Drang nach Norden-aber das ist doch wohl eher spekulativ-dennoch immer wieder in den Norden.Erika

  5. Vielen Dank für diesen (wie immer) hinreißenden Bericht.

    Wenn ich im Oktober (ebenso wie Frau Masulzke) gegenüber von Römö bin, werde ich meine Angst vorm Schifffahren wohl überwinden müssen, denn nie wird die Gelegenheit günstiger sein, mir das von Euch Beschriebene mal live anzugucken. Toll! So viel Sand, so viel Weite und soooo vieeeel Himmel! Mit Verlaub: Geil!

    Herzlichst,
    Nicole

    • Ja, schön – Du kannst dann ja schon langsam mal anfangen, Dich halb tot zu freuen 🙂 Wenn wir gegenüber sind, planen wir auch immer locker, dass man vielleicht mal rüber nach Dänemark fährt. Und dann wird das nie was, weil man ja soooo viel auf Sylt machen muss. Bin gespannt, ob´s bei Euch hinhaut. Freue mich schon auf die Berichte und Fotos. Liebe Grüße, Stefanie

  6. Hallo Stefanie, zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich noch nie von Rømø gehört habe! Der Strand ist ja phänomenal. Kein Wunder, dass die Krebse so groß werden: Sie haben ja viel Platz, um zu wachsen : ) Ich hätte den Pfundskerl gerne im Bild gesehen. Aber die „Nackedeis“… die sind nichts für mich : ) Sonnige Grüße, Jutta

    • Hej Jutta, das ist total interessant, dass Du Römö nicht kennst. Man geht so oft von sich selbst aus und für Hamburger ist die Insel irgendwie Allgemeingut. Wie bei Euch Texel vielleicht. 🙂 Römö liegt nur 4 km von Sylt (List) entfernt. Da Du die Nordsee ja magst, wäre das sicher mal ein schönes Doppelpack für Dich. Liebe Grüße, Stefanie (und – huch – ja, auch sonnige – heute blauer Himmel bei uns).

  7. Pingback: Freizeitaktivitäten List

  8. Pingback: Klirrendkalte Königin: Sylt im Januar -

Kommentar verfassen