Inseln, Norddeutschland, Nordsee, Schleswig-Holstein, Sylt
Kommentare 13

Die Kronjuwelen der Königin: Das Rote Kliff

Wer einmal an einem sonnigen Tag am Roten Kliff spazieren ging, weiß, dass Sylt den leicht angestaubten Jetset-Mythos überhaupt nicht nötig hat. Nicht die Schönen und Reichen haben die Insel zur Königin der Nordsee gemacht. Selbst Marlene Dietrich und Thomas Mann sind ja hauptsächlich nach Kampen gekommen, um sich vor ihrer Schönheit zu verneigen. Schätze ich. Und wer aus anderen Gründen kommt, pardon, tut mir leid.

Sturmhaube Kampen

Wir parken direkt bei der Sturmhaube. Nur mal nebenbei: Parken darf man auf Sylt in der Nebensaison fast überall umsonst. Das ist nicht selbstverständlich in Norddeutschland. Zum Beispiel mussten wir im November auf Fischland-Darß-Zingst und im Dezember auf Fehmarn an den einsamsten Orten richtig teure Tagestickets lösen (stundenweise parken war nicht vorgesehen). Die in Kampen eingesparten Pieselotten kann man prima in sein Lieblingsgetränk investieren. In der Nebensaison bringt man es sich am besten selbst mit – und deponiert es im Auto während man sich Richtung Kliffweg aufmacht.

Rotes Kliff III

Es geht auf Bohlen ein paar hundert Meter durch die Heide. Bei der Uwe-Düne knickt der Weg zur Nordsee ab. Und dann – oh man – steht man ganz oben auf dem Roten Kliff. Ein ich-bin-der-König-der-Welt-Moment.

Rotes Kliff IV

30 Meter ragen die Klippen über dem Wahnsinns-Weststrand auf.

Rotes Kliff I

Immer dicht an der Kliffkante entlang schlängelt sich der Klippenweg etwa 4 km bis nach Wennigstedt.

Rotes Kliff II

Einer Hinweistafel entnehmen wir, dass es sich um einen der letzten naturbelassenen Wege der Insel handelt. Also immer hübsch auf dem Trampelpfad bleiben, um Tiere und Natur nicht zu gefährden.

Freiheit & Fotomöwe

Bei Wonnemeyer kurz vor Wennigstedt chillt man in der Saison mit Blick aufs Meer. In der Nebensaison ist die Beachbar nur ein Wegzeichen.

Geschlossen auch das Grande Plage in Kampen, wohin wir jetzt am Strand zurücklaufen. Sylt liegt auf einem Breitengrad mit Newcastle in Nordengland, Omsk in Sibirien und der Südspitze Alaskas. Was wie unnützes Wissen klingt, löst ein so wunderbares Freiheitsgefühl in mir aus.

Möwenspaß

Möwenspaß

Strandgut

Strandgut

Seesternschmaus

Seesternschmaus

Je später der Tag, desto tiefer die Sonne, desto roter das Kliff. Und weit, weit, weit ist der Strand.

Rotes Kliff

Zurück am Ausgangspunkt kommt das mitgebrachte Lieblingsgetränk ins Spiel. (Schöne Becher oder Gläser nicht vergessen, wir sind immerhin in Kampen).

Strandkörbe Kampen

In den Strandkorb gekuschelt, wärmt die Wintersonne das Gesicht. Und wer will kann sich vorstellen, dass da unten Brigid Bardot und Gunther Sachs Hand in Hand den Pranken der Nordsee entgegenlaufen.

Sonnendeck Kampen

13 Kommentare

  1. ian robert davey sagt

    Möwenspass haben wollen!Tolles Foto! Hier ist sehr ruhig zuhus.Wünsch euch noch schoene tage!

    • Hej Ian,

      hier ist es alles andere als ruhig: Es stürmt seit ein paar Stunden wie verrückt. Genieß die Zeit allein und liebe Grüße von
      Steffi und Volko

  2. Pingback: Schnee, der auf Dünen fällt: Wanderung durch das Klappholttal -

  3. Pingback: Glimmerton & Kaolinsand: Nationaler Geotop Morsum-Kliff -

  4. Pingback: Das Einkehren ist der Köchin Lust: Sylt kulinarisch

  5. Pingback: Dithmarschen und das Meer -

Kommentar verfassen