Neueste Artikel

Llandudno

Als wir uns einmal in alles verliebten: Llandudno

Llandudno wird mit 99%er Wahrscheinlichkeit nicht so ausgesprochen, wie Du gerade denkst. Es sei denn, Du kannst walisisch (wofür ich Dich über die Maßen bewundern würde). Falls nicht: LL wird bei den Walisern zu th-l. Das U meist zu i. Also, Llandudno heißt nicht Landadno sondern Thlandidno und galt bei seiner Entstehung als „finest seasideresort in Western Europe“.

 

Llandudno

 

Das Besondere an Llandudno: Bis heute ist die Promenade vollkommen verschont geblieben von Spielhallen und weiteren Vergnügungsbetrieben, wie man sie sonst so gern in Britanniens Seebädern findet. Es ist auch nicht nur die erste Hotelreihe, die sich Mühe gibt. Sondern der gesamte Ort.

 

 

Nicht alle Hotles und Pensionen halten von innen, was sie von außen versprechen. Allen voran das ehemals erste Haus am Platz.

 

Lundudno Pier

 

Das Grand Hotel Llandudno

 

Das Grand Hotel erscheint Realisten ziemlich auf den Hund gekommen. Für Träumer hingegen als eine Wahnsinnskulisse; nicht umsonst ist der Bau von 1901 ein beliebter Drehort. Also: ruhig mal auf einen Tea (oder eine Partie Bingo am Abend!) vorbeischauen. Es scheint dort niemanden weiter zu stören, wenn man durch die leeren Sääle geistert.

 

 

Die Lage des Grand Hotels ist nicht zu toppen. Allerdings liegt ganz Llandudno ziemlich günstig auf einer Landzunge. Was das betrifft, kann man mit seiner Unterkunft nicht viel falsch machen. Vorn blickt die Stadt auf die Irische See. Im Rücken erheben sich die Berge von Snowdonia vor einer zweiten Bucht, deren Strand sogar noch schöner als der vordere.

 

Llandudno

 

1849 war ein ziemlich guter Zeitpunkt, um ein Seebad auf dem Reißbrett zu entwickeln. Jedenfalls für Menschen, die was für viktorianische Architektur übrig haben.

 

Ein Denkmal für Victoria: Llandudno

 

Victoria, übrigens gleichermaßen Ururgroßmutter von Elisabeth II. wie auch ihrem Ehemann Prinz Philip, ist eine der zwei Frauen, um die sich in Llandudno ziemlich viel dreht. Zu ihrem goldenen Thronjubiläum eröffnete das Happy Valley, ein Park wie aus einem englischen Märchen – im allerwörtlichsten Sinne.

 

Victoria

 

Im Happy Valley startet der Alice-in-Wonderland-Trail. Es ist umstritten, ob Lewis Carroll überhaupt jemals in Llandudno war. Aber Alice Liddell, nach deren Vorbild Carroll die Titelheldin von Alice im Wunderland schuf, verbrachte viele Sommer mit ihrer Familie in der Stadt.

 

Llandudno zweiter Name lautet Alicetown

 

Beinahe an jeder Ecke erinnern überlebensgroße Holzfiguren an den Hutmacher, das Kanninchen, die böse Herzogin et al. Und wer ein phantasiebegabtes Kind hat: hier bist Du richtig.

 

Happy Valley Llandudno

 

In der Hauptsaison führt eine Seilbahn vom Happy Valley hinauf auf´s Plateau des Great Orme, dem Hausberg Llandudnos. Genau wie beim Little Orme am anderen Ende der Bucht, handelt es sich beim Great Orme um eine Kalksandsteinzunge. Nur eben in viel, viel größer.

 

little orme

Little Orme

 

Zieht man die Seilbahn ab (weil sie geschlossen hat), bleiben immer noch drei Arten, den Great Orme zu bezwingen. Und eine ist besser als die andere.

 

1. The Marine Drive Llandudno

 

Die gebührenpflichtige Einbahnstraße (3 Pfund) führt einmal um den Great Orme herum. Es gibt nicht viele Möglichkeiten anzuhalten. Ab und zu eine kleine Parkbucht und etwa auf halber Strecke das „Rest & be thankfull-Café“. Einziger möglicher Abstecher ist die Zick-Zack-Straße zur Kirche St. Tudno.

 

 

2. Great Orme Tramway

 

llandudno

 

Die Great Orme Tramway ist eine der zwei letzten Standseilbahnen auf der Welt, die andere fährt in Lissabon. Seit 1902 verbindet sie die Viktoria Station in Llandudno City mit dem Visitor Center auf dem Great Orme.

 

Great Orme

 

3. Der Wales Coast Path

 

Die Wanderung von Llandudno nach Conwy gehört zu den Sahneschnitten des Wales Coast Path. Der ist so toll, dass er einen eigenen Beitrag braucht; dazu also demnächst mehr.

 

Ginster

 

Fehlt noch das Ober-Highlight von Llandudno. Der Grund, warum sich immer wieder Leute in das Seebad schockverlieben. Zwar haben wir schon berichtet, aber man kann wohl kaum einen Bericht über Llandudno schreiben, ohne sie zu erwähnen:

 

Die Pier von Llandundo

 

Llandudno Pier

 

Mehr über die Schönheit findest Du im Beitrag über unsere Lieblingsplätze in Nordwales. Die sind übrigens alle nicht weit entfernt von Llandudno. Und das ist noch so ein Grund, warum wir „die Perle der Golden Coast“ schwerstens empfehlen können, falls Du mal einen Trip nach Nordwales planst. (Was ohnehin eine Spitzenidee wäre).

In diesem Sinne: Hwyl Fawr (ich glaube, das heißt Tschüß)

Rund um die Schachbrettblumenwiesen im Junkernfeld

Einmal im Jahr, irgendwann zwischen Mitte April und Anfang Mai, verwandelt sich das Junkernfeld in Schachbrettblumenwiesen. Oder Schachblumenwiesen. Ich weiß nicht genau, ob die eine Begrifflichkeit „richtiger“ ist als die andere, wie ich überhaupt wenig über Blumen weiß. Aber über das Naturschutzgebiet Untere Seeveniederung kann ich seit gestern aus eigener Erfahrung sagen, dass ein wirklich schöner Rundwanderweg um das Junkernfeld führt. Er ist 11 km lang, wenn man am Bahnhof Maschen startet. Und 8 km, wenn man sein Auto am Parkplatz bei Hörsten am Junkernfeldsee parkt.

 

Junkerfeldsee

 

Direkt am See steht auf einer Infotafel geschrieben, dass auf dem Junkernfeld die größten Schachblumenbestände der Bundesrepublik Deutschland zu finden sind. Wikipedia allerdings verweist diesbzüglich auf die Sinnwiesen bei Obersinn in Franken. Das Land Niedersachsen wiederum sagt, in Seevetal befindet sich „wahrscheinlich das größte Vorkommen in Mitteleuropa“.

 

Seeve

 

Der Weg führt zunächst entlang der Seeve bis zur Elbe. Die Seeve hat es mir ziemlich angetan, so dass mir möglicherweise ohne Vorabinformationen die Schachblumen gar nicht weiter aufgefallen wären. So zart sind sie und auch weitläufig gestreut.

 

Schachblumenwiese

 

Klickt man sich Junkernfeld-mässig durch´s Netz, stößt man immer wieder auf die Worte „Farbrausch“ und „Blütenmeer“. Deswegen hatte ich mir das Ganze irgendwie krasser vorgestellt. Aber mag natürlich auch sein, dass die Zeit gestern noch gar nicht reif war. Oder dass die Schachblumen sich 2017 insgesamt eher schüchtern geben. Niemand weiß, warum Fritillaria meleagris  auf ein und derselben Fläche in einem Jahr in großer Anzahl auftritt und im nächsten nur wenige Exemplare Blüten ausbilden.

 

Schachbrettblume

 

Die kleine Geheimniskrämerin ist stark bedroht und wird daher rund ums Junkernfeld von Gräben und Zäunen vor Freizeitfotografen geschützt. Es hält nicht alle davon ab, trotzdem über die Wiesen zu latschen. Dabei stehen sie a) unter Naturschutz und sind b) ein wichtiges Brutgebiet. Ich habe mich schon häufig gefragt, was Menschen in Naturschutzgebieten suchen, wenn ihnen Natur im Prinzip schnurz ist. Vielleicht spreche ich demnächst mal einen Banausen drauf an)! Kurz vorm Örtchen Over führt übrigens extra ein kleiner Steg ins Feld. Nicht weit; vielleicht 20, 30 Meter. Aber immerhin.

 

Schachbretttblumenwiesen

 

In Over fließt die Seeve in die Elbe. Spätestens jetzt freut sich, wer ein Getränk und/oder Butterbrot eingesteckt hat. Es gibt auf der Wanderung keinerlei Einkehrmöglichkeit, dafür aber versteckte Ecken am Elbufer und Bänke auf dem Deich.

 

Elbe

 

Nach einigen hundert Metern geht es vom vom Elbdeich wieder landeinwärts auf den Herrendeich. Im ersten Moment dachte ich, der Rückweg sei schlechter als der Hinweg, da man sich den Deich mit Autos teilen muss. Doch dann ist mir gar keines entgegengekommen. Und auch viel weniger Spaziergänger als auf der anderen Seite. Der weite Blick über die Seeveniederung ist phantastisch. Die Schachblumen sieht von der Deichseite aus genauso gut; bzw. schlecht.

 

Schachbrettblumenwiesen

 

Wovon ich auf der ruhigeren Seite nun sehr viel mehr sah als zuvor gegenüber, waren Feldhasen. Sie rasten über die Wiesen und schlugen die heftigsten Haken zwischen den Schachblumen. Oder Schachbrettblumen. Oder Kiebitzeiern. So ein weiterer Name des kleinen Liliengewäches. Der passendste wie ich finde. Das Bild, das ich vom Junkernfeld mitnehme, ist eine überdimensionale Osterwiese, auf der die Osterhasen Überstunden schieben. Vielleicht noch eine Woche oder zwei oder drei.

 

 

Die Wanderung mag ich übrigens auch ohne Schachbrettblumenblüte sehr empfehlen. Ich stelle sie mir zu jeder Jahreszeit schön vor.

Nordseekueste

Einmal im Leben: die Nordseeküste von Schleswig-Holstein

Was würden wir jemandem empfehlen, der nur einmal in seinem Leben an die Nordseeküste von Schleswig-Holstein reist? Darüber haben wir neulich in Wales nachgedacht, als wir entscheiden mussten, wofür wir unsere knappe Zeit verwenden. Reisen ist ja ein bisschen wie das Leben selbst. Alles geht nicht. Immer wieder muss man wählen. Wo biege ich ab? Was lasse ich aus? Und wofür nehme ich einen Umweg in Kauf? Fragen, die schlecht im Voraus zu beantworten sind. Nicht immer ist das, was die Mehrheit hyped, das Allerbeste. Noch seltener erweisen sich Ratschläge von anderen als perfekt für einen selbst. Nehmen wir nur mal diesen Blog. Er ist vollkommen subjektiv in jeder Hinsicht. Genau wie unsere

 

Top Ten an der Nordseeküste von Schleswig-Holstein – ein Roadtrip

 

Idealerweise machst Du Dich auf den Weg, wenn Du maximal gestresst bist. Also, so richtig in der Stimmung für Wind und Wetter und Wasser und Schafe auf dem Deich.

 

Schafe auf Deich

 

Tag 1: Dein Roadtrip beginnt ganz im Süden Schleswig-Holsteins, da wo die Elbe in die Nordsee mündet und ein sehr seltsamer Menschenschlag mit Superheldenfähigkeiten zuhause ist. Dithmarschen. Dithmarscher haben die verrücktesten Ideen, viel zu irre, um zu funktionieren. Aber das ist denen egal. Die machen das trotzdem so. Und auch wenn Du kein Technikfreak bist, solltest Du das ein oder andere Wahnsinnwerk besichtigen. Schon aus atmosphärischen Gründen.

 

1: Hallo Nordsee! Schleusenkieken in Brunsbüttel

 

Der Nullpunkt des Nord-Ostsee-Kanals ist symbolisch für Dithmarschen. Die Schleusenanlage sieht gar nicht so spektakulär aus, hat es aber faustdick hinter den Ohren. Allein auf die Idee zu kommen, eine 130 km lange Wasserstraße mitten durch´s Land zu graben, ist crazy. Dabei Budget und Zeitplan einzuhalten, heute gar nicht mehr vorstellbar. Dass das Projekt das weltweit erfolgreichste seiner Art wurde: typisch Dithmarschen.

 

Beachclub

 

Abgesehen von Brunsbüttel wirst Du an der Nordseeküste von Schleswig-Holstein viel weniger Schiffe sehen, als Du denkst. Also nimm Dir ein, zwei Stunden, vielleicht im Beach Club Copa Canale und lass es auf Dich wirken. Durch keinen Kanal dieser Erde schipperen mehr dicke Pötte, Kreuzfahrtschiffe und Ozeanriesen als dem NOK. Überqeure den Kanal mit der (kostenlosen) Fähre. Schlendere zum Leuchtturm an der Mole 4. Schnapp Dir Dein erstes Fischbrötchen an den Buden der Schleusenmeile. Kurz: aklimatisiere Dich. Und wenn Du innerlich auf Nordseetemperatur heruntergefahren bist, geht es weiter. Zunächst nach Friedrichskoog Spitze.

 

2. Spaziergang auf dem Trischendamm

 

Das Wattenmeer ist die Hauptsache an der Nordseeküste und mit Abstand der größte Nationalpark Deutschlands. Der Trischendamm wurde 1936 zum Küstenschutz in die Nordsee gezogen. 2,2 km führt er Dich ins Wattenmeer hinaus. Und wenn Dein Herz nicht gerade aus Stein ist, wird es mit einiger Wahrscheinlichkeit überfließen.

 

Trischendamm

 

Vermutlich geht der Nachmittag jetzt langsam in den Abend über. Zeit, Deine Unterkunft aufzusuchen. Zur Wahl folgendes: Es ist an der Nordseeküste nicht wirklich wichtig, in „erster Reihe“ zum Meer zu übernachten. Erstens ist es ja sowieso nicht immer da, wenn man es gerade braucht. Zweitens versperrt meistens ein Deich die Aussicht. Drittens hat ein windgeschützes Idyll ein wenig ab vom Schuß auch seine Vorzüge. Und viertens gehört es in Dithmarschen sowieso irgendwie dazu, mit dem Rad zum Baden zu fahren. Für heute empfehlen wir Dir, irgendwas für zwei Nächte in der Nähe von Meldorf zu suchen. Dann wachst Du morgen früh in bester Startposition auf.

 

3. Sommerfrische in der Meldorfer Bucht

 

Tag 2: In der Meldorfer Bucht findest Du schön kompakt, was Dithmarschen einzigartig macht. Im Grunde läuft alles auf die gleiche Ungeheuerlichkeit hinaus: Diese Ecke existiert erst seit den 1970er Jahren. Davor war Meer, wo heute Land ist. Die Dithmarscher (dito die Nordfriesen) stehen ständig in Verhandlung mit der Nordsee. Und wie das eben so ist: Manchmal verliert man und manchmal gewinnt man dazu. In der Meldorfer Bucht etwa 5.000 Hektar.

 

Deich

Meldorfer Bucht

 

Was Du mit einem Sommertag und 5.000 Hektar neuem Land anstellst, ist Geschmacksache. Zur Disposition steht u.a.

  • Rumstromern am Sperrwerk (gewaltige Sache)
  • Bird-Watching in den Naturschutzgebieten Kronenloch & Wöhrdener Loch (sehr romantisch)
  • (Sonnen)baden am Grünstrand (selbst in der Hochsaison nicht überlaufen und viel, viel besser als wir früher glaubten)
  • Radfahren am Deich (etwa nach Büsum; muss aber nicht)
  • Wanderung auf die ehemalige Hallig Helmsand (unbedingt machen!)
  • Surfen auf dem Speicherbecken (oder bloß zugucken; vom Strandkorb beim Kiosk)

Tag 3: Heute steht als erster Programmpunkt noch so ein Jahrhundertding an. Eines des größten Küstenschutzbauwerke Europas. Gleichzeitig stellt es dir Grenze von Dithmarschen nach Nordfriesland dar.

 

4. Rauf aufs Eidersperrwerk

 

Du kannst das Eidersperrwerk nicht wirklich „besichtigen“, weil es nicht in erster Linie als Touri-Vergnügen konzipiert ist, sondern vor Sturmfluten schützen soll. Doch oberhalb der Fluttore verläuft ein Fußweg und das ist schon wirklich eine sehr imposante Sache.

 

Eidersperrwerk

 

Im Rücken des Eidersperrwerks liegt das Katinger Watt. Weite Teile sind als Vogeschutz- und/oder Naturschutzgebiet ausgewiesen. Es gibt viele wunderbare Wege durch Wiesen und Wälder. Wir empfehlen Dir eine 10 km lange

 

5. Wanderung durchs Katinger Watt nach Tönning

 

Warum wir Dich die Eider entlang schicken, liegt nicht nur an der besonders malerischen Altstadt von Tönning. Viel wichtiger ist, dass Du hier noch einmal ganz unbesorgt essen gehen kannst. In den Kapitänshäuschen am Hafen reiht sich ein Restaurant an das andere und keines ist darauf aus, Touristen hopps zu nehmen. Genieß das! Es wird anders, wenn Du erst mal „so richtig“ in die Halbinsel Eiderstedt eintauchst.

 

Eiderdamm

 

Nur auf Eiderstedt hat die Nordseeküste in Schleswig-Holstein Strände geschaffen. Deshalb ist auch keine Gegend beliebter. Hoteliers und Gastronomen sind längst nicht mehr darauf angewiesen, ihre Gäste gut zu behandeln. Und das spürt man hier und da auch. Soweit zu den Nachteilen. Der Rest ist großartig in SPO, wo Du Deine Zelt für die nächsten zwei Nächte aufschlägst. Zeitlich reicht es, wenn Du so gegen 18.00 Uhr die Seebrücke von St. Peter-Ording Bad enterst. Das ist etwa die Stunde, an dem die Massen den Strand verlassen. Dabei ist die Stimmung gerade in der Abendsonne am Schönsten.

 

6. Beachlife in St. Peter-Ording

 

Tag 4 + 5: Ein Tag für die ruhige Lagune von Böhl, ein Tag Partystimmung am Strand von Ording. Irgendwo dazwischen einen Abstecher ins Watt am Grünstrand von Dorf. Oder ganz anders. Der Einfachheit halber verweisen wir zur persönlichen Planung auf unseren Artikel St. Peter-Ording für Newbies (alle Wetter, alle Strände, alle Pfahlbauten).

 

SPO

 

Tag 6: Von den gewaltigen Stränden SPOs magst Du Dich vielleicht nur schwer trennen. Wir empfehlen dennoch, früh aufzubrechen. Denn nun steht ein Küstenknüller auf dem Zettel. Sein besonderer Zauber kann zerbrechen, wenn Du ihn mit zu vielen Menschen teilst.

 

Leuchtturm Westerhever

 

7. Sandbank & Leuchtturm von Westerhever

 

Der Leuchtturm, das Wahrzeichen Eiderstedts, ist eigentlich außerhalb der Saison am schönsten. Aber Du kommst ja nur einmal im Leben, deshalb muss eben jetzt sein. Wenn Du ganz früh kommst, bist Du zwangsläufig auch einer der ersten Menschen auf der mega Sandbank von Westerhever, die eigentlich noch schöner ist als der Leuchtturm.

 

Westerever

 

Gegen Mittag steuerst Du Husum an und verabschiedest Dich von Deinem Auto. Während es bisher noch recht hilfreich sein konnte, ist es im nördlichen Nordfriesland fehl am Platz. Lass es also stehen, leih Dir ein Rad, packe Sachen für 2 Tage in die Satteltaschen und besorge dir noch ein wunderbares Notizbuch. Denn Du trittst jetzt ins Reich der Inseln und Halligen ein und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Du Dir eine Bucket-List für die Ewigkeit erstellen möchtest.

 

8. Von Inseln träumen auf Nordstrand

 

Nordstrand hat erst seit 1987 Festlandanbindung. Der Inselcharakter ist deutlich zu spüren. Schon wenn Du über den Damm rollst, merkst Du: Das ist hier irgendwie anders. Lass Dich links herum treiben, langsam, langsam, langsam mit ordentlich Zwischenstopps. Nimm Unterkunft in Norderhafen. Lass den Abend mit einer Flasche Wein im Hafen Stucklahnungshörn ausklingen oder im Restaurant Halligblick. Oooommmmm.

 

Hallig Suedfall

 

Tag 7: Rauf aufs Rad und ab auf den schönsten Abschnitt des Nordseeküstenradweges. Es geht schnurgeradeaus durch das NSG Beltringharder Koog. Links das Wattenmeer. Rechts Speicherbecken und Seen. Das Leben kann ja wunderbar sein. Wehrmutstropfen: die Lorenbahn zur Hallig Nordstrandischmoor musst Du links liegen lassen, denn Du bist schließlich hier, um die Küste kennenzulernen. Nach guten 15 km erreichst Du eine prima Alternative. Eine ehemalige Hallig. Bis zur Warft am Halligkopf sinds noch einmal 4 km und nun aber: Fofftein (Pause).

 

9. Lunch im Hallig Krog auf der Hamburger Hallig

 

Du kannst natürlich genauso gut (aber schwerlich so lecker) Dein mitgebrachtes Butterbrot essen. Es geht in erster Linie um das Hallig-Gefühl. Und den Blick auf echte Halligen und Inseln (Deine Bucket-List füllt sich).

 

Hamburger Hallig

 

Falls Du es nicht über Dich bringen konntest, Dein Auto in Husum zu lassen, kannst Du Dir übrigens am Info-Zentrum am Deich ein Rad leihen, um jedenfalls die letzten Kilometer zur Warft in der frischen Luft zu verbringen. Du hast dann aber nicht nur die schönsten 20 km des Nordseeküstenradweges verpasst. Sondern verpasst auch noch die zweitschönsten 20 km; gerade den Abschnitt beim Speicherbecken Ockholm. Am Ende landest Du in Dagebüll. Nicht, dass Dagebüll auf unserer Top Ten etwas zu suchen hätte. Es bietet sich nur entfernungsmässig ganz gut als Übernachtungsziel an. Und Du fällst wahrscheinlich sowieso müde in die Koje. Zumal es morgens gleich weiter geht. An Tag 8 zum

 

10. Birdwatching im Rickelsbüller Koog

 

Der Rickelsbüller Koog ist der nördlichste Punkt des Deutschen Festlandes. Dass Dein nächster Schritt auf dänisches Gebiet führt, erkennst Du an einem Grenzstein am Deich. Ansonsten verändert sich gar nichts. Der Margrethen Koog in Dänemark ist genauso Naturschutzgebiet und wichtiger Rastplatz für Zugvögel wie der deutsche Nachbar. Besonders bekannt sind die Starenschwärme, die hier im Frühling und Herbst in riesigen Wolken den Himmel verdunkeln. Sort Sol (schwarze Sonne) nennt sich das Spektakel. Aber auch im Sommer ist einiges los an den Süßwasserseen.

 

Die Grenze dient heute nur noch als Schutz für die Tiere

 

Nun kannst Du Dich eigentlich auf den Rückweg machen (mit dem Zug von Niebüll nach Husum). Denn jetzt kennst Du die gesamte Nordseeküste von Schleswig-Holstein. Oder sagen wir mal, Du hast sie jedenfalls gesehen. Noch genauer, hast Du gesehen, was wir für die Highlights halten. Ganz subjektiv. Könnte sein, dass Du in den Kommentaren unter diesem Beitrag ganz andere Meinungen findest. Hier lesen nämlich immer mal wieder kommentierfreudige NordseekennerInnen mit. Und die kann man ja auch mal direkt ansprechen: Also, liebe NordseekennerInnen, was sagt Ihr zur Top Ten? Würdet Ihr etwas ergänzen wollen? Und wenn ja, was würdet Ihr dafür weglassen? Wir sind gespannt!!!!

 

Daenemark

Gerade gelesen: Dänemark für Einsteiger, Kenner und Genießer

Wenn ich mich nach Dänemark sehne, habe ich schon immer gern Ferienhäuser ausgecheckt. Bereits zu Katalogzeiten konnte ich Stunden damit zubringen und später dann eben im Netz. Vielleicht gefallen mir deshalb die Reisehandbücher von Kathrin von Maltzahn so gut. Zwar stellt sie keine Ferienhäuser vor – jedoch Ferienhausgebiete. Und die eignen sich sogar noch besser zum Träumen.

 

Tornby

 

Herausgegeben wird die 3-bändige Reihe vom Buchungsportal fejo.dk. Dort arbeitet die Autorin seit vielen Jahren in verschiedenen Funktionen und das nenne ich einen geschickten Schachzug. Wer weiß schon besser, was Urlauber wissen wollen als eine Gästebetreuerin? Und wer würde ehrlicher von den Vorzüge einer Region schwärmen, aber eben auch die Nachteile nicht unter den Tisch fallen lassen.

 

Band 1: Dänemark für Einsteiger

 

Der Schwerpunkt von Band I liegt auf der Nordseeküste; also Jütland. Laut von Maltzahn die klassische Einstiegsdroge für Dänemarksüchtige. Was mich betrifft, hat sie damit Recht. Von den vorgestellten Regionen an der Westküste, kenne ich beinahe alle. Und nun weiß ich wieder, wo ich viel zu lange nicht war – und wohin ich nicht unbedingt noch einmal möchte.

 

Daenemark

 

Obwohl ich sicher mehr als zwanzig Mal in Dänemark Urlaub gemacht habe, finden sich im Band für Einsteiger jede Menge Ziele, dich ich noch nicht kenne. Neben Jütland auch auf Ostseeinseln und an der grenznahen Ostseeküste – also schwupp-di-wupp von Hamburg zu erreichen. Das sichert dem ersten Band einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal. (In einer einzigen Frage bin ich anderer Meinung als die Autorin. Im Kapitel über die Flensburger Förde schreibt sie, die dänische Seite sei eine Spur schöner als die deutsche. Und das sehe ich genau anders herum.)

 

Angeln

Angeliter Strand mit Blick nach Daenemark

 

Wenn jemand das erste Mal nach Dänemark fährt, empfehle ich Dänemark für Einsteiger wärmstens. Beim Buchen über fejo.dk, bekommt man es übrigens gratis. Cleverer finde ich, das Buch vor dem Buchen beim Buchhändler ums Eck zu kaufen. Mit Kathrin von Maltzahns geballten Infos findet man nämlich garantiert sein persönliches Traumziel. Und von fejo.dk lässt man sich dann Band 2 als Urlaubslektüre sponsern.

Dänemark für Einsteiger
fejo.dk
4. Auflage Januar 2017
212 Seiten, vollfarbig, DIN A5.
ISBN: 9783000486401
€ 12,00 [D]

 

Band 2: Dänemark für Kenner

 

Mein Lieblingsort in Dänemark liegt ganz oben im Norden Jütlands und fällt somit schon in die Kategorie „für Kenner.“  Bis nach Skagen hinauf ähnelt die Urlaubsbiographie der Autorin der meinen verblüffend. Sogar meine Lieblings-Klitplantage gehört zu ihren Herzensorten.  Während ich mein Herz aber dort oben verloren habe, hat sie ihres in die Hand genomen – und die Ostseeküste bereist.

 

nordsee

 

Eigentlich war die Autorin zunächst nicht besonders überzeugt vom Urlaub an der Ostsee. Viel zu hat sie die Nordsee geliebt. Deshalb überraschte es niemanden mehr als sie selbst, dass sie zu einem echten Fan des kleineren Meeres wurde. Wie sie die Ostseestrände beschreibt, macht mich extrem neugierig – auf unbekannte Ecken in Jütland, Seeland, Langeland, Lolland etc. Irgendwann würde ich ihr gern nachreisen. Im Reisehandbuch kleben schon mal jede Menge Merkzettel.

Dänemark für Kenner
fejo.dk
1. Auflage März 2016
236 Seiten, vollfarbig, DIN A5.
ISBN: 9783000523175
€ 12,00 [D]

 

Band 3: Dänemark für Genießer

 

Der Schwerpunkt des dritten Bandes liegt auf Städtetrips. Neben Abstechern auf die Inseln Samsø, Læsø und Bornholm (leider aber nicht auf die Erbseninseln) dreht sich alles um Gastro, Sightseeing und Shopping in Aalborg, Aarhus und Kopenhagen. Besonders wer eine Reise in die dänische Hauptstadt plant (oder davon träumen möchte), findet im dritten Band irre viele Tipps und Insiderinfos für die City und Umgebung.

Dänemark für Genießer
fejo.dk
1. Auflage Februar 2017
236 Seiten, vollfarbig, DIN A5,
mit farbiger Faltkarte.
ISBN: 99783000553882
€ 12,00 [D]

 
Kopenhagen

 

Da mein persönlicher Schwerpunkt eher auf Natur liegt, ist dieses Buch weniger für mich gemacht als die ersten zwei Bände. Aber vielleicht liest hier ja eine/r mit, dem es anders geht. Dann gebe ich mein Exemplar Dänemark für Genießer gern weiter. Falls Du Dich darüber freuen würdest, hinterlasse einfach einen Kommentar unter diesem Beitrag bis Montagmorgen (10.04.16) – dann schafft es die Post noch bis Ostern zu Dir. Falls mehr als ein Kommentar eingeht, entscheidet das Los.

 

PS.: Die Bücher habe ich umsonst bekommen. Meine Meinung hat das wieder mal nicht beeinflusst.

Nordwales

Lieblingsplätze im Norden von Nordwales

Merke: Du sollst keinen deutschen Supermarkt besuchen, wenn Du soeben erst aus Nordwales zurückgekehrt bist! Mir ist das passiert. Und der Kulturschock könnte gar nicht größer sein. Es ist für viele in unserem Land wohl unverständlich, doch Waliser rammen ihre Einkaufswagen nie in die Hacken eines anderen! Sie drängeln nicht an der Käsetheke vor. Sie verdrehen nicht die Augen, wenn einer an der Kasse nach Kleingeld sucht, um passend zu zahlen. Sie finden es vollkommen in Ordnung, wenn man seine Einkäufe in normalem Tempo statt im Akkord verstaut. Waliser sind gechillt.

Und vielleicht färbt das ab?! Vielleicht haben wir deshalb viel weniger von Nordwales „geschafft“ als wir dachten. Bzw. auf viel kürzerer Strecke viel mehr erlebt, als wir für möglich gehalten hätten. Daher können wir auch nicht unsere Lieblingsplätze in Nordwales vorstellen – sondern nur unsere

 

Lieblingsplätze im Norden von Nordwales

 

Selbst das ist gar nicht so einfach. Obwohl wir nur einen Zipfel von Wales gesehen haben, scheint es uns das Land vielfältig wie kaum ein anderes. Nordwales lässt sich schlecht mit anderen Ländern vergleichen. Manche Ecken erinnerten uns an England, manche an Irland oder an Schottland, aber manche auch an die Alpen oder sogar an Reykjavik. Diese echt betörende Mischung hat uns ganz schön den Kopf verdreht. Schwer zu sagen, was das Tollste war. Aber die folgenden 4 Lieblingsplätze zeigen vielleicht ganz gut den Reichtum dieses kleinen Wunderlandes.

 

1. Die Pier von Llandudno

 

Llandudno Pier

 

Wer wie wir eine Schwäche für Seebrücken hat, wird die Pier von Llandudno lieben. 1877 im Indian Gothic Style erbaut, ragt die Seebrücke 700 Meter in die Irische See wie „der schwimmende Palast eines Maharadschas“ (Wikipedia). Ungewöhnlich sind die zwei Zugänge. Typisch die unvermeidlichen Spielhallen und Kitsch-Kioske. Doch das hat seinen eigenen Charme. Besonders in der Vorsaison, wenn die meisten Pavillons noch leer stehen und lediglich in der Rotunde am Ende des Piers Automaten blinken und piepen, ohne dass je jemand daran spielte. Geöffnet haben derzeit immerhin ein Pub, ein Café und eine Eisdiele. Und mehr braucht ja kein Mensch.

 

 

Uns hat es übrigens nicht nur die Pier angetan sondern ganz Llandudno. Das viktorianische Seebad gilt als Perle der Golden Coast und ist ein toller Spot um, den Norden von Nordwales sternförmig zu erkunden. Was Llandudno so besonders macht, haben wir hier genauer beschrieben.

 

2. Der Pen-y-Pass in Snowdonia

 

Snowdonia

 

Was muss man überhaupt noch groß erklären, wenn ein Nationalpark schon Snowdonia heißt? Besser ist nur noch sein walischer Name: Eyriri – Adlerhorst. Aufgrund seiner spektakulären Bergketten ist der Nationalpark ungeheuer beliebt. Im Sommer soll er geradezu überlaufen sein. Doch im März, wenn die Gipfel noch mit Schnee bedeckt sind, kann man das nicht behaupten. Wunderschön ist der Pen-y-Pass. Hier starten drei Routen auf den Gipfel des Mount Snowdon. Es sind keine Spaziergänge. Man darf sich von der geringen Höhe der Berge nicht täuschen lassen. Nicht umsonst trainierten hier die Erstbesteiger des Mount Everest und der Leitung von John Hunt.

 

 

Nicht dass wir auf den Snowdon gestiegen wären. (Wir nahmen den Zug – davon ein anderes Mal mehr.) Aber wer so richtig Bergwandern will, kann direkt auf dem Pen-y-Pass an der Ausgangsbasis der klassischen Everest-Route in einem schönen Hostel übernachten.

 

Snowdonia

 

In Snowdonia ändert sich das Wetter schnell. Falls man mal das Glück hat, zur Lunch- oder Dinnertime in einen Regen zu geraten, gibt es vielleicht keinen besseren Ort zum Aufwärmen als die Lehnsessel vor dem knisternden Kamin des

 

3. Ty Gwyn Hotel & Restaurant in Bewts-y-Coed

 

 

Die kleinen Gaststuben im Kutscherhaus von 1636 sind auf genau die Art überladen und durcheinander, die nur bei Briten super aussieht. Die Küche ist groß-ar-tig, die Atmosphäre wunderbar gastlich. Hier gehts zur Seite.

Im Anschluss sollte man unbedingt noch durch Bewts-y-Coed schlendern. Der Ortskern besteht fast ausschließlich aus Schieferhäusern im viktoranischen Stil und durch die Dorfmitte gurgelt ein Fluss. So stelle ich (die ich keine Ahnung davon habe) mir Urlaub in den Bergen vor.

 

 

Am River Llugwy entlang führt ein hübscher Weg zunächst zu den Swallow Falls und weiter zum Ugly House, das alles andere als ugly ist. Mit ganz viel Schwein ist man nach der einstündigen Wanderung wieder bereit für ein paar Scones im Tearoom.

 

4. Die South Stack Cliffs auf Angelesy

 

 

Vom Besucherzentrum des Vogelschutzgebietes South Stack Cliffs sieht man linker Hand auf den Ellin´s Tower und rechter Hand zum South Stack Lighthouse. Der Leuchtturm liegt auf der MiniInsel South Stack, die der kleinen Insel Holy Island vorgelagert ist, die wiederum vor der großen Insel Anglesey liegt. Alle Inseln sind mit Brücken unteinander bzw mit dem Festland verbunden. Schon der Weg zum Besucherzentrum ist also wunderschön, falls man auf Inseln steht (wie zum Beispiel Kate & William, die auf Anglesey wohnen).

 

 

Superduper Wanderung: Vom beliebtesten Strand auf Holy Island – Treaddur Bay – führt ein Klippenweg 10 km nach South Stack; stets sacht bergauf. Der Pfad passiert so herrlich verschwiegene Buchten und schlängelt sich zeitweise recht dicht am Abgrund entlang. Also hübsch aufpassen, auch wenn die Ausblicke einem die Sinne vernebeln.

 

Ellins Tower

Guter Platz zum Bird Watching: Ellins Tower

 

Wer nicht so lange laufen will, kann sich auch oben beim Besucherzentrum gut ein bis zwei bis drei Stunden rumtreiben. Das Café hat ganzjährig geöffnet. Die kleine Ausstellung im Ellin´s Tower jedoch nur von Ostern bis September. Ob und wann der South Stack Leuchturm wieder besucht werden kann, ist ungewiss. Derzeit wird nach einem neuem Betreiber für das Visitors Center gesucht.

 

South Stack Lighthouse

400 Stufen sind es bis zum South Stack Lighthouse

 

Die Royal Society for the Protection of Birds empfiehlt ihren Besuchern, sich eine stille Bank zu suchen und nach Basstölpeln und Delphinen Ausschau zu halten. Wir haben beides nicht entdeckt. Nur einen Himmel, der sich jede Minute änderte und die Irische See in die unglaublichsten Farben tauchte.

 

Anglesey

 

Südlich von South Stack erheben sich die Berge der Halbinsel Llȳn. Auch wieder so eine „Area of Outstandig Natural Beauty“. Wieder ganz anders als der Rest von Nordwales soll sie sein und vor ihrer Küste liegt der Legende nach Avalon. Natürlich hoffen wir, uns irgendwann ein eigenes Bild davon machen zu können.

Aber jetzt brauchen wir erst einmal Zeit, um unsere aktuellen Wales-Bilder und Gedanken zu sortieren. Es könnte eine Weile dauern. Wir bemühen uns nämlich schwer, das chillige Tempo der Waliser noch ein wenig beizubehalten. Z.B. gemächlich Auto fahren, langsam gehen, einem Fremden was Nettes sagen, im Supermarkt anderen den Vortritt lassen, in der Sonne stehen bleiben und lächeln – einfach nur so. Mal gucken, wie lange das funktioniert.

Kronsgaard

Kräht der Hahn auf dem Mist oder der Wetterbericht für Kronsgaard

Neulich am Strand von Kronsgaard dachte ich darüber nach, warum ich eigentlich immer wieder dem Wetterbericht glaube, obwohl ich doch weiß, dass die Trefferquote bei etwa 50% liegt. Ich meine, da kann man ins Grübeln geraten. Wieso treffe ich Entscheidungen aufgrund von Informationen, die zu gleichen Teilen stimmen könnten oder auch nicht?! Das ist doch ziemlich seltsam.

Zum Beispiel neulich: Ich hatte etwas in Angeln zu erledigen, einer Region an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins. Im Internet hatte man mir Sonnenschein versprochen. Ich hatte das über Tage auf verschiedenen Wetterseiten beobachtet. Alle waren sich einig: Das Wetter wird super! Und so fuhr ich nordwärts in der festen Überzeugung, mir nach meinen Erledigungen noch einen kleinen Strandspaziergang gönnen zu können.

Allerdings schien die Sonne absolut nicht, als ich Hamburg verließ. Und auch nicht, als ich Angeln erreichte. NDR Info, ein Sender der Nachrichten im Viertelstundentakt bringt, hatte mir auf der Strecke acht Mal versichert, wie großartig das Wetter sei. Dabei war es kalt und der Himmel grau.

Als ich eine gute Stunde später alles erledigt hatte, wofür ich nach Angeln gefahren war, behauptete NDR Info noch immer steif und fest, dies sei ein wunderbarer Frühlingstag. Es entsprach in keinster Weise der Realität.

Warum ich trotzdem einen Abstecher an den Strand von Kronsgaard machte, weiß ich eigentlich nicht genau. Vielleicht war mir der Wetterbericht einfach lieber als die Wahrheit, die in Kronsgaard genau so trist aussah wie auf jedem Kilometer zuvor. Novemberartig.

 

Typisch Norddeutschland & Kronsgaard: November im Frühling

 

Grundsätzlich habe ich gar nichts gegen den November. Jedenfalls nicht im November. Doch da sich Novemberwetter in Norddeutschland auch im Dezember, Januar und Februar hält, hängt einem der Herbstlook im März allmählich zum Hals raus. Selbst die Kronsgaarder geben auf ihrer Internetpräsenz zu: Nun ja, trübe Herbsttage sind überall ziemlich blöd, da bildet Kronsgaard leider keine Ausnahme.

 

Geltinger Bucht

 

So viel Understatement gibt’s im Tourismus nirgends – außer in England. Kein Wunder. Kronsgaard liegt wie bereits erwähnt in Angeln und die Bezeichnungen England und Engländer leiten sich von denjenigen Angeln her, die im 5. Jahrhundert nach Britannien abwanderten.

Natürlich stapeln die Kronsgaarder (genau wie Engländer) tief. Sogar bei bedecktem Himmel ist die Geltinger Bucht bezaubernd. Die Ostsee weist einen besonderen Silberschimmer auf, den ich noch an keinem anderen Strand so gesehen habe. (Ich nenne den Farbton Angeliter Spezial.) Aber es war nun mal nicht das, was ich mir vorgestellt hatte.

 

Pottloch

 

Ich stiefelt ein bisschen missmutig Richtung Pottloch. Ein Strand, der wirklich so heißt und den wir zum letzten Mal an einem wunderbaren Maimorgen besucht hatten. Da hatte alles so viel schöner ausgesehen, dass mir jetzt die Lust verging, weiter zu marschieren. Also drehte ich um. Es war 10.43 Uhr.

Und dann geschah dies:

Ein Wind kam auf. Gar nicht mal ein Wesentlicher.

 

 

Es war, als würde Frau Holle die Wolkendecke wegziehen. Innerhalb von Minuten war der Strand in Licht getaucht und die Sonne schien mir ins Gesicht. Es machte mich ein wenig fassungslos. Niemand außer mir war da, um das Schauspiel zu beobachten.

 

Kronsgaard

 

Nicht dass jetzt falsche Vorstellung aufkommen. Es ist nicht so, dass der Wetterbericht unterm Strich Recht behielt. Von Land rückten rasch Schleierwolken nach. 20 Minuten später war das Wunderbare auch schon wieder vorbei. Aber was waren das für 20 Minuten! Manchmal ist eben gar nicht so schlecht, dem Wetterbericht zu glauben.

 

Boot

 

PS.: Wie immer freue ich mich über Deinen Kommentar. Nur mag es sein, dass meine Antwort auf sich warten lässt. Wenn dieser Beitrag erscheint sind wir nämlich in Wales und ich weiß nicht, wie´s da um´s Internet steht. Dem Wetterbericht nach wird es während unseres Kurztrips rund um die Uhr regnen. Ich werde einen Teufel tun und daran glauben 🙂

Husum

Übers Haff nun fliegt die Möwe: 3 Spaziergänge in Husum

Wenn der eine Husum sagt, zitiert der andere mit 95%iger Wahrscheinlichkeit Theodor Storms graue Stadt am Meer. Und fügt in geschätzten 70% der Fälle hinzu: soooo grau soll Husum ja gar nicht sein.

Doch das kommt auf den Blickwinkel an.

Wer (wie ich) zum Auftakt eines Tagesausflugs zunächst das Meer begrüßen möchte, muss durch den Außenhafen. Und bei dem handelt es sich um den hässlichsten Hafen von Schleswig-Holstein. Leider wirklich wahr. Mächtige, gewaltige, monströse, schmutziggraue Silos und andere Industrieanlagen versperren auf beiden Seiten der Husumer Au einerseits den Blick zur See, andererseits auf die kleine Stadt und drücken geradewegs aufs Gemüt.

 

Rund um die Dockkoogspitze: ein Dreiviertelstündchen

 

Viel fröhlicher wirds nicht auf dem weiteren Weg. Schnurgerade und baumlos führt die Dockkoogstraße knappe 3 km zur Dockkoogspitze. Dort liegt die Badestelle von Husum. Trist und verwaist. Wie es sich für die Nordsee gehört.

 

Dockkoogspitze

 

Zu Storms Zeiten war das Panorama von Husum natürlich noch nicht verschandelt. Dieses Jahr feiert die Stadt immerhin schon des Dichters 200. Geburtstag. Aber man weiß schon, wie Theodor Storm das gemeint hat in seinem berühmten Gedicht „Die Stadt„.

Am grauen Strand, am grauen Meer
Und seitab liegt die Stadt;
Der Nebel drückt die Dächer schwer,
Und durch die Stille braust das Meer
Eintönig um die Stadt.

Ich mag ja Eintönigkeit und Stille und Meeresbrausen. Besonders wenn die Wellen gegen das Deckwerk knallen, so dass ich Nordseespritzer abbekomme. Ganz salzig schmecken die; zum Verlieben. Und tief durchatmen.

 

Nordsee

 

Ich würde jetzt nicht so weit gehen, einen ganzen, langen Badetag an der Dockkoogspitze verbringen zu wollen. Doch zum Warmlaufen (und um die Schreibtischwoche aus den Gelenken zu schütteln) ist der Spaziergang genau richtig. Drüben auf Nordstrand scheint schon die Sonne. Dem Wind nach müsste sie irgendwann demnächst das Festland erreichen. In der Zwischenzeit werde ich mir Husum City ansehen.

 

Kulturpfad Husum: 1 – 2 Stunden (exkl. Museen)

 

Husum, das ist recht typisch für die Nordseeküste Schleswig Holsteins, gibt sich nach außen abweisend.  Nie würde man auf der Vorbeifahrt darauf kommen, was in der Stadt steckt. In der Tourist-Information am Markt schnappe ich mir den Flyer zum Kulturpfad. Er verbindet 34 kulturell interessante Orte im Innenstadtbereich. Ich mag Themenspaziergänge. Es hat immer was von einer Schnitzeljagd und nebenbei bekommt man einen ganz guten Eindruck von Husum.

 

 

Meinem Gefühl nach handelt es sich bei rund der Hälfte der Stationen um Plätze, an denen Storm entweder geboren wurde, lebte, Novellen verortete oder begraben liegt. Husum ohne Storm geht nicht. Genau wie Storm nicht ohne Husum sein mochte über das er schrieb:

»Es ist nur ein schmuckloses Städtchen, meine Vaterstadt; sie liegt in einer baumlosen Küstenebene und ihre Häuser sind alt und finster. Dennoch habe ich sie immer für einen angenehmen Ort gehalten …«

Angenehm kann ich unterschreiben. Schmucklos, alt und finster kommt Husum mir allerdings gar nicht vor. Im Gegenteil wirkt auf mich alles recht lebhaft und hell. Im Schlosspark schicken sich gerade 4 Mio Krokusse an, ihre Blüten zu entfalten.

 

 

Die Krokusblüte ist eine der Attraktionen und wird jedes Jahr mit einem großen Fest gefeiert. Dieses Jahr am 18. und 19. März. (Ja, genau, dieses Wochenende.) Der Legende nach pflanzten die „Grauen Mönche“ die Krokusse bereits im 15. Jahrhundert an, um Safran zu gewinnen.

 

Husum: graue Stadt, graue Mönche, lila Krokusse

 

Sehr interessant. Da fragt man sich nun sein Leben lang, was Safran macht (nämlich: den Kuchen gehl. Wtf?!) aber nicht, was Safran überhaupt ist. Jetzt weiß ich, es sind die Stempelfäden einer Krokus-Art. Sie färben gelb (gehl) oder eben lila, wie es sich die Grauen Mönche vorstellten. Allerdings hätten sie dafür eine andere Krokus-Art wählen sollen. Mit der Husumer Variante funktioniert es nämlich nicht, sie kann nichts als hübsch aussehen (und massenhaft Touristen anlocken).

 

 

Theodor Storm hätte das mit dem Safran vermutlich gewusst. Der passionierte Gärtner liebte seinen Garten in der Wasserreihe 31. Leider hat das Theodor-Storm-Museum heute geschlossen (was ich ein bisschen seltsam finde an einem Freitag). Am Durchgang vom Garten zum Hof (Foto) sind Skizzen und Auszüge aus Briefen Storms angebracht. Da schwärmt er von seinem Sommerleben, das beinahe ausschließlich im Garten stattfindet. Er scheint nicht nur ein besonders phantasievoller sondern auch bescheidener Mensch gewesen zu sein.

 

 

Apropos bescheiden. Dafür, dass ich gerade letzte Woche in einem Beitrag behauptet habe, ich würde nicht über den Bedarf konsumieren, lasse ich den Rubel im Husumer Antiquariat ganz schön rollen. Wer auf schöne Bilderbücher, alte Klassiker, besondere Papeteriewaren und antiken Spielzeug-Kitsch steht, wird das verwinkelte Lädchen schräg gegenüber vom Storm-Haus lieben.

 

Antiquariat

 

Während anderswo in Norddeutschland Tische und Stühle noch bis Ostern im Winterquartier eingelagert bleiben, speist man im Husumer Binnenhafen längst schon im Freien. Frierst Du, bist Du kein Nordfriese, erklärt mir ein Kellner in der Osteria das Konzept. Sich selbst bezeichnet er als italienischen Nordfriesen. Und ich bin eine Hamburger Nordfriesin, denn ich friere gar nicht!

 

Von Lundenbergsand zur Wester-Spätinge: 2 – 3 Stunden

 

Inzwischen hat die Sonne sich durchgesetzt. Immer am Deich entlang fahre ich in südlicher Richtung die Küste hinunter. Schöner wäre das jetzt eigentlich mit dem Rad. Es ist beinahe windstill und auf den Deichwegen der Husumer Bucht rollen die Räder eh fast von allein.

 

Simonsberg

 

Überhaupt ist Husum einer der wenigen Orte in Nordfriesland, die man nicht unbedingt mit dem Auto ansteuern muss. Viel streßloser ist es mit der Bahn. Von Altona fahren stündlich Züge (Dauer: 1 h 48; also etwa die gleiche Zeit wie mit dem Auto). Ein Rad kann man sich in Husum für 7 Euro pro Tag leihen.

 

Lundenberg Sand

 

Ich bin froh als ich mein Auto endlich loswerde – am Parkplatz der Badestelle Lundenbergsand. Und tatsächlich: da ist Sand. Nicht gerade „wie Sand am Meer“ (höhöhö). Aber für Kinder würde es zum Buddeln reichen, denke ich.

 

Badestelle Simonsberg

 

Normalerweise gehe ich lieber Rundwege als ein und denselben Weg hin und zurück, aber bei Deichspaziergängen ist das was anderes. Die Eindrücke buten, binnen und auf dem Deich sind so unterschiedlich, dass es mir niemals langweilig wird. Vorm Deich ist die Luft kühl und frisch. Hinterm Deich warm und schon ganz sanft. Stille ist überall. Und das ist das Beste.

 

Deich

 

Nach guten drei Kilometern erreiche das Vorzeige-Dörfchen Simonsberg. Kleine Friesenhäuser ducken sich links und rechts der erhöhten Dorfstraße. (Wer weder Auto noch Rad fahren mag, kann Simonsberg übrigens auch mit dem Linienbus von Husum aus erreichen.

 

Deichvorland

 

Am Seedeich führt ein schmaler Fußweg zu einem Schöpfwerk. Direkt daneben liegt die Infohütte des NABU, der das Naturschutzgebiet Wester-Spätinge betreut.

 

Jenseits von Husum: NSG Wester-Spätinge

 

Es ist nur ein kleines Naturschutzgebiebt, gerade mal 27 ha groß, hat aber eine große Bedeutung für viele Brut- und Rastvögel. Besonders Nonnen- und Graugänse überwintern hier gern, bis sie im Frühjahr in den hohen Norden ziehen.

 

nabu

 

Spätinge sind Flächen denen man Klei für den Deichbau entnommen hat (mit dem Spaten). So sind flache Teiche entstanden, die mit der Zeit stark verschilften. Für Wasser- und Watvögel ist das perfekt zum Rasten, Brüten oder Süßwasserbaden. Betreten darf man die West-Spätinge nicht. Muss man auch nicht – der Blick von Außen ist gut genug, um die Welt einen Moment zu vergessen.

 

Graugans

 

Den Rückweg trete ich erst an, als die ersten Wolken aufziehen. Selbst aus 10 km Entfernung reicht mein Blick bis zu Husums scheußlichem Außenhafen. Aber wenn man auch die anderen Seiten der Stadt kennt, weiß man schon, wie Storm das gemeint hat:

Doch hängt mein ganzes Herz an dir,
Du graue Stadt am Meer;
Der Jugend Zauber für und für
Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir,
Du graue Stadt am Meer.

 

Nordseestrand

Huettener Berge

Wandern wie auf Wellen: die Hüttener Berge & andere seltsame Dinge

Aufgrund von Sören Espersens trumpesquen Äußerungen sind wir schnell noch mal in die Hüttener Berge gedüst. Der dänische Rechtspopulist gab neulich in einem Interview zum Besten: „Ein Dänemark bis zur Eider ist Hoffnung und Traum zugleich. Selbstverständlich.“  Espersen muss das wissen – er ist immerhin Vorsitzender des aussenpolitischen Ausschusses des Folketing. Zwar will er ausdrücklich keine Panzer rollen lassen, um das nördliche Schleswig-Holstein heim ins Kongelige Danmark zu holen. Aber sicher ist sicher. Dieser Tage passieren ja die seltsamsten Dinge. Man könnte meinen, die Welt ist verrückt geworden. Nehmen wir nur mal das Outlet Neumünster.

 

das Outlet ist riesig, komplett kuenstlich und sehr seltsam

 

Das ist jetzt ein krasser Themenwechsel, ich weiß. Aber das Outlet war der eigentliche Grund, warum wir uns vergangenen Freitag trotz Hamburger Ferienbeginn die A7 angetan haben. Ich brauchte neue Wanderschuhe. So was stellt für mich eine extreme Herausforderung dar, seit ich vor ca. 10 Jahren aufgehört habe, über den Bedarf hinaus zu konsumieren. Aber nun hatte ich ja einen Bedarf. Und einen Gutschein (in Gestalt meiner Ma) für´s Outlet Neumünster.

 

Danes have more fun (beim Shoppen im Outlet Neumünster)

 

Ich glaube, als ich das Konsumieren einstellte, gab´s bei uns im Norden noch keine Outlets. Das war früher eher eine süddeutsche Spezialität. Jedenfalls habe ich noch nie ein Outlet besucht und war dementsprechend unvorbereitet auf das, was mich in Neumünster erwartete. Ich hatte mir irgendwas Hallenartiges vorgestellt. Wie bei einem Lagerverkauf. Doch das Outlet ist eine Art stilisierte Kleinstadt. Volko amüsierte sich hoch zehn. Er hat nämlich eine Schwäche für künstliche Orte (eine Schwäche, wie ich sie etwa für Natürliches habe). Schon als die ersten Disney-Türmchen am Horizont auftauchten, begann er zu lachen und hörte im Grunde bis zum Ende unseres Besuchs nicht mehr damit auf.

 

ladenstrasse

„Eine heile Welt mit funktionierendem Einzelhandel“, sagte ich zu meiner Ma. „Und dazu noch diese huebsche Esprit-Kirche“, pflichtete sie mir bei.

 

Erstaunlicherweise lief das mit den Wanderschuhen wie geschmiert. Beim Schnellcheck aller Outdoor/Sportläden hatte ich exakt ein Paar Wanderschuhe in meiner Größe entdeckt. Und so musste ich nichts entscheiden sondern nur nehmen. Besser kann es für mich ja gar nicht laufen. Grundsätzlich würde ich die Lage im Outlet Neumünster so einschätzen: Hat man einen konkreten Wunsch, ist es Glückssache, ob man fündig wird. Das Konzept richtet sich eher an Menschen, die nichts brauchen. Denn Dinge, die man nicht braucht, gibt es en masse. Teilweise zu Spottpreisen.

 

outlet

Neulich erfuhr ich im TV: Das Outlet gehoert zum Programm der Busreise „Perlen der Ostsee“ eines chinesischen Reiseveranstalters. (Bereist werden von HH aus Luebeck, Kopenhagen, Stockholm, Helsinki und Tallinn. In 5 Tagen.)

 

Mein Gutschein war nach dem Blitzkauf längst nicht ausgeschöpft. Inzwischen waren jede Menge andere Kauflustige eingetroffen – unter ihnen enorm viele Dänen für die das Preis-Leistungs-Verhältnis ja noch mal eine ganz andere Dimension hat. Der dänische Arbeitsmarkt ist leergefegt, so dass der Stundenlohn bei Mc Donalds mittlerweile 21 Euro beträgt.

In Deutschland hingegen gab Mc Donalds seinen Mitarbeitern mal Tipps, wie man mit Hungerlohn über die Runden kommt. Etwa seinen Hausrat bei ebay verkaufen oder sehr langsam essen, damit sich das Sättigungsgefühl schneller einstellt. Kein Quatsch.

Jedenfalls: Im Outlet wurde es mir zu voll. Weil alles so schnell gegangen und der Himmel überraschend hellblau war, konnte ich nun die Wanderschuhe einlaufen. Und wo ginge das besser als in den Bergen?! Wenn man schon mal in der Nähe ist.

 

Dass Espersen uns bloß nicht den Bismarck stiehlt: die Hüttener Berge

 

Die Hüttener Berge liegen 107 km nördlich von Hamburg die A7 hinauf (Ausfahrt Owschlag); also in etwa dort, wo eingangs erwähnter Espersen gern die Grenze zwischen Dänemark und Deutschland ziehen würde. Der Witz an den Hüttener Bergen ist, dass es keine Berge sind, weil es in Schleswig-Holstein nun mal keine Berge gibt. Es gibt nur bewaldete Wellen, aufgetürmt von Gletschern während der letzten Eiszeit. Auf einem der höchsten Gipfel, dem Aschberg (schwindelerregende 98 Meter ü NN), steht ein Aussichtsturm, für den man nicht besonders gut zu Fuß sein muss, denn es fährt ein Fahrstuhl hinauf.

 

Huettener Berge

Unten – etwa mittig – steht der olle Bismarck und bewacht die Berge

 

Der Blick von da oben ist echt famos. Winzig wirkt das Bismarck-Denkmal. Dabei ist es 7 m hoch. Geschaffen wurde die Statue in der Nähe von Apenrade. Noch vor der Abstimmung zur deutsch-dänischen Grenzfrage im Jahr 1920, brachte man den Bismarck mit der Eisenbahn nach Rendsburg (sicher ist sicher, ich sagte es ja schon). Dann wusste man nicht so recht, wohin mit dem Koloss und verstaute ihn in einer Scheune in Ascheffel. Erst seit 1930 fand er einen Platz auf dem Aschberg und wacht seitdem über die Hüttener Berge. Entweder für ewige Zeiten oder bis jemand wie Espersen eine neue Grenzziehung erwirkt. Wohin der Bismarck dann wohl zieht? Vielleicht ja ins Outlet Neumünster? (Ich glaube, die fänden das gut.)

 

Bismarck

 

Direkt beim Bismarck startet ein hübscher, kleiner Auf-und-Ab-Rundweg um den Aschberg von etwa 5 km Länge. Genau das Richtige, um Wanderschuhe einzulaufen. Falls man in Begleitung einer Person ist, die keine Lust zum Wandern hat, darf man sie mit gutem Gewissen bei der Globetrotter Lodge zurücklassen (zu der auch der Aussichtsturm gehört). Dort ist für genügend Zerstreuung gesorgt.

 

Dinge, die man in der Globetrotter Lodge machen kann

 

Die Globetrotter Lodge gehört zum Globetrotter Outdoor Ausrüster und möchte „Lust auf draußen“ machen. Insbesondere Leuten, die keine freaky Outdoor-Typen sind, sondern es ganz gern ein bisschen nett haben. Alles auf dem Aschberg ist schlicht-schick. Selbst die „Nordisk-Glamping„-Zelte, die ab Mai wieder aufgestellt werden, sind nett eingerichtet – leider sieht man das nicht auf der Homepage der Lodge (aber ich habe vergangenen Sommer mal reingelinst und konnte mich durchaus begeistern für ein Doppelzelt mit Betten für 69 Euro inkl. feinem Frühstück.)

 

 

Nicht jeder kann was mit der Globetrotter Lodge anfangen. Im Restaurant Campfire hörte ich, wie eine Frau um die 80 zu ihrem Mann sagte:

„Heidi gefällt es hier ja nicht. Es ist ihr zu modern.

„So ein Quatsch“, antwortete ihr Mann entrüstet. „Ist doch gut, wenn mal was anders ist.“

Dann schwieg er, bis die Bedienung den Raum betrat.

„Was soll das jetzt bedeuten?“, fragte er seine Frau, immer noch schwer empört. „Essen die Leute jetzt zu Mittag oder wie? Es ist 3 Uhr durch!“

Ich weiß nicht, ob es ihm grundsätzlich gegen den Strich ging. Oder ob ihn nur die Tatsache irritierte, dass wir etwas zu essen bekamen, obwohl die Küche eigentlich zwischen 14.30 Uhr und 17.30 Uhr geschlossen hat. Es ist nämlich absolut unüblich für Schleswig-Holstein, in dieser Frage Ausnahmen zu machen. 

 

Gut essen (mit Aussicht)


 

Ganz wie es sich für die Berge gehört, aßen wir Damwildkeule (vom örtlichen Jäger) mit Rothkohl und Serviettenknödeln zum schlanken Kurs von 14.50 Euro. Es schmeckte ausgesprochen gut.

 

 

Ich wäre ja zu und zu gern noch viel länger auf dem Aschberg geblieben. Am liebsten über Nacht. Weil die Stimmung da „oben“ so herrlich ruhig war. So wunderbar weg von allem. Aber wir hatten noch einen Termin. Und irgendwie war das kleine Bedauern beim Aufbruch auch passend. Der Vorfrühling ist ja ohnehin portionsweise Glück. Eine kleine Weile Sonne. Eine Blüte hier und da. Und ein ganz leichter Schimmer Grün.

 

Baum

Norddeutschland im Maerz

Licht an: es ist März in Norddeutschland

Weil wir hier oben nicht glücklich sein können, wenn es wettermäßig nichts zu klagen gibt, ist der März in Norddeutschland einer der allerbesten Monate überhaupt. Ab heute gibts nämlich gleich zwei gute Gründe zum Lamentieren.

  1. Mindestens zu Beginn ist der März in Norddeutschland zu kalt.
  2. Spätestens zum Ende verabschiedet sich das schönste Licht.

Nur noch diesen Monat ist der Norden in sein besonderes Winterlicht getaucht. Es ist hell, aber nicht grell sondern zart und von unvergleichlicher Klarheit. Also, immer schön die Kamerakkus aufgeladen halten, denn irgendwann in den nächsten ein, zwei, drei Wochen wird er kommen, der erste Tag an dem einfach alles stimmt: Der Himmel wird blau sein, die Luft lau und Vögel werden piepsen. Am schönsten ist es dann an der Ostsee.

 

 

Im März ist unser kleineres Meer das Bessere. Weil blauere. Und der ostseetypische ganz leichte Wellenschlag an windstillen, sonnigen Tagen gehört zu den besten Geräuschen überhaupt auf der Welt. Was auch super ist am März: Noch sind die Campingplätze höchstens spärlich besucht. Jetzt kann man also die Küstenabschnitte genießen, die ab Mai vollkommen überlaufen sind.

 

Der März ist ein Ostseemonat

 

Unterkünfte bekommt man an der Ostseeküste im März ganz easy spontan. Man kann sich also entspannt nach dem Wetter richten. Aber man sollte dieses Geschenk an sich selbst ebenso ernst nehmen wie all die tausend Pflichtveranstaltungen im Leben. Also wirklich machen. Was März und Kurzrreisen gemeinsam haben: Jede Stunde ist wertvoll. Man freut sich a) vorher wie verrückt. Man genießt sie b) währenddessen ganz bewusst. Und sie wirken c) megalange nach. Weil ich im Februar zum ersten Mal seit sehr langer Zeit keinen Kurztrip unternommen habe, weiß ich jetzt: das ist ein Fehler. Mir hat es total gefehlt „woanders“ zu sein; ich wurde unleidlich, geradezu gnaddelig und selbstmitleidig. Aber das ist zum Glück nun Geschichte.
 

Gleich dreimal wird es Frühling

 

Für Wettervorherseher und Klimatologen ist der Winter heute vorbei und es beginnen meine neueinhalb Lieblingsmonate im Norden. Heute ist meteorologischer Frühlingsanfang. Besser ist nur noch der astronomische Frühlingsfang: die erste Tag-und-Nacht-Gleiche des Jahres. Die rückt (vereinfacht gesagt) mit jedem Schaltjahr 44 Minuten früher an – seit 2011 generell nicht mehr am 21. sondern am 20. März – und das wird die nächsten Jahrzehnte so bleiben. Phänologisch (= Entwicklungsstand der Pflanzen und Verhalten der Tiere) legt der Frühling Ende Februar in Portugal los und zieht mit einer Geschwindigkeit von 40 km pro Tag noch Norden. Bis Finnland braucht er demnach 90 Tage. So gesehen ist Skandinavien für Frühlingsfreunde erst ab Mai ein gutes Reiseziel. Im Gegensatz zum Vereinigten Königreich.

 

Exkurs für Frühlingsfreunde: der Norden im Westen

 

Dank des Golfstroms ist es auf den Britischen Inseln wärmer als in anderen Gebieten der gleichen Breitengrade. Daher sind Irland, Nordirland und England perfekte Ziele für einen Frühlingsurlaub. Und übrigens viel günstiger als man denkt (bzw. als ich immer dachte. Andere wissen vielleicht besser bescheid.)

 

Lake District

Fruehling im Lake District

 

Sowas wie unser Frühlingsflughafen ist mittlerweile Manchester geworden. Eurowings bietet von vielen deutschen Städten aus extrem günstige Flüge an (RyanAir auch, aber das ist ätzend). Dieses Jahr zahlen wir für zwo insgesamt 99,90 (inkl. allem). Unser (kleiner) Mietwagen kostet über den ADAC nicht einmal 25 Euro pro Tag. Und was ich so beim Rumsurfen gesehen haben, scheinen mir die Unterkünfte günstiger geworden zu sein. Keine Ahnung, ob´s am Brexit liegt. Jedenfalls liegen sie quer durch alle Katgorien nun eher unter den Preisen in Deutschland.

 

Blackpool

Fruehling in Blackpool

 

Manchester selbst ist nicht besonders gefällig, liegt aber strategisch günstig für Naturfanatiker. Ziemlich schnell erreicht man ziemlich überwältigende Landstriche. Im romantischen Lake District ist man etwa in 1,5 Stunden. Nur eine Stunde braucht man ans Meer bei Blackpool. Und schon nach einer halbe Stunde erreicht man den Peak District, ein tolles Wandergebiet vor den Toren der Stadt. Wer sich den Linksverkehr nicht zutraut, könnte zu allen genannten Zielen am Flughafen den Zug besteigen – und bräuchte dann etwa die doppelte Zeit (was klasse ist für englische Verhältnisse).

 

Steinmauer

Fruehling im Peak District

 

Wir peilen dieses Jahr Wales an. Den Norden versteht sich. Und ich bin schon gespannt, ob wir ein Frühlingsbild mitbringen werden. Denn Wikipedia behauptet, Wales sei eines der feuchtesten Länder Europas. Trotzdem durchrieselt uns die Vorfreude immer mal wieder wie ein Kometenschauer. Besonders wenn ich in meinem Reiseführerer blättere. Dort wird übrigens empfohlen, die Schadstoffemissionen seiner Reisen bei atmosfair zu kompensieren. Sehr gute Sache das. Machen wir.

 

Wales

Liest Du auch so gerne Reisefuehrer?

 

Wer aus irgendwelchen Gründen keinen Kurztrip im März planen kann oder mag, darf sich trotzdem freuen. Auch Tagesausflüge machen glücklich. Und besonders zum Wandern ist der Frühling einfach toll, weil man nicht ins Schwitzen gerät. Die Luft hat genau die richtige Frische.

 

Tolle Tagestouren in Norddeutschland

 

Wer kein Auto zur Hand hat, kann ja mal die Fernbusse auschecken: Für 5 Euro gelangt man beispielsweise in 55 min vom Hamburger ZOB nach Timmendorf. Wer´s lebendig mag, wandert die Promenade hoch nach Sierksdorf. Wer nicht ganz so viele Gastronomiebetriebe braucht, stiefelt die Bucht runter nach Travemünde (14 km).

 

Ostsee

Luebecker Bucht bei der Herrmannshoehe

 

Ebenfalls etwa eine Stunde braucht man von Hamburg mit dem Zug nach Kiel. Dort tritt am 19. März der Frühjahrsfahrplan der Fördefährlinie in Kraft und man kann wieder von Strand zu Strand schippern; bis nach Strande oder Laboe.

In Hamburg ist es jetzt der Elbhöhenweg großartig. Noch verdeckt kein Blattwerk die Blick aufs Wasser. Wer krass drauf ist, läuft von Wedel zu den Landungsbrücken (21 km). Wer sich noch winterschläfrig fühlt, konzentriert sich auf Falkenstein .

 

Elbblick

Elbblick beim Puppenmuseum

 

Falls wir es übrigens doch noch mit Schneematsch und Graupelschauern zu tun bekommen (das kann ja leider sein)  ist das Zoologische Museum in Hamburg eine tolle (und kostenlose) Sache. Vor allem Kinder (und Menschen mit kindlichem Gemüt) können sich ja schwer begeistern für Präparate von Anglerfischen, Riesenspinnen und unser aller Walross Antje.

 

Hamburg

Zoologisches Museum Hamburg

 

Und weil wir gerade bei Kindern sind, muss ich noch mal auf meinen Beitrag aus der letzten Woche zurückkommen. Ich hatte behauptet, ein kleiner Junge hätte auf der sonntäglichen Pulse-of-Europe-Demo das Wort ergriffen. Aber das stimmt nicht. Es war ein Mädchen. Maya nämlich. Sie hat sich vergangenen Sonntag erneut das Mikro geschnappt und wird es vielleicht nächsten Sonntag wieder tun. Dann gibts auf dem Rathausmarkt übrigens auch erstmal Musik zur Demo.

Und apropos Musik: Ist Euch schon aufgefallen, dass jetzt morgens wieder die Vögel zwitschern?! Ich finde das so herrlich. In diesem Sinne: Einen schönen Frühlingsanfang allerseits!

Pulse of Europe

Let´s be the Pulse of Europe

„Hallo, ich bin aus Europa. Meine Mutter ist aus Europa. Und mein Vater ist auch aus Europa. Tschüß.“ Damit hat der 4-jährige Junge am „Open Mike“ bestens auf den Punkt gebracht, warum sich seit neuestem jeden Sonntag von 14.00 bis 15.00 Uhr Europafreunde auf dem Hamburger Rathausmarkt versammeln. Zeitgleich kommen Menschen in Berlin, München, Köln, Freiburg, Wiesbaden, Karlsruhe, Essen, Passau, Celle, Halle und vielen weiteren Städten zusammen, um ein Zeichen für Europa zu setzen. Ihren Anfang hat die Bewegung in Frankfurt genommen und allmählich breitet sich Pulse of Europe sternenförmig aus. Nach Paris, Toulouse, Lyon und Amsterdam.

Als eine der Organisatorinnen die Liste der teilnehmenden Städte vorliest und um die Orte ergänzt, die sich kommende Woche anschließen werden, relativiert sich meine anfängliche Enttäuschung über die doch überschaubare Teilnehmerzahl in Hamburg. Es mögen so zwischen 350 und 500 Leute sein, die heute gekommen sind. Aber es ist ja auch erst das zweite Treffen in der Hansestadt. In Frankfurt zählt man inzwischen in Tausendern.

Pulse of Europe will nicht gegen etwas protestieren sondern für etwas einstehen: ein weiterhin vereintes, demokratisches Europa. Worum es geht, haben die Initiatoren in zehn Grundthesen zusammengefasst:

  1. Europa darf nicht scheitern
  2. Der Friede steht auf dem Spiel
  3. Wir sind verantwortlich
  4. Aufstehen und wählen gehen
  5. Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit sind unantastbar
  6. Europäische Grundrechte sind nicht verhandelbar
  7. Reformen sind notwenig
  8. Misstrauen ernst nehmen
  9. Vielfalt und Gemeinsames
  10. Alle können mitmachen – und sollen es auch

Das Ganze ist ausdrücklich nicht parteipolitisch. Im Gegenteil: Vielfalt ist gut. Denn gerade das ist ja der Geist von Europa.

 

Pulse of Europe

 

Es sind die unterschiedlichsten Positionen zu hören, als das Mikrophon für die Teilnehmer freigegeben wird. Angefangen vom eingangs erwähnten 4-jährigen bis zu der Dame, die auf der Flucht im zweiten Weltkrieg Bruder und Vater verlor. Ein Anwalt referiert (kurz und knackig) die wichtigsten Errungenschaften der EG/ EU. Eine junge Londonerin bedankt sich ausdrücklich bei jedem Teilnehmer. Ein Journalist lenkt den Blick auf Osteuropa. Ein in Hamburg lebender Brite warnt davor, die Situation nicht ernst zu nehmen. Er hätte den Brexit nicht für möglich gehalten, doch nun wird seinen Kindern Europa nicht mehr selbstverständlich sein. Ein anderer Teilnehmer trägt Tucholskys Gedicht „Europa“ von 1932 vor. Es scheint erschreckend aktuell.

Am Rhein, da wächst ein süffiger Wein –
der darf aber nicht nach England hinein –
Buy British!
In Wien gibt es herrliche Torten und Kuchen,
die haben in Schweden nichts zu suchen –
Köp svenska varor!
In Italien verfaulen die Apfelsinen –
laßt die deutsche Landwirtschaft verdienen!
Deutsche, kauft deutsche Zitronen!
Und auf jedem Quadratkilometer Raum
träumt einer seinen völkischen Traum.

Es tut gut, mal was anderes als Gezeter zu hören. Die zerstörerischen Stimmen sind ja so laut geworden, dass man ganz mutlos werden kann. Doch an diesem Sonntag auf dem Rathausmarkt sind derart unterschiedliche Menschen zusammen gekommen, dass Zuversicht gar nicht ausbleiben kann. Sie stehen stellvertretend für große, große Gruppen, die Europa eben nicht ablehnen.

Und so trällert die Gesellschaft (ein bisschen schräg aber schön laut) die „Ode an die Freude“, bevor wir zum Abschluss noch eine Menschenkette um den Rathausplatz bilden und la Olà üben. „Super“, meint die Frau neben mir, „letzte Woche war der Kreis nur halb so groß.“ Und dann verabschieden sich alle voneinander: bis nächsten Sonntag!

 

Pulse of Europe

 

Was Du für Europa tun kannst

 

Kommen: Jeden Sonntag von 14.00 – 15.00 Uhr, Rathausmarkt Hamburg und in vielen weiteren Städten Europas.

Liken: Pulse of Europe.

Teilen: Ausnahmsweise weisen wir mal drauf hin, dass wir nichts dagegen haben, wenn Du diesen Beitrag auf Deinen sozialen Kanälen teilst oder anderen Menschen davon erzählst.

Let´s be the Pulse of Europe!