Allgemein, Dänemark, Norden im Norden
Kommentare 11

Der Norden für Durchschnittsreisende

12,1 Tage und € 1.076,90. Und zwar inklusive Taschengeld. Das sind die jährlichen Ressourcen des deutschen Durchschnittsreisenden laut Tourismusanalyse der Stiftung Zukunftsfragen. Seit ich das weiß, hat sich für mich das berühmte halbleere Glas Wasser in ein randvolles verwandelt. Vorher hatte ich ein unbestimmtes Gefühl, viel zu wenig zu reisen. Inzwischen aber ist mir klar:

 

 

  1. Wer sich eine 2-Wochen-Reise pro Jahr gönnen kann und/oder mehr als 1.000 Euro pro Jahr fürs Reisen ausgibt, hat es überdurchschnittlich gut.

 

  1. Durchschnittsreisen haben nichts mit mittelmäßigen Urlauben zu tun. Ganz im Gegenteil.

 

 

Mit 89 Euro pro Person kann man sich teure Restaurants, Shoppingeskapaden oder High-End-Hotels natürlich abschminken. Stattdessen darf sich der Durchschnittsreisende auf das Beste konzentrieren. Als da wären: Land & Leute. Das geht auch im Norden. Obwohl der ja tendenziell etwas teurer ist, als all-inkl-Pauschalreisen in den Süden.

 

Ich weiß das deshalb so genau, weil wir in diesem Jahr mal ganz bewusst ausprobiert haben, was man mit 12,1 Tagen und € 1.076,90 denn so anstellen kann.

 

Nach 3 Tagen in Malmø und 5 Tagen im nordenglischen Lake District verjuxen wir gerade den Rest unseres Budgets in Dänemark.

 

Duenen

 

Gestern bin ich Stunden an einem Megastrand spazieren gegangen. Ich habe in der glasklaren Nordsee gebadet. Ich wäre fast auf einen Riesenkrebs getreten und habe Robben gesehen. Wir haben windgeschützt in den Dünen gelegen. Haben die Dünenheide in voller Blüte erlebt.

 

Duenenheide

 

Wir haben auf einem zuckersüßen Marktplatz ein Willkommens-Øl getrunken. Und danach kauften wir unsere Lieblingsdinge in einem dänischen Supermarkt. Wir haben unsere Liegestühle nach der Abendsonne ausgerichtet und uns fast bis zum Sonnenuntergang von den Geschichten unseres Vermieters verzaubern lassen.

 

August

 

Und die Sache ist die: Selbst wenn ich alles Geld der Welt hätte, wäre das noch immer mein perfekter Tag. (Mag allerdings sein, dass ich einen schickeren Bikini getragen hätte. Aber irgendwas ist ja immer).

In diesem Sinne; Hej, hej nach Deutschland! Und kommt gut in die Woche.

 

unendlicheweite

 

PS.: Was würdest Du im Norden mit 12,1 Tagen und € 1.076,90 anstellen?

11 Kommentare

  1. Ich glaube, das muss ich direkt einmal ausprobieren! Meist schaue ich nämlich gar nicht aufs Geld. Nicht, dass ich es gedankenlos verprasse, ganz im Gegenteil! Ich mag beispielsweise kleine, intime Unterkünfte. Schlicht, originell, gut. Häuser mit einem interessanten Konzept. Schick Essen gehen ist auch nicht mein Ding. Aber hübsche kleine Cafés ziehen mich magisch an: guter Kaffee und guter Kuchen müssen sein! Zum Abendessen reicht mir ein Butterbrot : ) Oder eine Tüte Obst vom Markt. Na ja, kommt darauf an. Aber keine X-Gänge-Menüs. Ich gebe mein Geld auch im Alltag ziemlich bewusst aus und muss nicht allen Schnickschnack haben (Schnickschnack ohnehin nicht). Das, was ich mir gönne muss einfach gut sein. Muss mir etwas geben, ein gutes Gefühl. Gut geht auch gratis. Wie euer Sonnenuntergang im Liegestuhl oder eben das gute Gespräch!
    Jetzt muss ich mal scharf nachdenken, was ich denn mit dem Budget so anstellen würde…
    Sonnige Grüße
    Jutta

    • Nicht drüber nachdenken MÜSSEN und trotzdem das Einfache (Gute) lieben, ist natürlich schon voll für Fortgeschrittene. Ich bin gespannt, was beim Nachdenken rauskommt! Liebe Grüße, Stefanie

  2. Wie wäre es mit der polnischen Ostseeküste? Vielleicht ein schnuckeliges, kleines Ferienhäuschen, strandnah… Ob das nun wirklich „Norden“ ist, lasse ich mal dahingestellt aber die polnische Ostsee würde mich interessieren. Belebte Badeorte, einsame Stände, Wanderdünen und Steilküste, alte Seebäder, Wald-und Seenlandschaft und noch sehr ländliches Leben im Hinterland. Eine Gegend voller Gegensätze und auch ein Stück weit deutsche Geschichte. Spannend und sicher schön! Liebe Grüße, Ulrike

    • Oh ja, Ulrike, auf Polen bin auch schon lange scharf. Ich finde, Polen gilt als Norden. Also, der Norden im Osten eben. Bisher bin ich von Westen nur nach Swinemünde gekommen. Ich habe aber schon mal eine Radtour an der Litauischen Küste gemacht. Ein Traum. Polen stell ich mir ganz ähnlich vor. Mal sehen, wer zuerst davon bloggt (aufs Lesen würde ich mich fast genauso freuen, wie auf´s Erleben). Grüße die Nordsee hinauf!

  3. Erika Stumm sagt

    Immer wieder ein Ferienhaus in Vedersoe/ Husby-aber in der Hochsaison mit der Summe schwer möglich ,aber dennoch!!Liebe Grüße Erika Ich bin ein bisschen neidisch,wenn ich die Bilder sehe.

    • Ja, das ist eine ganz herrliche Ecke. Ich glaube ja, mich zu erinnern, dass Du Ostern mal Schneeglöcken im Wald ausgegraben hast für den Frühstückstisch. Aber Schneeglöckchen zu Ostern, kann das eigentlich sein? Waren vielleicht eher Buschwindröschen…

      • Erika Stumm sagt

        Ja, es waren Buschwindröschen, die übrigens noch heute in meinem Garten blühen- und es gibt ganz viele Fotos von diesem Urlaub-wie kannst du dich daran bloß erinnern? Das ist Jahrzehnte her.Gute Nacht; Erika

  4. Ihr schafft Malmø, Lake District und Dänemark mit € 1.073,90??
    Geht nicht oder??
    Wenn doch, dann kann ich noch ne Menge von euch lernen. 🙂

    • Jo, haben wir hingekriegt. Mir hat das Spaß gebracht das auszuklamüsern. War fast wie ein Rätsel. (Obwohl: Wir überziehen hier gerade etwas Taschengeld-mäßig). Liebe Grüße an Dich, Stefanie

  5. Pingback: Der breiteste Strand Nordeuropas -

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.