Allgemein, Neulich im Norden, Norddeutschland, Ostsee, Ostseeküste, Schleswig-Holstein, Top Ten Ostseeküste
Kommentare 10

Wie St. Pauli – bloß eben am Meer: Bretterbude Heiligenhafen

Heiligenhafen

Gar nicht so oft habe ich das Bedürfnis einem Hotel einen ganzen Beitrag zu widmen, aber die Bretterbude Heiligenhafen muss ich einfach ausführlich vorstellen. Es gibt nämlich gar nicht so viele Häuser in Norddeutschland, wo man sich a) wie im 21. Jahrhundert und b) auch noch willkommen fühlt.

Häufig muss man sich zwischen a) + b) entscheiden. So jedenfalls mein Eindruck. Er mag trügen. Oder vielleicht liegt meine Latte auch sehr hoch.

Denn ich lebe auf St. Pauli, einem Viertel, in dem man ausgesprochen freundlich miteinander umgeht. Geradezu englisch höflich (auch wenn man das als Orstunkundiger nicht für möglich halten sollte).

Wenn wir unseren Heile-Welt-Mikrokosmos verlassen, zucken wir oft genug zusammen, weil der Ton da draußen sehr viel rauer ist. Und wie ist es dann nur herrlich, die Lobby der Bretterbude zu entern und vom ersten Moment zu spüren: hier sieht es nicht nur gut aus; hier fühlt es sich auch gut an.

 

 

„Die Holzklasse“ lautet der Untertitel der Bretterbude. Es schwingt der gleiche Subtext mit wie bei St. Paulianern, die zugeben: logisch ist in Berlin mehr los. Oder wenn Fans des 1. FC St. Pauli sagen: klar können die anderen besser Fußball spielen. So etwas lässt sich immer am besten selbstbewusst aussprechen, wenn man gleichzeitig überzeugt ist: ist trotzdem am nettesten bei uns.

 

 

Nehmen wir nur mal die Lage: die Bretterbude liegt exakt vor der Seebrücke von Heiligenhafen. Besser geht es nicht. Schon gar nicht, wenn man eine „große Butze mit Meerblick“ ergattert. Da sind die Holzbadewannen nämlich geräumig genug für 2 und die Aussicht unbezahlbar.

 

 

Apropos unbezahlbar: Genau das will die Bretterbude eben nicht sein. Jeder Student soll sich hier ein Zimmer leisten können. Wer nächsten Sonntag eine kleine Butze mit Landblick bucht, zahlt z.B. 39,50 Euro. Für Zwo. Ehrlich wahr, siehe selbst. Zwar sind die kleinen Butzen nur 13qm groß. Aber dennoch ist alles untergebracht, was man braucht (laut Eigenauskunft der Bretterbude: eine Meisterleistung wie bei Tetris).

 

Bretterbude Heiligenhafen

 

Das Preisniveau ist auch deshalb zu halten, weil in der Bretterbude mancher Service extra gebucht werden muss. So kann man das Zimmer gegen Aufpreis reinigen lassen – oder man fegt eben selbst mal durch. Sehr gute Idee, – erst darüber ist mir überhaupt klar geworden, wie unnötig für mich persönlich eine tägliche Zimmerreinigung ist.

 

 

Was ich noch gemerkt habe: Ich dachte immer, mir wäre der Style eines Hotelzimmers nicht besonders wichtig. Aber das lag vielleicht eher daran, dass der übliche Landlust-Look nicht meinem Meergefühl entspricht. Es ist mir oft zu niedlich und verspielt. Da will ich immer schnell raus. Doch in der Bretterbude wäre es mir ganz recht gewesen, wenn es länger als 1 Stunde geregnet hätte. Da hätte ich ewig am Fenster sitzen und lesen können.

 

Regen

 

Wer es noch rougher mag, wäre in der zweigeschossigen Spezial Butze des FC-St. Pauli richtig. Dort schläft es sich dann wie im Millerntor-Stadion – bloß eben am Meer. Übrigens die teuerste Kategorie in der Bretterbude (etwas, das vermutlich am ehesten Hardcore-Fans verstehen).

 

 

Die günstigste Kategorie sind die Bulli-Plätze. Das benachbarte Beach Motel hat sein Konzept aus St. Peter-Ording für Heiligenhafen also an die Bretterbude abgetreten. Die beiden Häuser gehören nicht zusammen, sind aber „befreundet“. Andrea von indigoblau hat neulich dort übernachtet; hier ihr Bericht: Klick.

 

 

Wie alle guten Freunde sind die Bretterbude und das Beach Motel sehr unterschiedlich – und kommen sich nicht groß in die Quere. Das Beach Motel ist etwas schicker, die Bretterbude jünger – schon allein durch die Verbandelung mit der Surfer- und Kitergemeinde. Es hat aber nichts mit dem biologischen Alter der Gäste zu tun. Ich meine, Robby Naish ist ja auch schon fast 60. Es ist mehr eine Frage der inneren Haltung.

 

Strandschuppen

 

Das Restaurant der Bretterbude, der Strandschuppen, konzentriert sich abends auf Fish & Chips & Burger et al, nachmittags lecker Waffeln und morgens wird hier gefrühstückt. Mit Eiern von glücklichen Hühnern. Seit einiger Zeit für mich der wichtigste Gradmesser für ein gutes Frühstück. (Alltagsbeobachtung: Ich kenne superviele Leute, die bei Eiern auf die Lebensbedingungen der Hühner achten. Dennoch sparen selbst hochpreisige Häuser hier gern ein paar Cents ein. Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.)

 

 

Am allerbesten gefiel mir, dass schon morgens auf der überdachten Veranda gespeist werden darf; wer mag lässt sich einen Heizstrahler anknipsen oder lümmelt sich in Felle und Decken. Denn der Blick – ich erwähnte es schon – ist wunderschön.

 

Bretterbude Veranda

 

Problemlos könnte ich dort ein ganzes verregnetes Wochenende verbringen. Ein Vorteil, der an der herbstlichen Ostsee nicht zu unterschätzen ist. Das Wetter an der Ostsee macht einem ja generell einen Strich durch die Rechnung. Und so kann es betrüblicher Weise passieren, dass gar kein Regen fällt. Zum Glück gibts in Heiligenhafen auch bei gutem Wetter jede Menge Erlebenswertes.

 

5 Wege, die Du in Heiligenhafen gehen solltest

 

Erstens: Auf die wunderbare Seebrücke. Hierfür braucht es nur eine 3-minütige Regenpause. Bis dahin ist die verglaste Meereslounge erreicht. Unbedingt ein Buch mitnehmen, um sich in die dicken Polster zu fläzen – und mitten im Meer zu lesen.

 

Seebrücke Heiligenhafen

 

Zwotens: Halbe Stunde kein Regen –  jetzt gilt es den Graswarder zu erkunden. Die zweitexklusivste Adresse Schleswig-Holsteins (getoppt nur von Top-Lagen auf Sylt). Unbedingt anziehen: Gummistiefel. Einige Badevillen sind so dicht ans Wasser gebaut, dass man durch die Wellen waten muss, um sie zu umrunden.

 

Graswarder

 

Drittens: Die Wetter-App zeigt 60 regenfreie Minuten an – Zeit für den Hafen; immer noch das Herz von Heiligenhafen und eine nette Mischung aus echter Arbeit, 70er-Jahre-Flair und heute. Regenklamotten nicht vergessen. Man weiß ja nie.

 

 

Viertens: Alle Wolken haben sich verzogen? Dann an der Wasserkante immer weiter laufen bis zum Leuchtturm von Strandhusen. Eine Kamera ist Pflicht. Der Blick auf den Graswarder ist zum Sterben schön.

 

Graswarder

 

Fünftens: Die Dämmerung bricht an: Schnell zurück zum Strand am Steinwarder. In Heiligenhafen versinkt die Sonne im Meer. Das ist nicht selbstverständlich an der Ostsee. Und ungeheuer romantisch.

 

Sonnenuntergang

 

Und wenn die rote Sonne dann versunken ist, kann man wieder von vorn anfangen. Die Seebrücke ist jetzt z.B. beleuchtet und in der Bretterbude hat die Spelunke geöffnet. Die habe ich bisher noch nicht erwähnt; genau wie Halfpipe, Knetkammer, Sauna, Skateboard-Verleih und, und, und. Dabei (ich weiß ja) habe ich schon längst die „tl;dr“-Grenze überschritten. Am besten ist es ohnehin, die Bretterbude mal selbst auszuchecken.

In diesem Sinne: hang loose – und lass Dich nicht wegwehen.

 
Herbstabend
 

Offenlegung: Wir wurden von der Bretterbude eingeladen. Aber unsere Begeisterung ist in jedem Fall echt!

10 Kommentare

  1. Tolles Konzept! Vielleicht mal ein Grund, Heiligenhafen zu entdecken. Ich müsste nur noch checken, wie es in der Bretterbude mit Hunden aussieht. Das gefällt mir nämlich im Beach Motel gar nicht: übertriebener Hundeaufschlag… Danke für den inspirierenden Bericht und liebe Grüße von Andrea

    • Gleich mal gecheckt: in der Bretterbude sind es 10 Euro pro Tag. Ich kann gar nicht einordnen, ob das viel oder wenig ist?! Im Beach Motel sind es ja 15 (das weiß ich, weil ich meinen Eltern + Hund eine Übernachtung zu Weihnachten geschenkt hatte. Sie waren begeistert, wie toll man dort auf Hunde eingerichtet ist. Aber wenn man länger bleibt, erhöht es die Kosten natürlich ganz schön). Danke für Deinen Kommentar und liebe Grüße, Stefanie

  2. Hey, dankeschön fürs Verlinken, das freut mich aber sehr doll. Die Bretterbude sieht toll aus! Da muss ich auch noch mal hin. Ist ja eine Schwester vom Beach Motel. Ganz schön holzig gemütlich! Liebe Grüße, nun weiß ich auch endlich, wohin ich dich verorten soll – St. Pauli, wie cool,.
    Liebe Grüße

  3. Heiligenhafen hat für mich einen bitteren Flecken. Im letzten Jahr verunglückte ein neunjähriger Junge im Verkehr. Seine Familie hatte Urlaub in heiligenhafen gemacht. Ja, der Junge war schuld, inwiefern Kinder im heutigen Straßenverkehr überhaupt schuld haben können.
    Nun hätte der Vater des getöteten Jungen an der Unfallstelle einen Gedenkstein gehabt. Aber die Reaktion des Bürgermeisters: Heiko Müller könne zwar den Vater gut verstehen, finde es selbst auch schrecklich, dass das Mädchen sterben musste, aber Gedenksteine für Unfallopfer finde er gerade in touristischen Gemeinden wie Heiligenhafen unangemessen, sagte der Bürgermeister NDR 1 Welle Nord.
    Sorry, Heiligenhafen, aber solcher geschäftstüchtiger Zynismus hat mich derart angewidert, dass ich Heilighafen vorläufig meiden werde.

  4. Heiligenhafen ist immer eine kleine Reise wert und die Bretterbude sieht toll aus. Das hat alles noch so etwas natürliches und somit noch mehr den Bezug zu den Naturgewalten des Meere. Danke für diesen wunderbaren Bericht <3

    • Ich finde, Heiligenhafen profitiert auch davon, dass links und rechts nichts weiter ist. Also ganz anders als in der Lübecker, wo ja mittlerweile alles wirkt, wie ein einziger, langer Ort.

  5. Die Badewanne mit Aussicht ist ja der Hit! Und das Doppelzimmer auch, das ist genau mein Geschmack. Vor einiger Zeit habe ich in Heiligenhafen an einem Skippertraining für Frauen teilgenommen. Der Hafen und die Stadt waren mir sofort sympathisch und sind auf jeden Fall einen Besuch wert. ??

    Schönes Wochenende, Martina ???

  6. HannoverblickOst sagt

    Heiligenhafen hat ja ungeahnte Highlights 😉
    Nein im Ernst: coole Sache und tolle Bilder liebe Stefanie!

Kommentar verfassen