Allgemein, Mecklenburg-Vorpommern, Norddeutschland, Ostsee, Ostseeküste
Kommentare 12

Auf diese Steine können Sie schauen: Weiße Wiek

Ich denke seit einem Monat darauf herum, was ich über die Weiße Wiek (norddeutsch für Weiße Bucht) von Boltenhagen schreiben könnte. Allein: Mir fällt nichts ein. Aber ich kann ja jedenfalls mal ein paar Fotos rausrücken. Sie zeigen die Weiße Wiek an einem Sonnabend im Februar in Gänze von Ost nach West. Beginnend mit dem Fischereihafen.

 

Fischereihafen Boltenhagen

Der Fischereihafen von Boltenhagen besteht aus diesem Steg (das ist alles)

 

Die niedlichen Bootshäuschen des Fischereihafens hatte ich schon oft auf Fotos gesehen. Aber ich hatte erwartet, da wäre noch mehr. Ein Steg ist ja kein Hafen. Dachte ich. Doch so ist es in Boltenhagen.

Die deutsche Sprache empfinde ich grundsätzlich als recht lautmalerisch. Schön beispielsweise klingt schön. Und rülpsen (nur als Beispiel) nicht. Schwierigkeiten habe ich mit Kunstbegriffen.

 

Iberotel Weiße Wiek

An den Fischereihafen grenzt das Iberotel mit 191 Zimmern

 

Man denke nur an Plantaren. Diese Substanz, die angeblich in Pril enthalten ist; tatsächlich aber überhaupt nicht existiert. Oder eben Weiße Wiek. Ein Ort, der 2006 auf einer künstlichen Halbinsel erschaffen wurde. Und ganz anders aussieht, als ich mir eine weiße Bucht vorstelle. Betonung auf: ich. Denn das ist natürlich subjektiv.

 

Yachthafen Weiße Wiek

Aus allen Zimmern des Iberotels schaut man auf die Marina

 

Wie wir einen Ort wahrnehmen liegt bekanntermaßen höchstens zur Hälfte am Ort selbst. Mindestens 50% ist geprägt von unseren Erfahrungen, Stimmungen, Wünschen, Phantasien usw usf. Und es ist sehr gut möglich, dass sich einer eine weiße Bucht genau so vorstellt wie die Weiße Wiek. Zumindest ja dieser Mensch, der sich den Namen ausdachte.

Wer denkt sich eigentlich Namen für neue Orte aus?
Touristiker? Bauunternehmer? Werber?

 

Hausboote Weiße Wiek

Die Hausboote sind laut Anbieter „schiffig-modern“ eingerichtet.

 

Zwischen Werbern und mir gibt es häufig Kommunikationsprobleme. Das war schon immer so. Zwar habe ich als Kind für mein Leben gern Werbung im Fernsehen geguckt. Aber nicht immer die richtigen Schlüsse gezogen.

Zum Ende der Asbach-Uralt-Werbung etwa hielt ich mir immer die Ohren zu, da ich den letzten Satz nicht hören wollte: In Asbach Uralt steckt der Geist des Weines. Und ich so: Grusel. Grusel. Grusel. Vor Geistern hatte ich Höllenrespekt.

 

Dorfhotel Weiße Wiek

An das Iberotel schließt sich das Dorfhotel (mit 191 Appartements) an

 

Wovor ich hingegen überhaupt keinen Respekt hatte: Mainzelmännchen. Dabei waren (sind?) die ja wohl dafür da, Kindern die Werbezeit schmackhaft zu machen. Was ohnehin die Höhe ist, wenn man mal darüber nachdenkt.

Doch das war mir als Kind natürlich nicht bewußt. Ich fand Mainzelmännchen (im Gegensatz zur Werbung) einfach nur vollkommen bescheuert.

Wahrscheinlich habe ich auch andere Vorstellungen als Fernsehmacher.

 

Strand Weiße Wiek

Der Strand für die Gäste aus 191 Hotelzimmern, 191 Appartements und von 350 Booten

 

Ein kleiner Strand markiert das westliche Ende der Weißen Wiek. Er grenzt an das Naturschutzgebiet Tarnewitzer Huk, dessen Betreten aufgrund von „Altlasten“ verboten ist. Und weil dieser Text jetzt so klingt, als würde ich die Weiße Wiek vollkommen ablehnen, möchte ich noch erwähnen: Das tue ich absolut nicht. Im Gegenteil.

Die  Tarnewitzer Huk wurde in den 1930er Jahren von den Nazis zur militärischen Nutzung aufgespült; u.a. für Waffentests. Nach dem 2. ten Weltkrieg übernahm die NVA. Nach der Wende ganz kurz die Bundeswehr.

Insofern kann man über die Weiße Wiek wohl sagen: Nie war sie so wertvoll wie heute.

 

Naturschutzgebiet Weiße Wiek

 

12 Kommentare

  1. typischhamburch sagt

    Liebe Stefanie, die Promenade an der Weißen Wiek ist einer meiner absoluten Lieblingsplätze … Danke für den toller Beitrag. Jetzt weiß ich, wo ich am Wochenende hinfahren werde 😉 Liebe Grüße Kati

    • Wie schön, Kati. Vielleicht Dein erster Spot für „10 Tagesausflüge für Hamburger“ (ich glaube, das war noch nicht, oder?)

  2. was auch immer man an werbung bemäkeln kann, sie kann doch ganz offensichtlich sehr inspirierend sein 🙂

  3. Danke für diesen einladenden Bericht mit den schönen Fotos!
    Wir werden noch in dieser Saison mit unserem neuen MOBI dort Halt machen und die Gegend genießen.

  4. Ich fand es als Kind immer so bescheuert, wenn die am Ende von der Persil-Werbung gesagt haben: „Persil. Da weiss man, was man hat. Guten Abend“. Weil: Guten Abend sagt man doch am Anfang! Eigentlich finde ich es heute noch blöd.

    • Vielleicht war der Persil-Mann nicht aus Hamburg. Du weißt ja: Auf der anderen Seite Elbe, sind die Menschen nicht das Selbe.

  5. Was für eine kurzweilige Art, über diesen trotz der 191 + 191 Quartiere seltsam unbehausten Ort zu schreiben, liebe Stefanie! Es erstaunt mich immer wieder, auf welche Ideen Menschen kommen, auch im Tourismus. 😉 Herzliche Grüße!

    • Ja, nech? In einem Interview sagte die Hotelleitung, man bräuchte eine 60%ige Auslastung übers Jahr. Vielleicht läuft das auf 90% zwischen April und September hinaus?! Besonders voll war´s im Februar jedenfalls nicht 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.