Allgemein
Kommentare 1

Mixtape: Ich kann schon das Meer hören

Wellenreiter Sylt

Enthält Werbung | Als Kind diskutierte ich gern mit meinen Freundinnen darüber, ob wir „lieber“ blind, taub oder stumm wären. Blind war das Gruseligste. Stumm ganz schön unpraktisch. Taub schien am „besten“, denn da fielen mir nicht nur Nachteile ein. Auf bestimmte Geräusche hätte ich nämlich schon damals verzichten können. Und das hat sich mit den Jahrzehnten noch verstärkt.

Knallt z.B. ein Jet Ski in Timmendorf übers Wasser, raubt mir das den letzten Nerv – selbst wenn ich in Scharbeutz liege.

Andersherum beamen mich wohlklingende Töne – sagen wir: Ozeanwellen – direkt in die Entspannung; egal wie es um mich herum aussieht.

 

Ostsee

 

Je gestresster ich mich fühle, desto sensibler reagiert mein Hörsinn. Ich merke das, wenn ich beruflich mit der Bahn unterwegs bin. Auf der Hinreise nehme ich die Geräuschkulisse in meinem Abteil zumeist kaum wahr. Nach einem anstrengenden Job aber kann ich die Telefonate der Mitreisenden, ihre Unterhaltungen und (shame on me, aber so isses nun mal) Kindergeschrei einfach nicht mehr ausblenden.

 

Mixedtape: Ich kann schon das Meer hören

 

Wenn ich einer zu lauten Umgebung nicht entfliehen kann (wie z.B. auf Zugreisen), funktioniert nur noch der Rückzug unter die Kopfhörer. Aufgrund meiner norddeutsche Seele dürfen natürlich möglichst düstere Krimis nicht in der Audiothek fehlen. Skandinavienkrimis gelten hier ja beinahe schon als Synonym. Je unwirtlicher die beschriebenen Landschaften und je kälter die Meere, desto besser. (Darum liebe ich besonders die Isländer, allen voran Arnaldur Indridason und Yrsa Sigurðadóttir.) Aber es muss nicht immer Nordic Noir sein.

 

schaereninsel

 

Mindestens ebenso verlässlich komme ich bei den Biographien & Erinnerungen aus dem Ankerherz Verlag zur Ruhe. Wenn Kapitän Schwandt so schön hamburgisch seine Stumwarnung in die Welt schickt oder 18 Insulaner vom Inselstolz auf Borkum, Helgoland oder Hallig Hooge erzählen, dann fühle ich mich gleichermaßen angekommen – wie inspiriert für den nächsten Trip ans Meer.

 

Robben

 

Ginge es nach mir, wäre mein Leben ohnehin ein einziger Strandspaziergang. Doch wie jeder andere Mensch habe auch ich missliche Situationen zu überstehen. Etwa Aufräumen, Putzen, Bügeln. Dann sind die Reisetitel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung das Löffelchen voll Zucker, das bittere Medizin versüßt. Höre ich etwas über „Die deutsche Ostseeküste: von Flensburg bis Zinnowitz“, darf ich auch mal 2 Minuten abgelenkt sein oder kurz etwas ins andere Zimmer bringen, ohne dass ich den Faden verliere.

 

Ostsee

 

Wobei ich lesend leider immer wieder den Faden verliere sind Klassiker. Das ist jammerschade. Denn einen bestimmten Teil von Nordfriesland versteht man erst, wenn man Theodor Storm kennt. Und für Dithmarschen braucht es Friedrich Hebbel.

 

Hallig Suedfall

 

Ganz leicht wird die Kunst der großen Dichter, wenn man sich an einem Regentag in einen Sessel kuschelt und den Nordseezyklus von Heinrich Heine in der Hörversion lauscht, beginnend mit seinen Eindrücken von Norderney und den Worten:

Die Eingeborenen sind meistens blutarm und leben vom Fischfang, der erst im nächsten Monat, im Oktober bei stürmischem Wetter, seinen Anfang nimmt.“

Da höre ich direkt die Wellen tosen. Den Wind pfeifen. Die Möwen schreien. Und merke, das Hören eben nicht nur Hören ist. Sondern fühlen. Und darauf könnte ich vermutlich am allerschlechtesten verzichten.

 

Nordsee

 

Offenlegung: Dieser Artikel ist in Kooperation mit Audible entstanden.

 

1 Kommentare

  1. Tamara Weishaupt-Bülk sagt

    Vielen Dank liebe Steffi, ich habe durch diesen Beitrag sehr viel über mich gelernt.
    Auf jeden Fall habe ich jetzt beim Kaffee auch die Wellen gehört.
    Wo war denn die Werbung versteckt? Audible? Mußte ich erst einmal nachschlagen, kannte ich gar nicht.

    Freue mich schon auf Deinen nächsten Artikel.

    Liebe Grüße Mari

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.