Allgemein, Neulich im Norden, Norddeutschland, Ostsee, Ostseeküste, Schleswig-Holstein
Kommentare 15

Kräht der Hahn auf dem Mist oder der Wetterbericht für Kronsgaard

Kronsgaard

Neulich am Strand von Kronsgaard dachte ich darüber nach, warum ich eigentlich immer wieder dem Wetterbericht glaube, obwohl ich doch weiß, dass die Trefferquote bei etwa 50% liegt. Ich meine, da kann man ins Grübeln geraten. Wieso treffe ich Entscheidungen aufgrund von Informationen, die zu gleichen Teilen stimmen könnten oder auch nicht?! Das ist doch ziemlich seltsam.

Zum Beispiel neulich: Ich hatte etwas in Angeln zu erledigen, einer Region an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins. Im Internet hatte man mir Sonnenschein versprochen. Ich hatte das über Tage auf verschiedenen Wetterseiten beobachtet. Alle waren sich einig: Das Wetter wird super! Und so fuhr ich nordwärts in der festen Überzeugung, mir nach meinen Erledigungen noch einen kleinen Strandspaziergang gönnen zu können.

Allerdings schien die Sonne absolut nicht, als ich Hamburg verließ. Und auch nicht, als ich Angeln erreichte. NDR Info, ein Sender der Nachrichten im Viertelstundentakt bringt, hatte mir auf der Strecke acht Mal versichert, wie großartig das Wetter sei. Dabei war es kalt und der Himmel grau.

Als ich eine gute Stunde später alles erledigt hatte, wofür ich nach Angeln gefahren war, behauptete NDR Info noch immer steif und fest, dies sei ein wunderbarer Frühlingstag. Es entsprach in keinster Weise der Realität.

Warum ich trotzdem einen Abstecher an den Strand von Kronsgaard machte, weiß ich eigentlich nicht genau. Vielleicht war mir der Wetterbericht einfach lieber als die Wahrheit, die in Kronsgaard genau so trist aussah wie auf jedem Kilometer zuvor. Novemberartig.

 

Typisch Norddeutschland & Kronsgaard: November im Frühling

 

Grundsätzlich habe ich gar nichts gegen den November. Jedenfalls nicht im November. Doch da sich Novemberwetter in Norddeutschland auch im Dezember, Januar und Februar hält, hängt einem der Herbstlook im März allmählich zum Hals raus. Selbst die Kronsgaarder geben auf ihrer Internetpräsenz zu: Nun ja, trübe Herbsttage sind überall ziemlich blöd, da bildet Kronsgaard leider keine Ausnahme.

 

Geltinger Bucht

 

So viel Understatement gibt’s im Tourismus nirgends – außer in England. Kein Wunder. Kronsgaard liegt wie bereits erwähnt in Angeln und die Bezeichnungen England und Engländer leiten sich von denjenigen Angeln her, die im 5. Jahrhundert nach Britannien abwanderten.

Natürlich stapeln die Kronsgaarder (genau wie Engländer) tief. Sogar bei bedecktem Himmel ist die Geltinger Bucht bezaubernd. Die Ostsee weist einen besonderen Silberschimmer auf, den ich noch an keinem anderen Strand so gesehen habe. (Ich nenne den Farbton Angeliter Spezial.) Aber es war nun mal nicht das, was ich mir vorgestellt hatte.

 

Pottloch

 

Ich stiefelt ein bisschen missmutig Richtung Pottloch. Ein Strand, der wirklich so heißt und den wir zum letzten Mal an einem wunderbaren Maimorgen besucht hatten. Da hatte alles so viel schöner ausgesehen, dass mir jetzt die Lust verging, weiter zu marschieren. Also drehte ich um. Es war 10.43 Uhr.

Und dann geschah dies:

Ein Wind kam auf. Gar nicht mal ein Wesentlicher.

 

 

Es war, als würde Frau Holle die Wolkendecke wegziehen. Innerhalb von Minuten war der Strand in Licht getaucht und die Sonne schien mir ins Gesicht. Es machte mich ein wenig fassungslos. Niemand außer mir war da, um das Schauspiel zu beobachten.

 

Kronsgaard

 

Nicht dass jetzt falsche Vorstellung aufkommen. Es ist nicht so, dass der Wetterbericht unterm Strich Recht behielt. Von Land rückten rasch Schleierwolken nach. 20 Minuten später war das Wunderbare auch schon wieder vorbei. Aber was waren das für 20 Minuten! Manchmal ist eben gar nicht so schlecht, dem Wetterbericht zu glauben.

 

Boot

 

PS.: Wie immer freue ich mich über Deinen Kommentar. Nur mag es sein, dass meine Antwort auf sich warten lässt. Wenn dieser Beitrag erscheint sind wir nämlich in Wales und ich weiß nicht, wie´s da um´s Internet steht. Dem Wetterbericht nach wird es während unseres Kurztrips rund um die Uhr regnen. Ich werde einen Teufel tun und daran glauben 🙂

15 Kommentare

  1. Genau, Stefanie, das ist die richtige Einstellung: „ich werde einen Teufel tun und daran glauben.“ – Ihr werdet traumhafte Tage in Wales haben und wir Leser werden mit wunderschönen Fotos von euch davon profitieren! 🙂

    Liebe Grüße Eva

  2. Tina sagt

    Hui – jetzt musste ich mir eben doch verwundert die Augen reiben, weil ich dachte: „Wie kommt mein Foto in diesen Blog?“ Ich meine das Foto mit dem alten Boot am Strand von Kronsgaard. Das Boot scheint jede Kamera magisch anzuziehen 🙂 – mein letztes Foto stammt von Nov. 2016, wir waren mal wieder dort, um meinen Geburtstag zu feiern, die Landschaft und unsere Ferienwohnung zu genießen. Nach der stundenlangen Anreise zog es uns als erstes zum Strand, wo wir gleich über das Boot stolperten, wie unzählige Male vorher schon. Mindestens 1x im Jahr sind wir dort, wir haben auf dem Leuchtturm Falshöft geheiratet und es zieht uns immer wieder dahin. Mit dem Wetter hatten wir eigentlich immer Glück, obwohl wir selten zu den typischen Schönwetterperioden dort sind – wir haben die Landschaft am liebsten für uns allein und meiden Ferienzeiten. Ich kann es bestätigen – das Wetter ändert sich dort schlagartig und zu bestimmten Jahreszeiten kann man an einem Tag die Wetterkarte von vorn bis hinten durcharbeiten. Aber macht nix – es ist so schön dort, dass man selbst bei Regen am Strand umherläuft, zuhause bleibt man fein in der warmen Wohnung.

    Ich wünsche Euch für den Aufenthalt in Wales eine schöne Zeit und vor allem gutes Wetter. Dort waren wir noch nie – von daher freue ich mich jetzt schon auf Deinen Bericht und tolle Fotos.

    Liebe Grüße
    Tina

    • Tina, das kann ich gut verstehen. Wenn ich so weit entfernt wohnen würde, dass ich nur im Urlaub an die Ostsee könnte, würde ich mich auch immer für Angeln entscheiden. Zumindest für Schleswig-Holstein ist das echt eines der letzten Paradiese. Außerhalb der Ferienzeit jedenfalls. Das Boot-Foto scheint wirklich eins DER Motive von Kronsgaard zu sein. Warst Du schon mal in dem Cafe direkt in der Nähe? Neulich hatte ich noch geschlossen, aber ich fand es sah ganz nett aus. Danke für Deinen langen Kommentar und liebe Grüße, Stefanie

      • Tina sagt

        Hallo Stefanie,
        welches Café meinst Du denn? Wir kennen nur das Café Lichthof beim Leuchtturm in Falshöft, ins Kronsgaard selber haben wir noch nie eines entdeckt. Oder meinst Du das Hotel, wo es auch Pferde gibt? Wir hatten damals zur Hochzeit eine Kutschfahrt geschenkt bekommen und sind damit durch den ganzen Ort gefahren bei Eiseskälte (01.03.). Dabei sind wir an einem Hotel vorbeigekommen, von dem der Kutscher meinte, dass er von dort käme. Falls es das nicht ist, wäre es toll, wenn Du mir den Namen verrätst – wir lieben nämlich Cafés 🙂

        Liebe Grüße
        Tina – jetzt schon wieder mit Sehnsucht im Herzen

          • Tina sagt

            Das Café ist uns noch nie aufgefallen, obwohl wir immer gleich direkt daneben parken. Wie kann denn sowas sein 🙂 ? Vielleicht ist war es immer zu den Zeiten, wo wir da waren, geschlossen. Ich muss mal meine Fotos von Nov. 2016 durchgucken – ich habe da in die Richtung fotografiert, weil ein Modell des Falshöfter Leuchtturmes dort steht. Ich bin jetzt echt fassungslos – aber manchmal sieht man wirklich den Wald vor lauter Bäumen nicht. Danke für den Tipp – den habe ich mir gleich für den nächsten Besuch gespeichert.

  3. Erika Stumm sagt

    Tja,und heute war ich an eben diesem Strand auf dem Rückweg von Flensburg.Und während es gestern ohne Unterlass regnete,strahlte heute die Sonne über der tiefblauen Ostsee. Ein menschenleerer Strand-einfach traumhaft schön.Ichglaube, es wird doch nochmal Frühling. Ganz schöne Tage in Wales. Liebe Grüße Erika

    • Wirklich so ein toller Strand. Als Kind habe ich immer nicht verstanden, dass alle meine Omas und Opas dorthin fuhren – statt nach Weidefeld. Jetzt ist mir das ganz klar. Viele Grüße an die Ostsee; ist bestimmt ganz schön gerade bei Euch, Steffi

  4. Phantastisch, wie sich die Wolkendecke zur Seite verschiebt! Das muss ein Erlebnis sein, so etwas zu betrachten. Ich bin von den Fotos schwer begeistert, Stefanie!

    Und ja, Wettervorhersagen sind besonders in diesem Winter und angehendenFrühling eine Sache für sich. Ich habe selten so viel gegensätzliche Dinge (bei mehreren Quellen) gehört oder zwar völlig unisono, dann aber komplett anders, als es draußen tatsächlich kam.

    Ich drücke sehr die Daumen, dass sich Wales nicht an die Prognosen hält. Habt eine schöne Zeit!

    LG Michèle

    • Danke, Michèle, Wales hat sich null-komma-null an den Wetterbericht gehalten. Abgesehen von einem kurzen Schauer und einem halben Tag Niesel schien die Sonne durchgehend. Liebe Grüße zurück, Stefanie

  5. HannoverblickOst sagt

    Liebe Stefanie, einen tollen Urlaub und vielleicht kennst du den Spruch für das unberechenbare Wetter in Schottland, der sicher auch auf Wales zutrifft: „Gefällt dir das Wetter nicht, dann warte einfach 5 Minuten!“ 😉

    • Trifft auf jeden Fall auch auf Wales zu (ich kannte es bisher nur Irland, Nordirland und England). Das ist irgendwie netter da im Norden im Westen. Hier hängt der Himmel ja manchmal Wochen auf die gleiche schwere Art zu tief. Vielen Dank für die Urlaubs wünsche (es war großartig).

  6. Liebe Stefanie. Viele Grüße über den Teich mit der entsprechenden Neugierde auf Eure Berichte. Wir sind gerade von Südnorwegen zurück, da wechselt das Wetter so schnell wie in Kronsgaard. Aber uns gefällt Kronsgaard auch bei jedem Wetter. Wir werden wohl am Wochenende mal wieder dort hin fahren. Vielen Dank für Deinen netten Kommentar. Bis bald. Kai

Kommentar verfassen