Allgemein, Neulich im Norden, Noch nördlicher, Norden im Norden, Nordische Nachbarn, Nördlicher, Schiffsreisen, Schweden
Kommentare 20

Was zum Träumen: die Schärengärten vor Göteborg

Schaerengaerten

Zum 4. Advent was zum Träumen: die Einfahrt nach Göteborg durch die Schärengärten. Gleich zwei Archipele sind der Küste vorgelagert – die südlichen und die nördlichen Schären. Sie bestehen aus einer Vielzahl von felsigen Inseln, einige bewohnt, manche nur im Sommer, viele gar nicht. Ist es nicht seltsam, wie zart eine Landschaft wirken kann, die vorwiegend aus Granit besteht?! (Mit Klick auf die Galerien, kann man die Fotos vergrößern, falls man sich für winzige Schwedenhäuschen und Leuchtfeuer interessiert).

 

 

Der Vater ging weiter über die Insel. Er dachte nicht besonders viel … und eine Landzunge hier oder da, das war nicht so wichtig, wenn man viele davon hatte. Er erreichte die Brandung und blieb am Ufer stehen. Hier wanderte sein Meer vorbei … Als er sich umdrehte, um seine Insel zu betrachten, sah er über das Meer einen weißen Lichtstrahl fallen. Er tastete sich über den leeren Horizont und kam in langen regelmäßigen Wellen zurück. Das Leuchtfeuer brannte.

(aus Mumins wunderbare Inselabenteuer von Tove Jansson)

 

 

Saltkrokan ist eine Insel in den äußersten Schären. Hinter Saltkrokan fängt das offene Meer an mit kahlen Felseninseln und nackten Klippen, wo niemand wohnt als die Eidergans und die Möwe und andere Meeresvögel. Aber auf Saltkrokan wohnen Menschen. Nicht viele. Höchstens zwanzig. Das heißt, im Winter. Im Sommer kommen Sommergäste.

– aus Ferien auf Saltkrokan von Astrid Lindgren –

 

 

„Sehr vorsichtig steige ich auf die höchste Spitze der Insel. Dort sind silberne Flecken, farbige Nähte schweißen die Felsen zusammen, auf denen sich kleine Landschaften aus senfgelben Flechten angesiedelt haben. Auf dem entgegengesetzten Ufer steht eine Wiese versunkener Blumen, das Seegras wogt hin und her, wie sanfte Konfettilocken. Eine Schaukel hängt von einem Ast, und Kinder haben unzählige Lager und Höhlen hinterlassen.“

– Esther Freud im Vorwort vom Sommerbuch  –

 

goeteborg

 

„Ist es nicht wunderschön?“ Kyle blinzelte in den Regen, alles um uns herum war grau oder schwarz. Die Art, auf die es wunderschön war, forderte etwas von einem. Eine Landschaft, die die Macht hatte, einen zu jeder Zeit dazu zu bringen, die tiefsten und geheimsten Gedanken zu hinterfragen.“

– aus Die Stille unter dem Eis von Rachel Weaver –

 

 

Nett zu wissen: die Schärengärten von Göteborg

 

  • Reist man mit der Fähre nach Göteborg, tauchen die ersten Schären etwa eine Stunde vorm Festmachen auf.
  • Läuft alles bestens, gelangt man in 50 Minuten vom  Tysklandsterminalen nach Asperö in den südlichen Schären. (Straßenbahn bis Saltholmen, Personenfähre). Im Winter fahren die Fähren leider nur im 2-Stunden-Takt.
  • In die nördlichen Schären habe ich mich letztes Jahr bei Heike von Björklunda verliebt. Konkret: in die Jugendherberge auf Hönö. (Weil´s Schweden ist, müsste man Jugendherberge natürlich in Tüddelchen setzen.)
  • Das Leben auf einer Schäreninsel beschreibt der Roman Eis von Ulla-Lena Lundberg. Nur was für Menschen, die es gern haben, wenn weiter nichts passiert (im Leben wie im Roman).

 

Und dann wollte ich noch sagen: Einen schönen vierten Advent allerseits!

 

Schaereninsel Goeteborg

20 Kommentare

  1. Ingrid sagt

    Auch von hier einen schönen 4. Advent!! Der Beitrag ist so wunderbar und die Texte dazu -einfach wunderschön! Ich möchte am liebsten sofort los! Vielen Dank für die tolle Reisebeschreibung!
    Herzliche Grüße Ingrid

  2. Anita Henniss sagt

    Liebe Stafanie,
    Deine Beiträge sind immer wieder so schön und spannend für mich die reinste Lektüre.
    Euch einen wunderschönen Advent
    Liebe Grüße aus dem Süden

    Anita

  3. Da ist’s aber schön! Und feine Worte hast du zu den Bildern gefunden – eigene und fremde. Dank und herzliche Sonntagsgrüße nach nebenan!

  4. Wir lieben die Schäreninseln von Göteborg. So, so toll. Dort lässt es sich auch so wunderbar wandern. 🙂
    Danke für die schönen Bilder.

  5. Pingback: Minitrip von Kiel nach Göteborg mit der Stena Scandinavica

  6. Pingback: Wie ich in Göteborg in Weihnachtsstimmung geriet

  7. Liebe Meertau, liebe Ingrid, liebe Anita, liebe Maren, liebe Janine und liebe Ines – ein kollektives Danke für Ihre Kommentare und ganz liebe Grüße, Stefanie (allmählich im Weihnachtsstress).

  8. Wow, ich glaube, jetzt habe ich ein neues Reiseziel auf der Liste. Die Fotos sehen ja wirklich traumhaft aus, so wie eben Saltkrokan. Danke für die Inspiration

  9. Liebe Stefanie,
    was soll ich sagen, das ist immer wieder ein neuer Traum. Göteborg mit seiner einmaligen Landschaft zählt für mich zu den schönsten Städten. Und so richtig eintauchen in die Schärenwelt, das gelingt uns immer wieder in Bohuslän, gar nicht weit nördlich, ab Tjörn etwa. Wir wissen noch nicht so genau, wo es uns nach Südnorwegen hintreibt, auf jeden Fall aber in den Schnee. Und auf dem Weg wird Bohuslän liegen, mit bezaubernden Orten wie Fjällbacka. Eine wunderbare Stimmung bei Frost und leichtem Schnee.
    In diesem Sinne önsker jag god jul och ett god nytt år.
    Kai

  10. Wie schön, liebe Stefanie! Der Rosé-Stich in einigen Fotos gibt dem Ganzen sogar einen Hauch von weihnachtlichem Zuckerguss. Vielleicht passen Wind und Wetter ja im kommenden Jahr, damit wir Göteborg endlich auf eigenem Kiel besuchen können.

    Wir wünschen Dir und Volko schöne Weihnachten 🎄und freuen uns auf neue, immer wieder inspirierende Beiträge von Euch!

    Herzliche Grüße, Martina & Thue ⛵️

    • Ach, ja, auf eigenem Kiel – dann könnte man überall anlegen… Wir drücken die Daumen für gutes Wetter und wünschen Euch ebenfalls: Fröhliche Weihnachten!

  11. Liebe Stefanie,
    wow sind das schöne Bilder – und die Idee mit den entsprechenden Textstellen aus den Büchern dazu finde ich richtig genial!
    Das macht Lust auf Göteborg und Umgebung!
    LG Annika

  12. Pingback: Göteborgs Schärengarten | Love Affair mit großen Steinen | Reiseblog Viermal Fernweh

Kommentar verfassen