Hamburg, Rausgehen
Kommentare 12

Wasser – Kunst – Insel

Rothenburgsort steht nicht so richtig unter Hotspot-Verdacht. Und ist gerade daher für den geübten Mikroreisenden höchst verdächtig. Schon streckt die Hafencity ihre Finger nach Hamburgs ärmsten Stadtteil aus, den Viele nur von Freilufttanzveranstaltungen in Entenwerder kennen – oder sogar gar nicht. Doch es gibt einen guten Grund, das zu ändern:

 

Die Wasserkunst Kaltehofe

 

Inmitten der Elbe,umgeben von Industrie, Brachen, Autobahnen und vereinzelten Erinnerungen an Zeiten, da noch Parkanlagen und Lustgärten die Ufer säumten, wartet die Wasserkunst Kaltehofe darauf, dass mal einer rüber auf die Insel kommt.

 

Kurz hinter Entenwerder

 

Viele Besucher hat sie nicht gerade angelockt an diesem ersten heißen Sonntag 2014. Man kommt auch nicht so ohne weiteres drauf, dass jenseits des Sperrwerks Billwerder Bucht ein kleines Paradies liegt.

 

Wasser

 

20 Jahre war das Gelände des ehemaligen Wasserwerks Kaltehofe der Allgemeinheit verschlossen. So haben sich Filterbecken in Biotope verwandelt, die Pflanzenwelt hat sich erholt, einige Vogelarten kehrten zurück, andere siedelten sich neu an. Seit 2011 darf der industrieromantische Naturpark wieder betreten werden.

 

Brunnenhäuschen Kaltehofe
Unerschrockene können sich die wilhelminischen Schieberhäuschen, in denen es vor Spinnen wimmelt (also echt wimmelt, wimmelt, wimmelt), von innen anschauen. Die hören dann auch das tragische Tondokument eines früheren Schiebers, der unter Spinnenphobie litt. (Habe ich mir von Volko erzählen lassen.)

Kunst

Villa des Hygienischen Instituts

Die alte Direktionsvilla beherbergte früher die Außenstelle des Hygienischen Instituts mit Labor- und Wohnräumen. Heute ist sie Museum und Café. Übrigens recht gelungen für Hamburger Verhältnisse.

 

Im Flyer ist die Spitze Kaltehofes geschickt abgeschnitten. So könnte man vermuten, man sei wirklich rundum von Elbwasser umgeben. Dabei führt ein Damm rüber zur Halbinsel Billwerder. Doch dass zwischen Kaltehofe und Billwerder eine Autobahn liegt, macht sich wohl nicht so schön auf dem Werbematerial eines Naturparks.

 

IMG_20140428_205000

 

Es lohnt sich allerdings die Autobahn zu unterschreiten – allein schon wegen der Jules-Verne-mäßigen Pumpenhäuser auf der Billwerder Halbinsel.

 

Pumpenhaus Billwerder Halbinsel

 

Schnurgerade läuft man auf dem Deich – eingebettet zwischen Naturschutzgebiet und Norderelbe – bis Moorfleet. Oder man fährt mit dem Fahrrad. Die Strecke gehört zum Elberadweg und ist über Kilometer autofrei.

Spaziergänger gehen irgendwann zurück wie sie gekommen sind.

Radfahrer biegen in Moorfleet am Golfplatz links zum Ausschläger Elbdeich ab.

Immer an der Dove-Elbe entlang folgt eine betörende Mischung aus kleinbürgerlicher Aufgeräumtheit, Gartenbaubetrieben, Industrieanlagen, Yachthäfen, Wohnschiffen, Land- und Kapitänshäuschen, freien Flächen und hafenromantischen kleinen Werften.

 

 

Bei Schmuddelwetter ist das schätzungsweise irritierend. An einem lazy, sunday-sunny-afternoon eine ziemlich gute Sache.

IMG_20140429_000518

Hompage Wasserkunst Kaltehofe

12 Kommentare

  1. Barbara sagt

    Coole Ecke, hier gibt es vieles zu entdecken. Aber Vorsicht, man erfährt eine gehörige Portion Melancholie. Ich mag das manchmal, aber nicht immer. Tolle Fotos, lieber V.

      • Barbara sagt

        Hahahaaa, Volko, der Verfechter des Maßhaltens ! Aber Recht hat er ja, irgendwie … …..

  2. Pingback: Filmreif: Die Oberhafenconnection | In der Nähe bleiben

  3. Pingback: Hier geblieben: Letztes Jahr in Norddeutschland | In der Nähe bleiben

  4. Pingback: Im Haus der Geschichte(n): Das Hamburg Museum | In der Nähe bleiben

  5. Pingback: Oberhafenconnection | Reisen im Norden

  6. Pingback: Hier geblieben: Letztes Jahr in Norddeutschland | Reisen im Norden

  7. Pingback: Ein Besuch im Hamburg Museum | Reisen im Norden

  8. Lotelta sagt

    Hallo Stefanie,

    vor 7 Jahren war ich mal auf Dienstreise in Hamburg. Es war mein erster Besuch dort und eine glückliche Hotelwahl führte mich ins Holiday Inn in Rothenburgsort. An einem warmen Junitag machte ich einen unerwartet interessanten, für eine Süddeutsche geradezu exotischen Abendspaziergang über eine Fußgängerbrücke nach Entenwerder, über das Billwerder Sperrwerk nach Kaltehofe und um das Gelände der Wasserkunst herum. Das war ja damals leider noch nicht zugänglich, aber durch den Zaun konnte man ein paar Blicke auf die alte Industriearchitektur und die tolle Natur drum herum erhaschen. Ich war fasziniert.
    Danke für Deinen interessanten Beitrag und die schönen Fotos.

    Viele Grüße von Süd nach Nord,
    Lotte

    • Das ist ja ein Ding, Lotte. Du musst bald mal wieder kommen und Dir das Ganze aus der Nähe anschauen. Liebe Grüße, Stefanie

  9. Pingback: Radfahren Hamburg

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.