Inseln, Mecklenburg-Vorpommern, Norddeutschland, Ostsee
Kommentare 3

Wind – Stille – Zingst

Stille von Zeit zu Zeit, befand Fjodor Dostojewski, sei für den Menschen wichtiger als Essen und Trinken. Doch wie laut war es wohl in Russland zwischen 1821 und 1881!? So ganz ohne Autos, Flugzeuge, Kühlschränke, Staubsauger, Presslufthammer!?

Boddenblick Zingst

Mir wird mein Bedürfnis nach Stille oft erst bewusst, wenn sie eintritt. Manchmal sogar noch später. Dann ist da zuerst dieses innerliche Aufatmen, bei dem sämtliche Anspannung von mir abfällt, noch bevor ich bemerke: Gott. Ey. Cool. Es ist ja so herrlich ruhig hier.

Boddenblick Zingst

Ziemlich viel Stille gibt es in der Nachsaison auf dem Zingst, dem östlichen Zipfel der Halbinselkette Fischland-Darß-Zingst. Die Nachsaison beginnt hier spät. Erst Mitte Oktober wird es ruhig zwischen Ostsee, Bodden und Meiningenstrom.

Meinigenbrücke

Bekannt ist der Zingst vor allem als größter Rastplatz für Kraniche in Europa. Bis zu 75.000 Glücksvögel legen zwischen Mitte August und Mitte Oktober in der Vorpommerschen Boddenlandschaft einen Zwischenstopp ein. Ein beliebter Beobachtungspunkt ist Pramort.

IMG_0566

Man kann diesen östlichsten Zipfel des östlichsten Zipfels von Fischland-Darß-Zingst nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen, denn er liegt in der Kernzone des Nationalparks. Wobei ich nicht zum Spaziergang raten würde. Auf den 8 schnurgeraden km durch die (Stral)-Sundischen Wiesen jagt nicht gerade ein Höhepunkt den anderen. Mit dem Fahrrad hat das was Meditatives. Aber zu Fuß zieht sich der Weg vermutlich endlos dahin.

Sundische Wiesen

Am Pramort angekommen, erwartet einen jetzt im November: Nichts. Niemand. Stille. Sowie der Blick auf´s Windwatt (bei guter Sicht bis nach Hiddensee) und auf die hohe Düne.

Pramort Ostseeblick

Wer zur hohen Düne will, kommt dann doch noch zu einem Spaziergang. Der 2 km lange Weg durch die Besenheide ist für Fahrräder gesperrt. Es lohnt sich außerordentlich, keinen Krach zu veranstalten.

Fuchs

Von der Aussichtsplattform an der Hohen Düne schaut man auf einen Traumstrand, der nie betreten wird.

Blick von der Hohen Düne in Zingst

Zingst, hohe Düne

Hohe Düne Zingst

Ist das nicht herrlich, dass es so etwas in Deutschland wieder gibt?

Strand Hohe Düne

Übrigens: Fahrräder gibts für 4 Euro pro Tag am letzten Parkplatz beim Schlösschen Sundische Wiese.

3 Kommentare

  1. Pingback: Where to stay auf Fischland-Darß-Zingst | In der Nähe bleiben

  2. Pingback: Hier geblieben: Letztes Jahr in Norddeutschland | In der Nähe bleiben

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.