Allgemein, Neulich im Norden, Norddeutschland, Ostsee, Ostseeküste, Schiffsreisen
Kommentare 14

Strand & the City: Kurztrip nach Kiel

Optimisten

Wenn die eine Strand sagt und der andere City, muss das keine Beziehungskrise bedeuten, denn es gibt ja Kiel. Deutschlands einzige Großstadt am Meer ist mal mindestens einen Wochenendtrip wert. Bei der Suche nach einer Unterkunft in Kiel, sollte man unbedingt eine Karte zur Rate ziehen, denn das Beste an der Stadt ist die Kieler Förde, eine 17 km lange, schmale Meeresbucht, die die Grenze der ehemaligen Herzogtümer Schleswig und Holstein markiert und Kiel von allen anderen Städten unterscheidet.

 

Leuchtturm Friedrichsdorf

 

Aus diesem und anderen Gründen folgten wir nur zu gern der Einladung des B&B Hotels in Kiel, das mit Spitzenlage punktet. Im Wortsinn. Denn das B&B Hotel liegt direkt an der Hörn, der Hafenspitze. Aber dazu später mehr.

 

Hörn Kiel

Ganz links: das B&B Hotel in Kiel

 

Jetzt erst mal zum Zweitbesten an Kiel; dem öffentlichen Personennahverkehr, konkret der Fördefährlinie. Die Dampfer steuern regelmäßig die 12 Top-Adressen der Stadt an. Deswegen braucht man in Kiel keinen Stadtführer und keinen Blog-Beitrag à la 12 Dinge, die Du in Kiel gesehen haben musst – sondern nur ein Ticket (Einzelfahrt 4,20 o. Tagesticket 9,60).

 

1 Sache, die man in Kiel gemacht haben muss: Hop-on-hop-off-Tour

 

Egal, wo man von Bord geht: Man macht es richtig. Am „richtigsten“ wäre, sich an jeder Anlegestelle umzuschauen; mal kürzer – mal länger und dann noch einen Abstecher zum Tiessenkai in Holtenau hinzuzufügen. Aber dafür bräuchte man mindestens zwei Kurztrips; (wir brauchten sogar drei). (Und was ich noch über den Link zum Tiessenkai sagen wollte: er führt zum wunderbaren Blog Stadtnotizen.)

 

Anleger Kiel Bahnhof

Warten auf den Strandexpress

 

Für Hamburger lohnt sich ein Ausflug sogar, wenn sie nicht Unterkunft in Kiel nehmen, sondern bloß mal für einen Sommerabend anreisen. Der Zug braucht von City zu City eine gute Stunde. Aus dem Bahnhof gestolpert, muss man nur die Straßenseite wechseln, um zum Fähranleger zu gelangen.

 

12 gute Dinge, die man in Kiel machen kann

 

Eine Auszeit nehmen

 

Kiel

Für sich sein

 

Kiel

Auf einem Poller sitzen

 

am Meer

Aufs Meer schauen

 

Kiel

Schwimmen – mitten in der City

 

Seebar

Rauf aufs Wasser (Oder rein. Oder ran.)

 

Seebar

Einen Drink im Strandkorb nehmen

 

Posen – deluxe

 

Schlauchboot

Paddeln – Economy

 

Poofen

 

speed

Vollgas geben

 

Einen Lieblingsstrand ansteuern

 

Gut, ich gebe zu, einen Lieblingsstrand zu suchen, kann in Kiel eine stressige Sache sein. Mal mindestens sollte man Heikendorf, Laboe, Falckenstein und Strande in die engere Auswahl nehmen. Aber da wären ja auch noch so viele andere. Und wenn man erst mal im warmen Sand liegt, kann es leicht sein, dass auch Hamburger, die nur für einen Feierabend angereist sind, keine Lust mehr haben, nachhause zu fahren. Womit das B&B Hotel wieder ins Spiel kommt.

 

Unterkunft in Kiel: Das B&B

 

B&B Hotels sind klassische Economy-Häuser, ein Konzept, das in den 1990er Jahren von Frankreich aus über die Urlaubswelt schwappte. Dabei geht es um gute Unterkünfte in bester Lage zu günstigem Kurs. (Im sommerlichen Kiel: EZ um die 60,–, DZ 70,–, Familienzimmer 90,–) Verlassen kann man sich in allen 90 B&Bs in Deutschland auf anständige Betten, anständige Bäder, anständiges Frühstück, schallisolierte Fenster und Air-Condition.

 

 

Auf Schnickschnack wird im Wesentlichen verzichtet. Dafür sind einige Leistungen, die woanders etwas kosten, in B&B Hotels umsonst. Zum Beispiel Sky, W-Lan und Parkplätze. Super ist die Möglichkeit zum rund-um-die-Uhr-online-Check-in (und Check-out) über hotelbb.de oder die App. Was man dann eben auch super vom Strand aus erledigen kann.

In ihrer Funktionalität haben mich die Zimmer an die Kabinen auf der Stena Scandinavica erinnert. Natürlich sind die B&B-Zimmer größer. Aber es passte ganz gut zur Stimmung im Haus, denn hier übernachten Viele, bevor sie auf große Fahrt nach Göteborg oder Oslo gehen. Die Fähren sind in 5 min zu erreichen. Die Förde in 30 Sekunden. Und die ist nun mal das Beste an Kiel.

 

Kiel by night

Kiel by night

 

Fazit: Empfehlenswert ist das B&B für diejenigen, die eine günstige Unterkunft in Kiel suchen; genau wie für Roadtripper, Kreuzfahrer, Spontane, Geschäftsreisende und alle, die auf Kurztrips das Hotel ohnehin nur zum Schlafen aufsuchen. So wie wir. Daher herzlichen Dank an das B&B Kiel für die Einladung. Wir haben Kiel mal wieder sehr genossen.

14 Kommentare

  1. Grandios liebe Steffi! Auf einem Poller sitzen und aufs Meer schauen – das sind meine Favoriten. Ja, Kiel, ist auch schon wieder ewig her. Aber bei mir ist ja erstmal Nordsee angesagt. Wohnst du nicht auch an der Nordsee? Liebe Grüße

    • Nee, in Hamburg. Hab schon Deinen Glückstadt-Beitrag gelesen. Ich war Sonnabend auch grad wieder in der Ecke. By the way: Hast Du Deine Kommentarfunktion geändert? Ich konnte irgendwie nichts hinterlassen. Liebe Grüße, Stefanie

  2. Wunderschön. Du hast Kiel in ein wirklich schönes Licht gerückt, obwohl ich kein Kiel-Fan bin. Es gibt manchmal so Städte, die einen irgendwie nicht berühren können. Hamburg liebe ich, Kiel ist nicht meine Stadt. Aber der Beitrag ist toll und lädt bestimmt viele zum Verweilen in Kiel ein <3

    • Liebe Ilona, Kiel scheint mir quasi das Gegenteil von Lübeck zu sein und Hamburg hat von beidem was. Aber ich kenne das, wenn eine Stadt einen einfach nicht berührt. Bei mir ist immer das Wichtigste, das richtig viel Wasser dabei ist. Und da toppt ja nix Kiel. Schönen Tag für Dich, Stefanie

  3. Erika sagt

    Na ja, wenn man Kiel nur von der Wasserseite und auf der Westseite sieht, hast du natürlich Recht,aber das ist nur ein kleiner Teil und der Rest, z.B. Mettenhof,.z.B. weite Teile des Ostufers,da ist noch viel Luft für Stadtplaner.Aber schöne Ecken gibt es auch da. Trotzdem,ich mag Kiel auch .

    • Ich konzentriere mich im Kiel eigentlich nur auf die 1. Reihe; also die Förde (Schönwetterfan, nennt man sowas wohl beim Fußball). In meiner Vorstellung ist Kiel deshalb auch irgendwie klein; schön kompakt – genau die richtige Größe. Liebe Grüße und einen schönen Tag, Steffi

Kommentar verfassen