Hamburg
Kommentare 4

Mit dem HVV ans Bubendey-Ufer

Burchardkai

So was wie die Buslinie 100 in Berlin ist für Hamburg die Fährlinie 62. Dementsprechend gerammelt voll sind die HVV-Dampfer zwischen den Landungsbrücken und Finkenwerder (Obwohl eine Fahrt mit der Fähre keine Hafenrundfahrt ersetzt. Aber das ist ein anderes Thema). Erstaunlich wenig frequentiert ist auf der Linie 62 der Anleger Bubendey-Ufer in Waltershof. Was daran liegen mag, dass es sich a) um eine Bedarfshaltestelle handelt und b) der Stadtteil Waltershof mit gerade mal 5 Einwohnern nicht gerade Manhattan ist. Aber das ist ja gerade das Schöne. Es ist also keine schlechte Idee, dem Kapitän ein Zeichen zu geben, dass man aussteigen will.

Bubendey-Fähranleger

Zumeist verirren sich lediglich ein paar Shipspotter an den Grünstreifen bei der Lotsenstation. So findet sich stets eine freie Bank und da kann man ganz herrlich im Schatten sitzen und die armen Menschen bedauern, die gegenüber an den Stränden der Elbchaussee braten müssen.

An der Lotsenstation
Blick vom Bubendey-Ufer

Hinterrücks wird klar, warum Waltershof nicht eben dicht besiedelt ist: dort liegt der (stillgelegte) Petroleumhafen (dort liegt auch der alte Jachtclub des Fotografen Bernd Böhm; eine ziemlich schöne Partylocation. Aber das nur nebenbei.)

Petroleumhafen Hamburg

Um das Gelände wird seit einigen Jahren heiß gestritten. Westerweiterung des Eurokais ja oder nein, lautet die Frage. Falls ja, werden unter anderem die einhundert hundertjährigen Pappeln weichen müssen, die die Flutschutzmauer säumen.

Pappelreihe Bubendey-Ufer

So lange die Pappeln noch nicht gefällt sind, gelangt man unter rauschenden Blättern  – immer an der Flutschutzmauer entlang und zwei Leuchttürmen vorbei – an die Löschbrücken des Eurokais. (Mir fällt nicht ein, wie man dichter herankäme, aber vielleicht hilft mir jemand auf die Sprünge?!)

Bubendey beim Leutturm

Processed with Moldiv

Ich kenne übrigens eine, die lebte ihr halbes Leben in Finkenwerder und fuhr täglich mit der Fähre zur Arbeit. Doch nie stieg sie am Bubendey-Ufer aus. Ich denke wirklich, sie sollte es mal versuchen. Im Hafen weiß man schließlich nie, wie lange ein Ort noch existiert.

Foto-Möwen

4 Kommentare

  1. Merle sagt

    ok ok ist notiert ;o)
    Ich frage mich ja bloss, wo diese 5 wohnen? Vielleicht auf einem Hausboot?
    VG die eine aus Finkenwerder

  2. Pingback: Hafenrundfahrt: Lohnt sich das eigentlich? -

  3. Pingback: Elbansichten: zwischen Hamburg und Brunsbüttel -

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.