Mecklenburg-Vorpommern, Norddeutschland, Ostsee
Schreibe einen Kommentar

Wo es sich gut logieren lässt

Seit 1886 bimmelt und bummelt Bäderbahn Molli mitten durch die kleine Stadt mit der großen Geschichte, um die Sommerfrischler zu den nahgelegen Stränden zu kutschieren. Bad Doberan galt mit Beginn des Badebooms als place to be.

Badekarren im Bädermuseum

Badekarren im Bädermuseum

Hier spielte die Musik. Schon immer im Mittelpunkt: der Kamp; eine von Linden gesäumte Grünanlage, um die sich Tanzvergnügen, Erfrischungs- und Speiselokale, Spielbank und Logierhäuser reih(t)en.

Weißer Pavillon im Chinoise-Stil

Weißer Pavillon im Chinoise-Stil: Sehr geiler Glühwein übrigens

Das Beste daran: Noch heute stört keine Scheußlichkeit der jüngeren, traurigeren Baugeschichte das Auge. Beim Heißgetränk im Weißen Pavillon wandert der Blick vom  klassizistischen Großherzoglichen Palais hinüber zum Salongebäude im Empirestil, weiter zum spätbarocken Logierhaus (dem 1. Hotel an der Ostseeküste), gefolgt vom neugotischen Gymnasium und so weiter und so fort. Ganz Bad Doberan scheint eine Pracht zu sein.

Im Gasthaus zum Ochsen kosten 3 Bier 3,75 und der Weihnachtsbaum bleibt traditionell bis Pfingsten in der Gaststube stehen

Noch älter als der Weihnachtsbaum im Gasthaus zum Ochsen sind die Klosteranlage und das hochgotische Münster Bad Doberans. Die besondere Stimmung der Anlage hat uns deutlich länger in den Bann gezogen, als es für uns in kirchlichen Sehenswürdigkeiten üblich ist.

Münster Bad Doberan

Münster Bad Doberan

So ist das immer in Norddeutschland: Man findet´s toll, bis man feststellt, dass man völlig durchgefroren ist. Dann ist fein raus, wer sich für ein 1a Logierhaus entschieden hat.

Das Prinzenpalais beispielsweise ist eine Wucht. Wie so oft in Mecklenburg-Vorpommern glaubt man zunächst, die Pracht müsse unbezahlbar sein. Und gerät ins Lächeln, wenn man die aktuellen Raten am Außenanschlag liest. (Jedenfalls ist das jetzt außerhalb der Saison so). Im Prinzenpalais kann man auch ruhig vorher anrufen und fragen, ob´s aktuell ein Angebot gibt: Das Personal ist vermutlich das netteste der Welt.

Fazit: Bad Doberan eignet sich hervorragend, um die Kühlung zu erkunden. Einziger Wermutstropfen sind die Gebäude (zumeist echte Schönheiten), die leider nicht instand gesetzt werden konnten und nun wohl nicht mehr zu retten sind. Aber irgendwas ist ja immer.

Traurig, traurig: Das Stahlbad von Doberan

Traurig, traurig: Das Stahlbad von Doberan

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.