Dänemark, Noch nördlicher, Norden im Norden, Nordische Nachbarn, Schweden
Kommentare 8

Pay 1 get 2 am Öresund

Helsingoer

Du musst auch mal was über die Kosten schreiben, hat eine Freundin gesagt, als ich erzählte, dass wir kommendes Wochenende nach Malmø fliegen. Man glaubt immer, Städtereisen wären so teuer. Und ich weiß ja nicht, wie´s bei Dir ist (Zwinker Zwinker), aber bei mir sind Sonderausgaben in der Regel nicht disponiert.

Also, gut: schreibe ich mal was über die Kosten für ein verlängertes Wochenende in Malmø.

Wobei Kosten etwas höchst Individuelles sind. In der Regel passen sie sich ja den Möglichkeiten an (bzw. liegen gern leicht über der eigenen Messlatte).

Über meine Kosten für Malmø kann ich allerdings sagen: sie halten sich in Grenzen. Ich komme auf Fixkosten von € 46,– pro Tag. (Es funktioniert nur, wenn ein Mitreisender die gleiche Rechnung aufmacht. Alleinreisende müssen wir immer mit mehr rechnen.)

Kajaks am Öresund

Öresund beim Museum Lousiana

Anreise nach Malmø

Während wir nach Kopenhagen am liebsten mit dem Auto fahren, werden wir nach Malmø fliegen. Das ist ein bisschen absurd, weil wir eben nicht nach Malmø fliegen sondern nach Kopenhagen.

Wie Krimifans wissen, sind die Städte verbunden durch die Brücke (die Brücke, auf der Martin Rhode und Saga Norén ihre Zusammenarbeit begannen). Die Brückengebühr liegt mit € 94,– für ein Auto nur unwesentlich über dem Preis für 2 Flugtickets von Hamburg nach Kopenhagen. Ernsthaft.

Bei EasyJet kann man immer so schön rumklicken und den günstigen Flug suchen. Unser Flug ist mit pro Person € 53,–. Inkl. Steuern, Gebühren und (geteilten 20 kg) Gepäck übrigens längst nicht der günstigste.

Praktischerweise startet die Bahn über den Øresund direkt am Flughafen. Das Retour-Ticket kostet € 16,– Euro. Die Fahrt dauert knapp 20 Minuten. Und die Fahrkarten können dann auch noch für den jeweiligen Tag in der jeweiligen Stadt im Nahverkehr eingesetzt werden.

TulpenausKopenhagen

Öresund in Kopenhagen

 Ist Malmø das Wilhelmsburg Kopenhagens?

Alles, was ich über die drittgrößte Stadt Schwedens lese, klingt nach HH-Wilhelmsburg: Malmø hat einen hohen Migrantenanteil (in manchen Stadtteilen bis zu 85%). Malmø hat eine Hafen-City. Malmø entwickelt sich zur Hipster-Hochburg. Malmø ist über eine Brücke zu erreichen. Malmø tut richtig was in Sachen Nachhaltigkeit. In Malmø sind Falafel so günstig wir nirgendwo sonst in Schweden.

So eine Stadt ist gut fürs Budget. Auch in Sachen Unterkunft. Wir haben uns für ein ganz normales Scandic-Hotel in der Altstadt entschieden. Für 3 Übernachtungen zahlen wir € 115,– p.P. Inklusive Frühstück.

Macht unterm Strich € 184,– für 4 Tage. Da kann man nicht meckern.

Öresund im Winter

Öresund im Winter

Es liegt natürlich an der Jahreszeit. Es reisen nicht gerade massenweise Leute im Februar nach Malmø. Vor diesem Blog war ich auch nicht der Typ, der im Februar irgendwohin wollte, wo es noch kälter als in Hamburg sein kann.

Ich war eher der Typ, der dachte: Oh, schön, Malmø, da müsste man auch mal hin. Vielleicht im nächsten Sommer. Aber das klappte bei mir dann oft nicht. Weil: Irgendwas ist ja immer.

Und da wir gerade bei Allgemeinplätzen sind – der hier stimmt wirklich: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Inzwischen weiß ich: Fast alles, was ich im Sommer gut finde, gefällt mir auch in den Wintermonaten. Ich brauche nur die richtige Jacke. Außerdem ist der Himmel oft schön blau, wenn´s kalt ist und es regnet selten 3 Tage am Stück.

Öresund bei Humblebaek

Öresund bei Humblebeak

Man müsste mal an einem Sonntagabend darüber nachdenken, was man so ausgegeben hat im Laufe des Wochenendes zuhause. Und auf was man wie oft verzichten müsste, um 4 Tage á € 46,– zu disponieren.

Dann wird einem schnell klar, ob man den sonntäglichen Tatort eintauschen will – gegen Kommissarin Lunds Kopenhagen und Kommissar Wallanders Ystad. Da ist man von Malmø aus nämlich schwupp-di-wupp mit der Bahn.

Mal sehen, vielleicht fahren wir nächsten Sonntag hin.

Angler

Angler am Öresund

8 Kommentare

  1. Pingback: Wir sind umgezogen | In der Nähe bleiben

  2. steffi, malmö ist so schön! wir haben im sommer auf dem rückweg da kurz halt gemacht, die altstadt ist toll! übrigens wo kann ich denn hier auf der neuen seite folgen??
    beste grüsse merle

    • Stefanie sagt

      Das ist eine sehr gute Frage 🙂 Also, Du müsstest da, wo Du den Kommentar eingegeben hast, wahrscheinlich hochscrollen.
      (Follow Butten und RSS-Fees sind in der Sidebar direkt unter den Schlagworten.) (Kann man das verstehen?).

      Hast Du einen Insider-Tip für Malmö? Ich freu mich schon voll.
      Liebe Grüße
      Steffi

  3. Liebe Stefanie,

    Schön, euer neuer Blog.
    Gefällt mir!
    Wichtig ist aber vor allem, dass es weiterhin einen Blog von und mit euch gibt. 🙂

    Erst in den Kommentaren habe ich es richtig kapiert: ihr fahrt erst und wart noch nicht. Vielleicht verlinkst du dann ja auch das Hotel, wenn es empfehlenswert ist?
    Ich freue mich schon auf euren Bericht und wünsche euch wunderschöne Tage dort.

    Und dein Vergleich mit den Ausgaben an einem WE hier zu Hause und einem Kurztrip ist total stimmig, hab ich auch schon oft so empfunden.

    Liebe Grüße
    Eva

    Ich folge euch über feedly: einfach neue Adresse eingetragen und schon werde ich wieder über jeden neuen Beitrag informiert.

    • Stefanie sagt

      Ah, Eva, Du Profi – Du liest natürlich mit feedly. Damit soll ja immer alles so hübsch aussehen. Bist Du mit der Schnelligkeit von feedly zufrieden. Ich habe mal gelesen, manchmal würde es langsam laden?!

      (Über das Hotel werden wir bei Gefallen gern ein paar Worte/Bilder verlieren).

      • Ha, ha, Profi! 🙂
        Wer hier wohl Profi ist! Ich konnte meinen Blog nicht alleine umziehen, sondern habe dafür viel Geld bezahlt und solch tolle Fotos wie ihr….davon träume ich nur!

        Ich bin mit feedly sehr zufrieden, zumal es auch perfekt mit Evernote zusammenspielt, wo ich alle für mich interessanten Blogbeiträge und Infos speichere.

        • Stefanie sagt

          Mmh, Evernote … noch so eine Sache, die ich mir mal anständig durchlesen muss. Danke, für den Tipp!

          • Evernote ist das Beste, was mir bisher an Programmen/Apps begegnet ist; damit halte ich jede Info fest (Handyfoto und automatisch in Evernote!), bin immer mehr auf dem Weg zum papierlosen Büro (zumindest zu Hause = alle Belege scannen und ab in Evernote); die Suchfunktion im Programm ist genial = findet auch jeden Schriftzug auf einem Handyfoto oder einem Scan.

            Genial auch zur Urlaubsplanung 🙂

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.