Inseln, Norddeutschland, Nordsee, Schleswig-Holstein, Sylt
Kommentare 17

Orte, die man in- und auswendig kennt.

Gestern war alles wie immer, wenn wir nach Sylt fahren. Sogar unsere Dialoge haben sich mit den Jahren ritualisiert. Zum Beispiel gehe ich Volko regelmäßig ab der dänischen Grenze auf die Nerven. Weil ich minütlich in Frage stelle, dass wir die Fähre auf Rømø noch erwischen. Wir bekommen die Fähre jedes Mal. Ich atmete jedes Mal auf. Und Volko erst Recht. Jetzt beginnt der Urlaub, von dem wir im Voraus schon wissen, wie er ablaufen wird.

SyltexpressV

 

Stehen wir erst einmal auf dem Sonnendeck, gibt es zwei Gesprächsvarianten. Variante 1 (bei Sturm, Regen oder anderem Unwetter) ist die gegenseitige Versicherung, das Wetter wäre uns ganz egal. Variante 2 (bei Sonnenschein): Glückliches Schweigen. Und dann kommt der Ellenbogen in Sicht.

 

Syltfähre

 

Syltexpress

 

SyltexpressIII

 

SyltexpressIV

 

Urlaube an Orten, die man in- und auswendig kennt, sind etwas Spezielles. Statt Neuentdeckungen geht es um Wiedererkennen.

Ach, da ist ja dies. Und schau mal dahinten das.

Leichte Veränderungen werden mit leichter Empörung aufgenommen. Größere Veränderungen erst mal grundsätzlich abgelehnt. Alles soll bleiben, wie es war. Weil: das war so schön.

 

Zuhause

 

Im Grunde sind die Möglichkeiten auf einer Insel zwar begrenzt, aber auf „20 Dinge, die man auf Sylt unbedingt erlebt haben sollte“ kämen wir locker. Das erste Fischbrötchen ist eins davon. (Wobei das Ziel weit weniger wichtig ist als der Weg.) Also schnell Gepäck abgestellt und runter an den Lister Oststrand.

 

Melhörn

 

Melhörn2

 

Melhörn3

 

Alles wie immer. Die Nordsee gluckert leise hier an der Wattseite. Am Horizont schimmert das dänische Festland wie eine Fata Morgana. Das ehemalige Offiziersheim (seit fünf Jahren an einen unbekannten Investor verkauft) dämmert weiter vor sich hin und verfällt zusehends.

 

PromenadeList

 

PromenadeList1

 

Gestern waren noch alle Gosch-Etablissements geöffnet und ordentlich was los. Mit dem Wissen, dass die Insel in den nächsten Tagen in ihren kurzen (immer kürzeren) Winterschlaf fällt, haben wir den Trubel sogar genossen. Und natürlich findet man auf Sylt immer Ecken, die man ganz für sich hat.

 

HafenList2

 

HafenList3

 

HafenList

 

Streng genommen war es gestern übrigens viel zu warm für unseren Begrüßungsglühwein. Wir haben ihn trotzdem getrunken. Weil wir das immer so machen. Genau wie Patrick Swayze immer den letzten Tanz der Saison bei Kellerman´s tanzt.

Und dann schlenderten wir wie immer am ersten Abend auf Sylt im Abendrot nach Hause. (Nur dass wir keine Handschuhe brauchten und keine Mütze und auch nicht pitschnass wurden, wie oft zuvor.)

 

ListPromenade

 

ListPromenade1

 

ListPromenade2

 

Und dann gehen wir zufrieden nach Hause. Das ist es ja eben, was Urlaube an Orten, die man in- und auswendig kennt, ausmacht. Es ist wie nach Hause kommen.

 

Gute Nacht

17 Kommentare

  1. Tamara Weishaupt-Bülk sagt

    das war ja wohl ein Granatenwetter! Tolle Bilder! Da frag ich mich jetzt, wieso ich nicht auf der Insel bin.
    Viel Spaß und gute Erholung!

    • Liebe Nadja, außer Dir sind aber ne Menge Berliner gerade da. Und Du kannst ganz beruhigt kommen. Sylt ist quasi der Gegenentwurf von Spitzbergen: Auf eine Touristin mehr oder weniger kommt´s echt nicht an 🙂 Grüße in die Hauptstadt, Stefanie

      • 🙂 Das hört sich sehr gut an! Und man sieht auch mehr als auf Spitzbergen 😉 Liebe Grüße aus dem Großstadttrubel zurück!

  2. Verena Kleffner sagt

    Ja, warum eigentlich nicht? Ich frage mich das Gleiche! Aber ich komme ja im Juni! Ganz viel Spaß Frau Sohr!

    • Im Juni ist natürlich ne Wucht! Und Vorfreude fast so schön wie das Hier & Jetzt. Liebe Grüße, Frau Kleffner, von Ihrer Frau Sohr

    • Komisch, wenn man etwas in- und auswendig kennt, denkt man immer, dass alle anderen es auch kennen. Wir sind noch ne Weile hier – so dass ganz sicher einige der 20 Dinge (wenn auch bestimmt nicht alle) gezeigt werden können. Ahoi, Stefanie

  3. Elke sagt

    Hallo Stefanie, hallo Volko
    das sieht wieder traumhaft aus. Ich wünsch euch eine tolle Zeit und gute Erholung und einen
    riesigen Windbeutel bei Voigt´s.
    LG
    Elke

  4. …Windbeutel ist eine gute Idee- bis jetzt hatten wir nur Pfannkuchen in der alten Backstube!
    Empfehlenswert!!!
    lg,
    Volko

  5. Hallo Stefanie,
    bei den Bildern werden bei mir Kindheitserinnerungen wach. Ich war damals 6 Wochen zur Kinderkur in Westerland. Hier habe ich das erste Mal das Meer gesehen und das bei Sonnenuntergang. In Rømø waren wir damals auch. Hach, der Norden und das Meer ist einfach schön!

    Liebe Grüße
    Renate

    • Liebe Renate,

      ich muss schon sagen: da hast Du Dir einen sehr guten Ort ausgesucht, um das erste Mal das Meer zu sehen.
      (6 Wochen Kinderkur stelle ich mir aber auch irgendwie heftig vor. Ist doch sehr, sehr lang für ein Kind.)
      Schön, dass es Dir den Norden nicht vermiest hat.

      Liebe Grüße
      Stefanie

  6. Pingback: Die Farben von Föhr -

  7. urlauber sagt

    Hallo Stefanie,
    kannst du mir das Hotel/Ferienwohnung nennen mit dem gemuetlichen Kastenbett auf dem 7. Foto ?

  8. Pingback: Amrum im Winter - allein unter Insulanern auf der kleinsten Nordfriesin

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.