Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schiffsreisen

Borkum im Winter

North by Northwest: Lohnt sich Borkum im Winter?

Ein Kurztrip nach Borkum im Winter will gut überlegt sein, habe ich festgestellt, als ich neulich mit meiner Tante dorthin reiste. Zwar klingt der Satz: „Ich fahr mit meiner Tante nach Ostfriesland“ etwa so exotisch wie „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad.“ Im Fall von Borkum ist die Reise aber ähnlich aufregend wie ein Trip nach Übersee. Wobei die Ozeanüberquerung bequem und rasant erscheint – verglichen mit dem Ewigkeitstrip von Hamburg auf die größte Ostfriesische Insel.     In meinem konkreten Reisefall (St. Pauli – Borkum) kamen unheimlich viele Verkehrsmittel ins Spiel: U-Bahn zum Hauptbahnhof (10 Minuten), metronom nach Bremen (80 Minuten), Regionalzug nach Emden (130 Minuten), Schienenersatzverkehr  zum Fähranleger (15 Minuten), Ultralangsam-Fähre (130 Minuten), Inselbahn (15 Minuten), Taxi (10 Minuten). Inklusive Verspätungen und Wartezeiten auf Bahnhöfen und in Häfen läpperte sich das Ganze auf exakt 8 Stunden von Tür zu Tür. (Auf dem Rückweg lief es noch etwas unglücklicher. Da wurden es mehr als 9 Stunden.)     Obwohl man sich vor Pauschalurteilen ja immer hüten sollte, lege ich mich dennoch für die Anreise …

Orte, die man in- und auswendig kennt.

Gestern war alles wie immer, wenn wir nach Sylt fahren. Sogar unsere Dialoge haben sich mit den Jahren ritualisiert. Zum Beispiel gehe ich Volko regelmäßig ab der dänischen Grenze auf die Nerven. Weil ich minütlich in Frage stelle, dass wir die Fähre auf Rømø noch erwischen. Wir bekommen die Fähre jedes Mal. Ich atmete jedes Mal auf. Und Volko erst Recht. Jetzt beginnt der Urlaub, von dem wir im Voraus schon wissen, wie er ablaufen wird.

Warum wir nach Kopenhagen gern mit dem Auto fahren

Ich mache mir da nichts vor: Ganz sicher bin ich keine seit meiner Geburt vertauschte Prinzessin. Denn ich bin – mit großer Wahrscheinlichkeit – eine seit meiner Geburt vertauschte Dänin. Ich liebe Dänemark. Ich kann von Dänemark überhaupt nicht genug bekommen. Bin ich in Dänemark, fühle ich mich komplett. Zu meiner Freude scheint neuerdings kein Blog, kein Magazin, keine Zeitung und erst recht keine Zeitschrift ohne einen Kopenhagen-Artikel auszukommen. Ich verschlinge sie alle. Letzte Woche empfahl Christina von Travel World Goosmann einen Kopenhagen-Trip zum Christmas-Shopping. Feine Idee. Unbedingt machen. Die Wintermonate bieten sich aus verschiedenen Gründen an für eine Reise nach Sjaelland. Ob man mit dem Auto reist oder den Flieger nimmt, ist zumindest eine Vorüberlegung wert.

Burchardkai

Mit dem HVV ans Bubendey-Ufer

So was wie die Buslinie 100 in Berlin ist für Hamburg die Fährlinie 62. Dementsprechend gerammelt voll sind die HVV-Dampfer zwischen den Landungsbrücken und Finkenwerder (Obwohl eine Fahrt mit der Fähre keine Hafenrundfahrt ersetzt. Aber das ist ein anderes Thema). Erstaunlich wenig frequentiert ist auf der Linie 62 der Anleger Bubendey-Ufer in Waltershof. Was daran liegen mag, dass es sich a) um eine Bedarfshaltestelle handelt und b) der Stadtteil Waltershof mit gerade mal 5 Einwohnern nicht gerade Manhattan ist. Aber das ist ja gerade das Schöne. Es ist also keine schlechte Idee, dem Kapitän ein Zeichen zu geben, dass man aussteigen will.

Schiffsverkehr: Mit dem Halunderjet nach Helgoland

Man könnte ja auch nach Helgoland fliegen. Das ist nicht mal teuer und sehr viel schneller. Aber irgendwie gilt das nicht. Immerhin ist Helgoland das Piratenschätzchen unter den Nordseeinseln, das Schmugglernest. Und das will man doch nicht als s-tinkige Landratte betreten. Das muss man sich doch mit einer ehrlichen Seereise erarbeiten. Die Prise Unsicherheit, ob die Leinen denn auch losgemacht werden, gehört einfach dazu. Gestern war der Schiffsverkehr zu Deutschlands einziger Hochseeinsel eingestellt. Stürmische Böen in der Deutschen Bucht. Das hört man ja so oft im Radio, aber wenn man am Tag drauf selbst hinaus will auf die wilde See, kriegt es noch einmal eine andere Bedeutung. Und noch hat sich der Wind nicht gelegt. Ein bisschen weniger stürmisch als gestern kommt es mir zwar vor, als wir unsere Koffer an den Hafen rollen. Aber Hamburg liegt ja auch nicht wirklich (sondern nur gefühlt) am Meer. Ob wir heute fahren, entscheidet der Kapitän um 08.30 Uhr. Hätten wir vielleicht doch besser eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen. 08.30 Uhr an den Landungsbrücken 3/4: Unser Gepäck wird an Bord des Halunder-Jets gehievt. Es geht also los. 08.55 Uhr auf dem …

Ellenbogen

Sylt: Immer wieder im Winter aber nie mit dem Zug

Sylt ist keine ganz originelle Nahreise. Besonders nicht für Hamburger. Aber das ist ja gerade das Gute an Nahreisen. Man muss nicht originell sein. Anstatt nach  Orten zu forschen, an denen garantiert noch niemand war, darf man sich auf die schönsten Gegenden konzentrieren. Dazu gehört für uns definitiv: Sylt im Winter. Besonders gern kommen wir zwischen Oktober und Februar  (abgesehen von der Weihnachtswoche und Silvester; denn wir lieben es eher still). Alle Wintermonate haben ihren speziellen Reiz auf Sylt Über das Wetter lässt sich gar nichts sagen. Von sonniger Windstille über Dauerregen bis zu Stürmen in Orkanstärke habe ich alles schon erlebt. Das letzte Mal war ich im knackend kalten, eisblauen Januar 2013 hier. Ich kann kaum glauben, dass seitdem mehr als ein Jahr vergangenen sein soll. 2014 hat viel zu schnell angefangen. Ich hatte nicht einmal Ruhe, um mir ein paar Gedanken darüber zu machen, wie es denn so werden soll das neue Jahr. Schon jetzt habe ich ein Arbeitstempo drauf, das mich atemlos macht. Dabei fängt meine Hochsaison erst im März an. Weiß auch nicht, was los ist.  Ist ja auch …