Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nordfriesische Inseln

Amrum im Winter

Allein unter Insulanern: Amrum im Winter

Insel-Trilogie Teil 3; heute mal mit harten Fakten für einen Trip nach Amrum im Winter. Euren Kommentaren zu den ersten beiden Amrum-Beiträgen habe ich entnommen, dass ich längst nicht die Einzige bin, die schon ewig mal nach Amrum wollte. Und das ist zu Recht so. Die kleinste nordfriesische Insel lohnt sich maximal. Im Winter bloß eben nicht für jede/n.   Amrum im Winter – für wen ist das was?   Optimal scheint mir die Winterreise für Paare (die sich gut verstehen). Oder für krasse Einzelgänger (solche, die nichts dagegen haben, wenn sie mal ein paar Tage mit keiner Menschenseele sprechen – denn das kann geschehen). Und schließlich mag es auch noch mit guten Freunden schön sein (jedoch nur wenn man nicht davon träumt, in sonnigen Strandkörben Prosecco zu trinken. Solch ein Spirenzchen is nich auf Amrum im Winter.) Im Winter ist Ruhe im Karton. Und falls man genau das sucht – ist man genau richtig.   Unterkommen: Hauptsache Nebel   Was ich in den letzten Jahren gelernt habe: Sämtliche Buchungsportale sind total schwach auf der …

Amrum Odde

Also, mich macht´s glücklich: Wanderung um die Amrum Odde

Dass eine Wanderung um die Amrum Odde mich glücklich machen würde, wusste ich schon als ich die Nordspitze der Insel vor etwa 2 Jahren zum ersten Mal aus der Ferne sah. Das war auf Föhr, in Utersum, nahe der Stelle, wo die beliebten Wattwanderungen auf die Nachbarinsel starten. Die kleinste und die zweitgrößte Nordfriesische Insel kommen sich hier sehr nah. Ich halte die – geführte – Wattführung durchaus für eine erlebenswerte Sache. Doch ich suche auf Kurztrips immer auch eine Portion (relative) Einsamkeit. Besonders wenn ich eine Naturschönheit zum ersten Mal erlebe. Die Amrum Odde, das war mir gleich klar, wollte ich für mich – und nicht im Pulk – entdecken.     Um norddeutsche Naturschönheiten für sich zu haben, ist der Januar ideal. Andererseits ist da die Sache mit dem Wetter. Oft genug steht das Barometer auf veränderlich. Das heißt auf den Nordfriesischen Inseln, dass sich das Wetter im Viertelstundentakt ändert – mit einer Heftigkeit, die es unmöglich macht, irgendetwas zu planen.   Ganz im Norden bei Norddorf: die Amrum Odde   Das Beste …

Dagebuell Mole

Anreise nach Amrum

Die Anreise nach Amrum dauert in etwa so lang wie die Anreise nach New York. Für Hamburger. – Für Kölner, Leipziger oder Münchner dauert sie länger, viel länger. Die Nordfriesinnen zieren sich alle ein wenig, das ist ja gerade das Schöne an Inseln und am wenigsten leicht zu haben ist Amrum. Vielleicht hat es deshalb Ewigkeiten gedauert, bis ich mich endlich auf den Weg zur Strandkönigin mache – obwohl ich das doch schon so lange vorhatte.   Die Anreise nach Amrum beginnt mit dem Schritt vor die eigene Haustür   Wie jede wunderschöne Sache beginnt auch die Anreise nach Amrum mit einem Schritt über die eigene Schwelle und dem prüfenden Blick nach oben. 14. Januar. 09.45 Uhr. Himmel: blau. Luft: kühl. Läuft alles wie geplant bisher. Die Möwen scheinen etwas gemächlicher durch die Luft zu segeln als wochentags. 3-Zimmer-Wohnung, Goldmarie, Gay-Sex-Kino, Quick Lunch für 5 Euro. Vor einer der letzten noch geöffneten Bars steht eine Gruppe Jungs. Hände in den Taschen, die Schultern hochgezogen. Eine leicht derangierte junge Dame steigt aus einer Stretchlimousine (Junggesellinnenabschied, ganz …

Die Farben von Föhr

Am dritten Tag auf Föhr wache ich auf – und irgendetwas ist anders. Ich brauche einen Moment, bis ich draufkomme: Es ist still. WINDstill. Das ist die Ruhe nach dem Sturm. Ich glaube, nur Nordseekenner wissen, wie friedlich sich das anfühlt. Als ob die Insel sich jetzt ausruht. Also nix wie runter an den Strand. Der Morgen ist sowieso meine Lieblingszeit am Meer. Das Licht ist ganz zart, wenn Nordfriesland sich in Winterfarben kleidet. Das Wasser federgrau, seidenweich.     So ein Sonnenaufgang dauert immer genauso lang, bis man sich richtig auf das Frühstück freut. Wofür wir uns heute aber nicht allzu viel Zeit nehmen wollen. Der Tag ist wie gemacht, um den Strand von Föhr zu erkunden. Föhr hat zwar nur einen einzigen Strand. Aber der ist 15 km lang! Feinsandig und weiß zieht er sich von Wyk nach Utersum. Selbst in der Hochsaison findet man Plätze, an denen man ganz für sich sein kann, haben uns Insulaner erzählt. Im Winter ist das ohnehin kein Problem.     Sogar Nieblum hat man im Winter …

Advent auf Föhr

Föhr ist die größte deutsche Insel ohne Landverbindung. Sie liegt knapp 10 Km vor der Küste Nordnordfrieslands. Die Fähre braucht für die Strecke eine knappe Stunde. Das ist nur ein bisschen schneller als zu Fuß. Oder anders gesagt: Genau das richtige Tempo, um sein Ziel nicht nur physisch sondern auch innerlich zu erreichen. Schneckentempo ist auf Reisen immer empfehlenswert – in der Vorweihnachtszeit aber ganz besonders. Denn Advent bedeutet Ankunft.     Um anzukommen muss man aufbrechen. Fast wäre uns das nicht gelungen. Ein Orkan mit anhaltenden Sturmböen fegte vergangenes Wochenende über Nordfriesland. Etwa 24 Stunden stand in Frage, ob unsere Fähre überhaupt in See stechen würde. Als wir von Hamburg Richtung Dagebüll starteten, wussten wir immer noch nicht bescheid. Ein ganz hervorragender Auftakt für unseren Kurztrip nach Föhr. Mir gefällt es immer, ausnahmsweise etwas nicht im Griff zu haben. Nicht im Griff haben zu können. Dann braucht man es nämlich auch gar nicht krampfhaft zu versuchen. Und es hat auch keinen weiteren Zweck, sich über die Maßen aufzuregen. Sinnvoll ist nur: Loslassen. Eine hilfreiche …