Alle Artikel mit dem Schlagwort: Heide

Allerhöchste Zeit für Schneverdingen

Im Mai beendeten Mari und ich unsere Wanderung auf dem Heidschnuckenweg bei Schneverdingen. Ganz schön trostlos kam uns die Gegend vor. So trostlos, dass wir uns den Abstecher zum Pietzmoor schenkten. Das war ein Fehler. Oder vielleicht auch nicht, denn inzwischen steht das Heidblüte-Barometer auf 100% und was an einem grauen Tag im Frühling öde wirkte, ist im August geradezu berauschend.

Alleine wandern

Die Etappe 2 des Heidschnuckenweges führt von Buchholz nach Handeloh und entspricht mit 15 km Länge exakt zwei Runden um die Alster. (Die Hamburgerin weiß: Zwei Runden um die Alster sind gleichbedeutend mit 3 Stunden reiner Gehzeit. Oder auch (nach dem Programm von 2008) 6 Punkte bei Weight Watchers, was wiederum einer Portion Spaghetti Bolognese entspricht.)

Bucket-List Heidschnuckenweg

Heute nur ein schneller Knoten ins Taschentuch. Beruflich musste ich diese Woche auf der A7 in die Ferne reisen; fuhr also eine zeitlang im weitesten Sinne parallel zum Heidschnuckenweg. Da tauchte ich noch einmal intensiv in die Gefühle unsere Wanderung ein. Und weil das so schön war, lege ich mich jetzt mal fest: Jedenfalls die Etappen in der Nordheide stehen definitiv in diesem Jahr noch an.

Etappe 4 Dreiviertel bis 5 Dreiviertel a

Ich bin in der glücklichen Postion, einen total höflichen Freund zu haben. Beispielsweise bedankt er sich seit 8 Jahren jeden Montag bei mir für das „schöne Wochenende“. Als er meine Fotos vom Heidschnuckenweg sichtet, sagt er: „Du hast Dir aber auch ein sehr schweres Thema ausgesucht.“

Draußen vor der Tür: Auf dem Heidschnuckenweg

Ob sich einer als Wanderpartner eignet, lässt sich durch die Frage „Und was, wenn´s regnet?“ herausfinden. „Ja, dann regnet´s“, muss die Antwort lauten. Jammern is nämlich nich auf Fernwanderwegen. Wer wandert, muss die Dinge hinnehmen und sich darüber im Klaren sein, dass er bisweilen vom Rest der Welt abgeschnitten ist. Wie abgeschnitten man so nah an Hamburg sein kann, haben Tamara und ich allerdings nicht für möglich gehalten, als wir uns auf den Heidschnuckenweg machen.  Von den offiziellen 13 Etappen des Heidschnuckenweges haben wir uns für heute die Etappen 3 bis 4 Dreiviertel vorgenommen. Etwa 27 km führt uns der Weg von Handeloh über Wesel und Undeloh nach Wilsede. Unser Auto lassen wir am Bahnhof von Handeloh stehen. Weil wir ein und die selbe Strecke nicht gern zweimal gehen, werden wir mit der Bahn zurückkehren. Der Weg läuft ein kurzes Stück direkt am Bahngleis entlang, führt dann aber ruckzuck auf freie Wiesen. Vom ersten Schritt an ist alles perfekt ausgeschildert und es sieht ein bisschen so aus, als wäre die Natur extra ausstaffiert. Ist aber wohl echt.   Über fünf Kilometer schlängelt sich der Weg durch den Wald.  Wir hören Frösche quaken, Vögel zwitschern und ansonsten: nichts. Nach etwa einer …

Das Glück beginnt in der Fischbeker Heide

Es gibt Dinge, die ich allein deshalb nicht tue, weil ich sie auch morgen tun könnte; oder nächste Woche oder irgendwann. Dazu zählen gewisse Arztbesuche, bestimmte Renovierungsarbeiten in meiner Wohnung, das Sortieren von Unterlagen/ Fotos/ Dateien und bisher auch Ausflüge, von denen ich weiß, dass sie mir eigentlich richtig gut tun würden. Jedenfalls letzteres kriege ich nun – dem Blog sei Dank – immer öfter auf die Reihe. Ganz oben auf der Liste: Wandern.